Was bedeutet Tierwürde?
publiziert: Donnerstag, 4. Jul 2013 / 16:00 Uhr
Tierversuche für die Erforschung neuer Medikamente können eine Verletzung der Tierwürde sein. (Symbolbild)
Tierversuche für die Erforschung neuer Medikamente können eine Verletzung der Tierwürde sein. (Symbolbild)

Die Tierwürde schützt den Eigenwert des Tieres, der im Umgang mit ihm zu beachten ist.

9 Meldungen im Zusammenhang
Sie verdeutlicht die Existenz der Tiere um ihrer selbst willen und nicht bloss als Mittel für menschliche Zwecke. Im schweizerischen Tierschutzrecht stellt die Tierwürde eine der tragenden Säulen dar.

Umfassende Geltung

Die Tierwürde ist bereits seit 1992 in der schweizerischen Bundesverfassung verankert. Dadurch ist der Bund verpflichtet, der sogenannten Würde der Kreatur, zu der die Tierwürde gehört, in der ganzen Rechtsordnung und bei jedem Rechtsanwendungsakt Rechnung zu tragen. 2008 wurde der Begriff der Tierwürde als Grundprinzip im Tierschutzgesetz verankert und weiter konkretisiert.

Schutz der artgemässen Selbstentfaltung

Durch die Tierwürde sollen die Tiere nicht mehr nur vor ungerechtfertigtem Zufügen physischer und psychischer Schäden, sondern vielmehr auch vor menschlichen Eingriffen in ihre artgemässe Selbstentfaltung (Integrität) geschützt werden. Als Beispiele für solche menschliche Eingriffe nennt das Tierschutzgesetz insbesondere tiefgreifende Eingriffe in das Erscheinungsbild und die Fähigkeiten der Tiere, sowie Erniedrigung und übermässige Instrumentalisierung. Dabei wird deutlich, dass der Schutz der Tierwürde auch dann greift, wenn dem Tier keine Schmerzen oder Leiden zugefügt werden. Die Tierwürde kann beispielsweise durch das Lächerlichmachen oder Vermenschlichen von Tieren verletzt sein.

Der Würdeschutz gilt nicht absolut

Eine Verletzung der Tierwürde kann unter Umständen durch überwiegende Interessen des Menschen gerechtfertigt sein. Sie gilt folglich nicht absolut. In jedem konkreten Einzelfall muss eine Güterabwägung zwischen der Würdeverletzung und den Interessen anderer betroffener Parteien vorgenommen werden. Dabei ist ein Eingriff in die Tierwürde umso strengen zu bewerten, je schwerwiegender er für das betroffenen Tier und je belangloser für den Menschen ist. Typischerweise überwiegende menschliche Interessen sind die Nahrungsmittelbeschaffung, die Gesundheit von Mensch und Tier und die Wissenschaft. So können beispielsweise unter Umständen Tierversuche für die Erforschung neuer Medikamente eine Verletzung der Tierwürde rein juristisch betrachtet rechtfertigen, wenn derselbe Zweck nicht mit einer milderen Massnahme erreicht werden kann. Eine Verletzung der Tierwürde ohne bestehende überwiegende Interessen des Menschen ist dagegen strafbar und stellt eine Missachtung der Tierwürde dar. In solchen Fällen liegt eine Tierquälerei im rechtlichen Sinne vor, die auf die selbe Stufe gestellt wird wie etwa die Misshandlung oder die qualvolle Tötung von Tieren.

(dap/Tier im Recht)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oberstaatsanwalt a.D. Jost-D. Ort und lic. iur. Vanessa Gerritsen.
Die Deutsche Richterakademie veranstaltete vom 23. Bis 27. März 2015 in Wustrau eine Fortbildungsveranstaltung für Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und ... mehr lesen
Im September 2008 ist die total revidierte Tierschutzgesetzgebung in Kraft ... mehr lesen
Pferde müssen Sicht-, Hör- und Geruchkontakt zu einem anderen Pferd haben (Art. 59 Abs 3 TSchV).
Trotz sinkender Tierversuchszahlen keine Entwarnung.
Zürich - Die gestern vom Bundesamt für Veterinärwesen veröffentlichte Statistik zeigt, dass 2012 insgesamt 606'434 Tiere in Experimenten verwendet wurden. Das ... mehr lesen
Die Stiftung für das Tier im Recht ... mehr lesen
Die Initiative STOP VIVISECTION ist das Ergebnis zahlreicher aktiver Proteste.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Laut Bundesgericht muss Vernachlässigung mit einer Missachtung der Würde des Tieres einhergehen. (Symbolbild)
Am 14. März sprach das Bundesgericht einen Landwirt, der zwei verschmutzte Kühe im Schlachthof angeliefert hatte, vom Vorwurf der Tierquälerei frei. Nach Ansicht der ... mehr lesen
Zürich - Anlässlich des heutigen ... mehr lesen
«Vier Pfoten» will europaweites Tierversuchsverbot für Haushaltsmittel.
Frösche während der Paarung.
Norwich/Zürich - Naturfilmer verletzen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen Orten erfolgreich eingeführt.
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen ...
Jetzt Petition unterschreiben  Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. mehr lesen 
20 Jahre Tier im Recht  Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Im Rahmen eines Jubiläumsanlasses verleiht sie erstmals den internationalen «TIR Tierschutzrecht Award» für herausragende Leistungen im Bereich des Tierschutzrechts. Erster Preisträger ist das Center for Animal Law Studies (CALS) an der Lewis & Clark Law School in Portland (Oregon/USA). mehr lesen  
Jagdtourismus  Seit Anfang des Jahres widmet sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) in einem neuen Projekt der ... mehr lesen  
Die TIR setzt sich seit Jahren für Importverbote tierquälerisch erzeugter Produkte ein.
TIR-Themenflyer «Keine Wildtiere im Zirkus».
TIR-Flyer Nr. 33  Das Mit- und Vorführen von Wildtieren in ... mehr lesen  
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 12°C 15°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt recht sonnig
Bern 14°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 14°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 19°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten