Was in Schweizer Städten anders ist

publiziert: Freitag, 24. Sep 2010 / 11:28 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Sep 2010 / 12:05 Uhr

Neuenburg - Die Bewohnerinnen und Bewohner der Deutschschweizer Städte sind im europäischen Vergleich internationaler, eher älter - und sie besitzen seltener ein Auto. Das geht aus einem Städtevergleich des Bundesamtes für Statistik hervor.

2 Meldungen im Zusammenhang
Erstmals nahmen die zehn grössten Schweizer Städte am europäischen Städteaudit teil, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag mitteilte.

Die Schweizer Städte erwiesen sich als durchgehend sehr kosmopolitisch: Der Anteil der Schweizer Bevölkerung lag im Jahr 2007 in Genf bei 56 Prozent, in Basel bei 67 Prozent und Zürich bei 69 Prozent. Zum Vergleich: In den italienischen Städten Turin und Bologna lebten je 96 Prozent Italienerinnen und Italiener.

Ein Grund für die tiefen Werte in der Schweiz ist, dass in der Schweiz deutlich strenger eingebürgert wird als in anderen Ländern.

Viele Leute mittleren Alters

Ausserdem fallen die Deutschschweizer Städte durch einen hohen Anteil von Bewohnern mittleren Alters auf. In Bern und Zürich kommt ungefähr ein Unter-20-Jähriger auf fünf Personen zwischen 20 und 64 Jahren. Bei den Spitzenreitern, den französischen Städten Lyon und Besançon, sind es doppelt so viele Junge.

Auf europäischer Ebene erwiesen sich zudem italienische und französische Städte als autobegeisterter als andere Städte. In diesen Trend reiht sich Lugano ein, das als Schweizer Spitzenreiter rund 570 Autos pro 1000 Einwohner ausweist. Am wenigsten Autos pro Einwohner sind in Freiburg im Breisgau und Basel (340) registriert.

Deutschschweizer Städte gehören europaweit auch zu den Städten mit der tiefsten Arbeitslosigkeit. Dafür legte das BFS Zahlen aus dem Jahr 2006 zugrunde. Mithalten konnten Oslo und Luxemburg mit Quoten zwischen 3,3 und 4,1 Prozent. In der Westschweiz und im Tessin war die Arbeitslosigkeit indes höher.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Schweizer Bevölkerung ... mehr lesen 3
Die Schweizer fühlen sich durch Zuwanderung nicht bedrohter als Durchschnittseuropäer.
Im Sonderbundskrieg kämpften konservativ ländliche gegen progressive urbane Kräfte. (Stich: Gefecht von Geltwil)
Mattea Meyer Die Frage der Woche lautet: «Es ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der ...
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel des gesamten globalen Vermögenszuwachses eingestrichen. Währenddessen schaffen 1,7 Milliarden Menschen in Ländern, in denen die Lohnentwicklung die Inflation nicht ausgleichen kann, kaum ihren Lebensunterhalt. mehr lesen 
Das Wohn- und Umzugsverhalten hat sich in der Schweiz während der Corona-Pandemie nur leicht verändert. Eine Präferenz für weniger dicht ... mehr lesen  
Es gibt zu wenig Wohnungen auf dem Markt, um grosse Unterschiede feststellen zu können.
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut drei Viertel des Gesamtvolumens an unbezahlter Arbeit aus.
 Satellitenkonto Haushaltsproduktion 2020  9,8 Milliarden Stunden sind im Jahr 2020 in der Schweiz unbezahlt gearbeitet worden. Das ist mehr als für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -4°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern -2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten