Messwerte synchronisieren

«Wearables»-Daten: Gesundheitsforschung profitiert

publiziert: Dienstag, 9. Sep 2014 / 16:02 Uhr
Messwerte können mittlerweile online synchronisiert werden. (Symbolbild)
Messwerte können mittlerweile online synchronisiert werden. (Symbolbild)

Cupertino/Mountain View/Seoul - Mit sogenannten «Health Platforms» ermöglichen Grossanbieter ab Herbst 2014 das Austauschen von Daten, die mittels Wearables erhoben wurden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Für Gesundheitsunternehmen werden die unter Einverständnis der Gerätebesitzer ermittelten persönlichen Messwerte online synchronisiert. Die Informationen können dann detailliert ausgewertet und in die medizinische Forschung integriert werden. Der rechtliche Aspekt ist trotz der freiwilligen Herausgabe der Daten umstritten.

«Daten zum Gesundheitszustand sind im Datenschutzrecht 'Daten besonderer Art', für deren Übermittlung entweder eine rechtliche Anforderung oder die ausdrückliche Einwilligung dessen erforderlich ist, auf den sich die Daten beziehen. Daneben gibt es das 'Patientengeheimnis', das die unbefugte Offenbarung von Daten unter Strafe stellt», so Hans Gliss, Chefredakteur des Informationsdienstes Datenschutz-Berater, gegenüber pressetext.

Hilfe bei der Diagnose

Ärzte sehen mitunter aber auch positive Aspekte bei den für die Gesundheitsunternehmen bereitgestellten Informationen. Mit den Daten kann beispielsweise die Präventionsforschung auf ein neues Level gebracht werden. Auch der Versand an Kliniken ist vorstellbar und könnte Mediziner im Diagnose-Prozess unterstützen.

Experten ziehen ausserdem in Betracht, dass durch den einfachen Zugang womöglich Versicherungskosten gesenkt und generell die Abgaben für die gesundheitliche Vorsorge geringer werden. Meist von Universitäten entwickelte Apps, die Informationen an Ärzte übermitteln können, gibt es bereits. Sie zeigten sich rückblickend auch oftmals als durchaus sinnvoll.

App als Lebensretter

Was die sogenannten «Wearables» leisten können, zeigt unter anderem der Fall des US-Amerikaners John Francis. Die Familie des 53-Jährigen leidet seit Generationen unter auffälligem Blutdruck, weshalb er sich für eine mobile App inklusive Blutdruck-Messgerät entschied. Die App schlug nach abgeschlossenem Messzeitraum Alarm. Der Blutdruck des Mannes war unter Berücksichtigung der Ergebnisse immer deutlich zu niedrig.

Francis suchte in der Folge einen Arzt auf, der ihm die Diagnose gab, das bei einem späteren Eingriff womöglich Todesgefahr bestanden hätte. Francis konnte noch rechtzeitig behandelt werden. Die Warnfunktion der App stellte sich hier als Lebensretter heraus. Usern von Apple-, Google- und Samsung-Geräten soll diese Möglichkeit schon ab kommendem Herbst zur Verfügung stehen.

(flok/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Das Schweizer Zentrum für Elektronik und Mikrotechnik in ... mehr lesen
Das CSEM habe rund 20 Patente angemeldet, um Vitaldaten mithilfe einer Uhr, aber auch mit Brillen, Schuhen oder Textilien zu messen.
Klebeband ist die Basis für Hightech-Nanosensoren.
Madrid - Eine neue Methode soll die ... mehr lesen
Toronto/Hamburg - Die speziell für Ärzte entwickelte App «Figure 1» ... mehr lesen
Gesundheitliche Apps wie 'Figure 1' sind heikel. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika ...
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die Übertragung von Malaria auf den Menschen verhindern. mehr lesen 
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild ... mehr lesen  
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem ... mehr lesen  
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten ... mehr lesen  
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Luzern 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten