BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich

Was tun gegen Hooligans?

publiziert: Dienstag, 29. Dez 2009 / 15:27 Uhr

Seit Jahren setzt die Schweiz auf Härte, um die Gewalt in Fussballstadien zu bekämpfen. Doch Polizeiaufgebote und Stadionverbote allein lösen das Problem nicht. Immer lauter ertönt der Ruf nach einer Politik, die auch auf Prävention setzt - und dies bis hinein in die Fankurven.

Hooligans machten dieses Jahr wieder vermehrt von sich reden.
Hooligans machten dieses Jahr wieder vermehrt von sich reden.
3 Meldungen im Zusammenhang

«In anderen Domänen findet dieses Prinzip Anwendung, also warum nicht auch im Sport?», fragt Thomas Gander, Geschäftsführer der Fanarbeit Schweiz. Mit der Fanarbeit in Basel ist Gander einer der Pioniere der Präventionsarbeit in der Schweiz. Zwar brauche es Sanktionen, räumt der Sozialarbeiter ein. Aber für sich allein «verstärkt die Repression das Problem».

Genau diesen Weg hat die Schweiz aber gewählt. 2006 wurde das Bundesgesetz über Massnahmen zur Wahrung inneren Sicherheit im Hinblick auf die Fussball-Europameisterschaft Euro 2008 revidiert. Das Gesetz ist befristet bis Ende 2009, ab dem 1. Januar 2010 tritt ein interkantonales Konkordat an die Stelle.

Es sieht namentlich Stadionverbote vor sowie das Vorladen bekannter Hooligans auf den Polizeiposten, wo sie über allfällige Sanktionen ins Bild gesetzt werden. 18 Kantone sind dem Konkordat bis heute beigetreten.

Problem verlagert sich in untere Ligen

Laut Thomas Busset vom Internationalen Zentrum für Sportstudien (CIES) der Universität Neuenburg hat die Repression das Fanverhalten verändert. Zum Teil hätten sich die Fans dadurch radikalisiert. Das Phänomen sei bereits im Ausland beobachtet worden, sei also vorhersehbar gewesen.

Die Gewaltakte haben sich in die unteren Ligen verschoben: Personen mit Stadionverbot besuchen weniger streng kontrollierte Anlässe. Meldungen zu Gewaltereignissen kommen auch zunehmend aus Autobahnraststätten, wo es nach Spielen zu - geplanten oder zufälligen - Zusammenstössen zwischen Hooligans kommt.

Für den Generalsekretär der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD), Roger Schneeberger, ist klar: «Man kann nicht untätig sein in den Stadien der Superleague, weil sich die Gewalt in den unteren Ligen zeigt. Das ist, als würde man auf Kontrollen auf der Autobahn verzichten, weil Tempoexzesse auf den Landstrassen stattfinden.»

Mit Fancard identifizieren

Inspiriert an europäischen Erfahrungen hat die KKJPD Mitte November ein Konzept gegen die Gewalt im Sport vorgestellt. Es sieht namentlich vor, dass Schweizer Fussball- und Eishockeyfans sich ab der Saison 2011/2012 mit einer so genannten «Fancard» identifizieren müssen, wenn sie ein Spiel der obersten Liga besuchen wollen

Die Massnahme ist noch mit den Behörden und den Klubs zu diskutieren. «Wenn sich ein Bedürfnis in der B-Liga abzeichnet, werden wir für diese den gleichen Vorstoss machen», versichert Schneeberger.

Eigene Sicherheitsbegleiter

Das Projekt der KKJPD sieht zudem vor, dass Gastklubs eigene Sicherheitsbegleiter für Fans stellen, sobald sich diese aus dem Stadion begeben. Diese Massnahme existiert bereits dank Fanarbeit in Basel, Bern und Luzern. St. Gallen, das lange Zeit ausschliesslich auf Repression setzte, plant sie ebenfalls einzuführen.

Mit der Fanarbeit betraute Sozialarbeiter seien in den Fankurven präsent und pflegten eine Vertrauensbeziehung zu den jungen Leuten, besonders zum harten Kern, erklärt Thomas Gander. Es habe hierfür viele Diskussionen und Verhandlungen mit den Fans gegeben.

Die Fans spielten eben eine wichtige Rolle, die Behörden und die Klubs müssten dies anerkennen, sagt Gander. In Basel zum Beispiel hätten sich die Fans selber Regeln betreffend Sachbeschädigungen verpasst.

Nie dagewesener Zustrom

Forscher Thomas Busset wünscht «eine konzertierte Politik und eine Arbeit auf lange Sicht». Fanarbeiter Thomas Gander warnt vor dem unrealistischen Ziel, sämtliche Gewalt verhindern zu können. Besser sei es, das Phänomen der eingefleischten Anhängerschaft zu begleiten, indem man Grenzen setze und Auswüchse verhindere.

Fussball und Eishockey verzeichnen heute einen noch nie dagewesenen Zustrom. Für 2009 steuere die Superleague auf eine Million Zuschauer zu, sagt Gander. Diese Dimension müsse man im Auge haben, wenn man feststelle, dass die Fankurven in den letzten Jahren angeschwollen seien.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Zürich vereinigen sich die ... mehr lesen
Immer wieder kommt es zu wüsten Szenen unter den Fans. (Symbolbild)
Stadt Zürich will Hooligans einen Riegel vorschieben.
Zürich - Gewaltbereite und Gewalt ... mehr lesen
Wie wäre es...
Mit 2 bis 3 Monate Knast für Härtefälle? So zum abkühlen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Telstar 18: Der offizielle Adidas Ball zur FIFA WM 2018 in Russland.
Telstar 18: Der offizielle Adidas Ball zur FIFA WM ...
Der Fussball, das runde Leder, hat eine lange und faszinierende Geschichte, die eng mit der Entwicklung des Sports selbst verbunden ist. Von den Anfängen mit einfachen Naturmaterialien bis hin zu Hightech-Produkten aus synthetischen Stoffen und computergestützten Designs hat der Fussball eine bemerkenswerte Evolution durchlaufen. mehr lesen 
Fitness Pilates erweist sich zunehmend als eine favorisierte und wirksame Methode zur ... mehr lesen  
Pilates stärkt Körper und Geist und fördert zugleich Gelassenheit und mentale Ausdauer.
Fitness Sport und Bewegung sind wichtig für unsere Gesundheit, sowohl körperlich als auch geistig. Doch wussten Sie, dass Bewegung in der Gruppe noch viel mehr Vorteile bietet? In diesem Text erfahren Sie, warum es sich lohnt, gemeinsam mit anderen aktiv zu sein. mehr lesen  
Richtiges Aufwärmen vermeidet Verletzungen.
Fitness Ob Sie ein erfahrener Athlet oder ein Gelegenheitssportler sind, das Aufwärmen vor dem Training ist von entscheidender ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 0°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten