Wasser-Petition an Calmy-Rey übergeben

publiziert: Mittwoch, 11. Nov 2009 / 21:18 Uhr

Bern - Eine Delegation der Kampagne «StopArmut 2015» hat Bundesrätin Micheline Calmy-Rey eine Petition übergeben. Darin fordern über 4000 Unterzeichnende einen verstärkten Einsatz der Schweiz für Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen.

Eine Delegation der Kampagne «StopArmut 2015» hat Bundesrätin Micheline Calmy-Rey eine Petition übergeben.
Eine Delegation der Kampagne «StopArmut 2015» hat Bundesrätin Micheline Calmy-Rey eine Petition übergeben.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Delegation war angeführt von Nationalrat Walter Donzé (EVP/BE). Calmy-Rey habe den Initianten für ihr Engagement gedankt, schreiben diese in einer Medienmitteilung. Sie habe versichert, sie verfolgten gemeinsame Ziele wie die Schweizer Regierung in der Bekämpfung der Armut.

Martin Dahinden von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) betonte bei der Übergabe, die Schweiz investiere bereits heute zehn Prozent ihrer Entwicklungshilfe-Gelder zugunsten von Wasserprojekten.

Hansjörg Leutwyler, Zentralsekretär der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) mahnte, die vom Parlament beschlossenen 0,5 Prozent des BIP für die Entwicklungshilfe seien fest ins Bundesbudget aufzunehmen.

Matthias Stürmer stellte als Deutschweizer Leiter die Inhalte der Kampagne «StopArmut 2015» vor. 800 Millionen Menschen hätten keinen Zugang zu sauberem Wasser. Jeden Tag liessen 6000 Kinder ihr Leben wegen mangelnder Hygiene und verunreinigtem Wasser. 2,5 Milliarden Menschen lebten ohne sanitäre Einrichtungen.

Hinter der Kampagne «StopArmut 2015» steht die SEA-Arbeitsgemeinschaft «Interaction» mit zwölf Hilfswerken. Bereits 2008 reichte «StopArmut» eine Petition an die Landesregierung ein, welche sie dazu aufforderte, sich entschieden für die Milleniumsziele der UNO einzusetzen. Diese bezwecken, die weltweite Armut bis 2015 zu halbieren.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom/Paris - Leere Teller als Zeichen ... mehr lesen
Neue UNO-Botschafterin: Céline Dion.
Wasserziele bekräftigt: Coca-Cola-Vizechef Alexander B. Cummings.
Der Getränkekonzern Coca-Cola will ... mehr lesen
Genf/Stockholm - Weltweit wird Wasser ein immer kostbareres Gut. Während einer Woche befassen sich rund 2000 Experten in Stockholm mit dem Problem und suchen nach Auswegen. mehr lesen 
Das Trinkwasser-Problem betrifft alle Länder dieser Welt.
Bern - Weltweit sterben jeden Tag ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten