Wasservorkommen auf dem Mond gefunden

publiziert: Freitag, 13. Nov 2009 / 19:10 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Nov 2009 / 19:54 Uhr

Washington - Auch auf dem Mond gibt es Wasser. Das hat das Experiment mit der NASA-Sonde «LCROSS» bestätigt, wie die US-Raumfahrtbehörde in ihrem Ames Research Center in Moffett Field (Kalifornien) berichtete.

NASA hat ein «bedeutendes» Wasservorkommen auf dem Mond gefunden.
NASA hat ein «bedeutendes» Wasservorkommen auf dem Mond gefunden.
3 Meldungen im Zusammenhang
Am 9. Oktober liess die NASA mit 9000 Stundenkilometern eine Auto-grosse Raketenstufe in den Mondkrater Cabeus einschlagen. Durch die dabei hochgeschleuderte Staubwolke flog anschliessend die «LCROSS»-Sonde, welche die Messdaten zur Erde sandte, ehe sie selbst auf dem Mond zerschellte. Die NASA-Experten wiesen nun nach eigenen Angaben in der Staubwolke spektroskopisch bedeutende Wasserspuren nach.

Die Entdeckung der Wasservorräte «eröffnet ein neues Kapitel in unserem Verständnis des Mondes», sagte der NASA-Mondexperte Anthony Colaprete. Über die Stimmung unter den Wissenschaftern sagte er: «Wir sind alle ekstatisch.» Der Chef-Mondforscher der Behörde, Michael Wargo, sagte: «Wir lösen nun die Geheimnisse unseres nächsten Nachbarn und des gesamten Sonnensystems.»

Laut Colaprete gibt es in der untersuchten Kraterregion am Südpol des Mondes «nicht nur ein bisschen Wasser, sondern bedeutende Vorkommen». Das Wasser sei wahrscheinlich Milliarden Jahre alt und habe sich in gefrorener Form in einer sogenannten permanenten Schattenregion des Mondes erhalten, in die niemals ein Sonnenstrahl fällt.

Noch viele Fragen ungeklärt

Astronomen gingen seit langem davon aus, dass es auf dem Mond Eisvorräte geben könnte. Durch die wissenschaftlichen Erkenntnisse der «LCROSS»-Mission wurde die Vermutung nun zur Gewissheit.

Mondwasser dürfte für künftige bemannte Missionen auf den Erdtrabanten von grosser Bedeutung sein - es könnte beispielsweise in seine chemischen Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt und zu Luft oder Raketentreibstoff umgewandelt werden.

Den NASA-Forschern zufolge sind noch viele Fragen etwa zur Konzentration oder zur Verteilung des Wassers auf dem Mond ungeklärt. Es sei aber «mit Sicherheit» zu sagen, dass es auf dem Mond Wasser gebe, sagte Colaprete. Auch die Herkunft des Wassers sei ungeklärt. Eine Möglichkeit sei, dass es mit einem Kometen auf den Mond gekommen sei.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die eher zitronenförmige statt ... mehr lesen
Es wird angenommen, dass der Mond vor etwa 4,4 Milliarden Jahren durch den Zusammenstoss der jungen Erde mit einem anderen Planeten entstanden ist.
Der Space-Shuttle brachte sechs Astronauten und zwölf Tonnen Ersatzteile mit.
Washington - Rendezvous perfekt: ... mehr lesen
Cape Canaveral - Zum fünften Mal ... mehr lesen
Bilderbuchstart der Atlantis.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Supercomputer JUWELS steht schon in Jülich.
Der Supercomputer JUWELS steht schon in ...
Das Forschungszentrum Jülich wird Standort des ersten europäischen Exascale-Rechners. Der Supercomputer soll als erster Rechner in Europa die Grenze von 1 Trillion Rechenoperationen pro Sekunde - einer «1» mit 18 Nullen - brechen. Beschafft werden soll das System von der europäischen Supercomputing-Initiative EuroHPC JU. mehr lesen 
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen  
Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und sprach mit ihm. Pfeiffer ist Mitglied der Arbeitsgruppe «Universität Zürich Robotics» and «Perception Group», die von Prof. Davide Scaramuzza geleitet werden. mehr lesen  
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die Unternehmen. mehr lesen
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten