Arbeitssiedlung
Warum wohnen wir nicht, wo wir arbeiten?
publiziert: Freitag, 27. Sep 2013 / 15:42 Uhr

Es ist ein alltägliches Paradoxon: jeden Morgen wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich, wie Leute zur Arbeit kommen - einige mit dem Auto, die meisten zu Fuss von der nächsten Tramhaltestelle.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ich selber fahre ebenfalls mit dem Tram an die ETH und komme meist rechtzeitig, um zu beobachten, wie sich die Leute im Haus gegenüber zur Arbeit aufmachen. Warum arbeiten wir dort, wo andere wohnen - und arbeiten nicht dort, wo wir auch wohnen?

Das erwähnte Paradoxon gilt nicht nur in der Stadt Zürich - Ähnliches können wir auch in grösserem Massstab beobachten: da fährt die eine Person von Zürich nach Bern, um dort zu arbeiten, während die andere gerade den umgekehrten Weg wählt. Gefragt sind also Konzepte, die Wohnen und Arbeiten vereinen.

Die Arbeitersiedlung als Vorbild?

Die Frage nach der funktionalen Aufteilung unserer Städte in Gebiete, wo vornehmlich gewohnt bzw. gearbeitet wird, steht zu Beginn der Geschichte. Die Durchmischung von Wohnen und Arbeiten ist die Antwort darauf. Aber genügt das? Wohl nicht ganz, denn bei mir im Quartier wie auch dort, wo ich arbeite, sind Wohnen und Arbeiten durchaus gemischt, aber eben nicht durch die gleichen Leute. Was wir brauchen, sind Gebiete, in denen diejenigen Menschen arbeiten, die dort auch wohnen. Sei es im gleichen Gebäude oder in Fussdistanz im Quartier. Beispiele aus früheren Zeiten gibt es viele; eines, das aktuell wiederbelebt wird, steht in Möhlin (Kanton Aargau): die «Bata-Siedlung» (siehe Abbildung 2).

Die Ausgangslage ist klassisch: der Patron einer Grossfirma erstellt für seine Arbeitenden und deren Familien Häuser in nächster Umgebung der Fabrikationsanlagen - im Sinne eines paternalistischen Humanismus. Kann eine solche Idee auch in der heutigen Zeit angestrebt werden?

Gefragt sind Konzepte, die auf das 21. Jahrhundert angepasst sind: erste Beispiele gibt es

Die Zeiten haben sich geändert seit der Ära «Bata»: wir leben zwar noch in Haushalten zusammen, haben aber unterschiedliche Arbeits- oder Ausbildungsorte, und sind angehalten beruflich mobil zu sein. Aber trotzdem: Wohnen und Arbeiten am selben Ort ist eine Lebensform, die sich einige vorstellen können, und die wir auch ermöglichen und fördern sollten. Denn nur so lässt sich der Pendelverkehr einschränken. Allfällige positive Effekte auf die Freizeitmobilität wären zu erwarten. Es gibt aktuell tatsächlich einige Beispiele, die Gebiete in diese Richtung entwickeln. Die Bandbreite geht von luxuriösen bis zu alternativen Lebensformen. So wird ein Gebiet am Bahnhof Rotkreuz für rund 1500 Bewohner und etwa 2500 Arbeitsplätze gebaut. Als Zielgruppe angesprochen werden insbesondere die Mitarbeitenden der Novartis, die hier neu ihren Schweizer Hauptsitz ansiedelt. Und auf dem Hunziker-Areal in der Stadt Zürich entsteht eine Siedlung, wo rund 1000 Personen aus allen Generationen wohnen und arbeiten werden.

Vielleicht werde ich mir also eine Wohnung in der Nähe der ETH suchen? Oder wird die ETH dereinst auch Wohnungen zur Verfügung stellen? Einige der Arbeitsplätze sind ja aktuell in tollen Wohnhäusern und würden sich dafür sicher anbieten.

(Dr. Michael Stauffacher/ETH-Zukunftsblog)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
ETH-Zukunftsblog Wie muss ein Haus beschaffen sein, das von seinen Bewohnern mit einfachen ... mehr lesen
Christine Baumgartner ist Landschaftsarchitektin und betreute den Blog «Empowershack » am Lehrstuhl Brillembourg & Klumpner für Architektur und Städtebau, ETH Zürich.
So könnte der typische Arbeitsplatz der Zukunft aussehen. (Symbolbild)
Wien - Zeit- und ortsunabhängiges ... mehr lesen
Bern - Wer weite Strecken zur Arbeit zurücklegen muss, kann die Kosten dafür künftig ... mehr lesen
Die Pendelkosten dürfen künftig nicht mehr unbegrenzt von den Steuern abgezogen werden. (Symbolbild)
Jeder zehnte Pendler ist heute länger als eine Stunde zum Arbeitsplatz unterwegs. (Symbolbild)
Bern - Immer mehr Erwerbstätige ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal ... mehr lesen
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung.
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten ... mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience than to analysis, then climate change must be told as a local and personal story - just as the Klimagarten 2085 exhibition is doing. mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten