Ohne kostspielige Filter und Membranen
«Watly» liefert Trinkwasser und Ökostrom für Afrika
publiziert: Montag, 11. Apr 2016 / 11:18 Uhr

Udine - Der norditalienische Ingenieur Marco Attisani hat mit «Watly» ein innovatives Mehrzweckgerät für den Einsatz in Ländern der Dritten Welt entwickelt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Unter dem Motto «Clean Water, Electricity and Connectivity for a World of Abundance for All» lassen sich somit die Grundbedürfnisse in Bezug auf Trinkwasser, Strom und Internet befriedigen.

Wohlstand und Gerechtigkeit

Watly kann verschmutztes Wasser zu sauberem Trinkwasser aufbereiten. «Es kommt dabei ohne kostspielige Filter und Membranen aus», so Attisani. Das Gerät wird mit Solarstrom betrieben und erübrigt somit die Verbrennung von Holz, Kohle oder anderen fossilen Energieträgern. Als nützlicher Nebeneffekt hinzu kommt die Anschlussmöglichkeit für Internet-Benutzer. Für die Regierungen in den betreffenden Ländern bedeutet das in ein Netzwerk integrierbare Gerät die Möglichkeit, mit relativ geringem Aufwand für Wohlstand und soziale Gerechtigkeit zu sorgen.

Als Prototyp zum Einsatz gekommen ist die in wenigen Tagen montierbare Station erstmals in einem kleinen Dorf im westafrikanischen Ghana. Die dortige Bevölkerung wird jetzt täglich mit drei Litern Trinkwasser pro Kopf und Strom für 1'000 Elektronikgeräte versorgt. Inzwischen wird an der Entwicklung einer leistungsfähigeren Maschine gearbeitet. «Watly ist modulartig konzipiert und kann den lokalen Bedürfnisen entsprechend in vielerlei Ausführungen und Grössen gebaut werden», sagt Attisani. Weitere Einsatzorte seien Krankenhäuser und Schulen.

Sammeln weiterer Gelder geplant

Die Entwicklung des ersten Prototyps wurde von den Forschungsprogrammen «Horizon 2020» und «Premio Gaetano Marzotto» finanziert. Über Discovery Channel wird gegenwärtig zudem ein Dokumentarfilm vorbereitet, der die Funktionsweise des Gerätes illustriert. Ausserdem soll auf Indiegogo in Kürze eine Crowdfunding-Kampagne beginnen, welche die Sammlung weiterer Gelder zu ermöglichen versucht.

(cam/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision In vielen Ländern herrscht wegen ... mehr lesen
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Debattiert wird über Meinungs- und Versammlungsfreiheit, die Rechte von Minderheiten und viele andere soziale Probleme. (Symbolbild)
Tunis - Das 10. Weltsozialforum ist ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten