US-Wahlen
Wegen Prügelei: Wahlkampfauftritt von Trump abgesagt
publiziert: Samstag, 12. Mrz 2016 / 17:35 Uhr / aktualisiert: Samstag, 12. Mrz 2016 / 19:34 Uhr

Chicago - Mehrere tausend Menschen haben in Chicago gegen eine Veranstaltung des umstrittenen republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump protestiert. Nachdem es zu Prügeleien zwischen Gegnern und Anhängern gekommen war, sagte Trump seinen Auftritt ab.

8 Meldungen im Zusammenhang
Danach zeigten Fernsehbilder, wie sich Menschen sich im Gedränge schubsten und schlugen. Trumps Rivalen im republikanischen Vorwahlrennen gaben dem Multimilliardär eine Mitschuld an dem Vorfall.
Trump habe mit provozierenden Äusserungen ein "giftiges Klima" geschaffen, sagte der Gouverneur von Ohio, John Kasich. Der texanische Senator Ted Cruz erklärte, wer einen Wahlkampf führe, der zur Gewalt ermuntere, "schafft ein Umfeld, das diese Art von hässlichem Diskurs fördert".

Auch der Senator von Florida, Marco Rubio, sagte, Trump habe mit spalterischer Rhetorik Zorn und Wut geschürt.

Trump twitterte am Samstag, es habe sich um "organisierte Proteste" gehandelt. Viele der Demonstranten seien Schläger, und ihr Verhalten habe Amerika nur noch mehr "Energie zugeführt". Bereits zuvor hatte er die Absage seines Auftritts in Chicago verteidigt. "Ich wollte nicht, dass jemand verletzt wird", sagte er dem Sender CNN.

Doch Auftritt in Ohio

Am Samstag trat er unter verstärkten Sicherheitsvorkehrungen vor Tausenden jubelnden Anhängern in Vandalia (Ohio) auf.

Hunderten Demonstranten war es am Freitagabend gelungen, in die Veranstaltungshalle in Chicago einzudringen. Manche von ihnen zerrissen Wahlkampfschilder Trumps. Fünf Demonstranten wurden nach Polizeiangaben festgenommen, zwei Sicherheitskräfte bei den hitzigen Auseinandersetzungen verletzt, wie CNN berichtete. Auch vor der Halle versammelten sich zahlreiche Demonstranten.

Der "Chicago Tribune" zufolge blockierten manche von ihnen eine Auffahrt. Die Polizei führte mehrere Personen ab und löste die Proteste letztlich auf.

Zunehmend aufgeheizte Stimmung

In den vergangenen Tagen hatte sich die Stimmung auf Trumps Veranstaltungen zunehmend aufgeheizt. So schlug einer seiner Anhänger am Mittwoch einem schwarzen Studenten mit der Faust ins Gesicht. Trump selber sagte zu diesem Vorfall, das Publikum habe zurückgeschlagen, "davon sollten wir noch ein bisschen mehr sehen".

In einem anderen Fall sagte Trump über einen Protestierenden, er würde ihm am liebsten ins Gesicht boxen. In diesem Zusammenhang erinnerte er an "alte Tage", an denen solche Störer auf einer Trage aus dem Saal gebracht worden wären.

Vorwahlen in Washington D. C. und Aussenterritorien

Trump ist bisheriger Spitzenreiter im Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur, bei den Demokraten führt die frühere Aussenministerin Hillary Clinton.

Clinton gewann nach CNN-Angaben am Samstag Vorwahlen auf den nördlichen Marianen-Inseln und damit vier weitere Delegiertenstimmen für den Nominierungsparteitag im Sommer. In Guam - wie die Marianen ein US-Territorium - legte der Republikaner Ted Cruz um einen Delegierten zu. Eine weitere Vorwahl stand am Samstag im Regierungsdistrikt Washington an.

(pep/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Donald Trump hat im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur bei ... mehr lesen
In letzter Zeit führen Wahlkampfauftritte des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump zu Ausschreitungen zwischen seinen Fans und Gegnern.
New York - Bei einem Wahlkampfauftritt des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump ist es erneut zu einem gewaltsamen Zwischenfall gekommen. In Tucson im US-Bundesstaat Arizona ... mehr lesen
Etschmayer Mit einer Mischung aus Entsetzen und Faszination wurde am letzten Wochenende beobachtet, wie die ... mehr lesen
Wenn die Wähler von den Gewählten verachtet werden: Programm bei Trump und AfD.
Donald Trump kommt ohne rechtliche Schritte davon.
Fayetteville - Die Polizei im ... mehr lesen
Washington - Im Rennen der ... mehr lesen
Senator Marco Rubio aus Florida sicherte sich mit 37 Prozent der Stimmen allerdings lediglich zehn Delegiertenstimmen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Miami - Der populistische Geschäftsmann Donald Trump wird bei seiner Bewerbung um die US-Präsidentschaftskandidatur von seinem ehemaligen Konkurrenten Ben Carson unterstützt. Dies verkündete Trump ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, die von KI gesteuert werden, bis Mitte 2024. mehr lesen 
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen ... mehr lesen
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in die USA gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstossen. Zusätzlich wurde Meta aufgefordert, den Transfer von Daten unverzüglich zu beenden. mehr lesen  
China ist der grösste Automarkt der Welt und ein wichtiger Absatzmarkt für Tesla.
Publinews Spannende Neuigkeit aus der Welt der Elektromobilität: Der US-amerikanische Elektroautohersteller Tesla hat am vergangenen Wochenende den Bau einer neuen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten