8500 Euro Kostenersatz

Wegweisung eines Asylbewerbers - Schweiz zurückgepfiffen

publiziert: Dienstag, 7. Jan 2014 / 12:22 Uhr
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte erhebt sein Veto gegen die geplante Wegweisung.
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte erhebt sein Veto gegen die geplante Wegweisung.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte erhebt sein Veto gegen die geplante Wegweisung eines sudanesischen Asylbewerbers. Nach Ansicht des Gerichts droht dem Mann in seinem Heimatland Folter, nachdem er in der Schweiz politisch aktiv geworden ist.

Der heute 29-jährige Sudanese war 2004 in die Schweiz geflüchtet und hatte um Asyl ersucht. Er hatte geltend gemacht, in seinem Dorf in der Region Nord-Darfur von einer lokalen Miliz misshandelt worden zu sein. Das Asylgesuch wurde rechtskräftig abgewiesen.

"Inszenierung"

2009 stellte er ein zweites Asylgesuch und machte geltend, seit seiner Ankunft in der Schweiz der "Sudan Liberation Movement/Unity" beigetreten und zum Menschenrechtsverantwortlichen dieser Organisation ernannt worden zu sein. Aufgrund dieser neuen Tatsachen wäre er bei einer Rückkehr Verfolgung und Folter ausgesetzt.

Die Schweizer Behörden wiesen 2012 auch das zweite Asylgesuch ab und ordneten seine Wegweisung an. Das Bundesverwaltungsgericht hielt in seinem Entscheid vor einem Jahr fest, dass Zweifel an der von dem Mann behaupteten Herkunft aus der Region Darfur bestünden.

Was sein angebliches politisches Engagement betreffe, sei dieses "ohne Weiteres als akribisch dokumentierte Inszenierung subjektiver Nachfluchtgründe für die schweizerischen Asylbehörden zu erkennen". Es bestünde damit kein Grund zur Annahme, dass er bei einer Rückkehr mit ernsthaften Nachteilen von Seiten des Regimes zu rechnen hätte.

Aufmerksamkeit auf sich gezogen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) ist auf seine Beschwerde hin nun zum Schluss gekommen, dass im Falle eines Vollzugs der Wegweisung in den Sudan das in Artikel 3 der Europäischen Menschenrechtskonvention verankerte Verbot von Folter oder erniedrigender Behandlung verletzt werden könnte.

Gemäss Urteil droht im Sudan nicht nur höherrangigen Politaktivisten Verfolgung oder Folter. Gefährdet sei jede Person, die gegen das aktuelle Regime opponiere oder der Opposition verdächtigt werde. Fest stehe zudem, dass die Aktivitäten politischer Gegner im Ausland von der sudanesischen Regierung überwacht würden.

Aufgrund seiner politischen Tätigkeiten in der Schweiz habe der Betroffene die Aufmerksamkeit des sudanesischen Regimes auf sich gezogen. Es gebe damit gute Gründe zur Annahme, dass er bei einer Ankunft im Sudan verhaftet, befragt und gefoltert werden könnte. Die Schweiz muss dem Mann 8500 Euro (ca. 10'500 Schweizer Franken) Kostenersatz zahlen. 

(ig/sda)

Man...
sollte sich endlich damit abfinden, dass die Cleveren und auch Kriminellen immer Wege finden, um in der CH zu bleiben. Ansonsten ist die Menschenrechtskonvention zu kündigen. Alles andere sind unbeholfene Scheingefechte.
http://www.20min.ch/schweiz/news/story/23327185
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Für die Solarwirtschaft wurden die Berufe «Solarinstallateur/in EFZ», «Solarmonteur/in EBA» eingeführt.
Für die Solarwirtschaft wurden die Berufe ...
Um den Anforderungen der Wirtschaft Genüge zu tun  Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat im Jahr 2023 insgesamt 50 neue oder überarbeitete Berufe genehmigt und eingeführt: 23 in der grundlegenden beruflichen Ausbildung und 27 in der höheren beruflichen Bildung. mehr lesen 
Publinews In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Technik gewinnen Anwendungen oft schnell an Aufmerksamkeit, nur um später wieder von der Bildfläche zu verschwinden. Peppr, einst ein heisses Thema unter Technikbegeisterten, ist ein Beispiel für diesen Trend. Was zeichnete Peppr also aus, und welche Herausforderungen führten zu seinem Niedergang? mehr lesen  
Menschliche Beteiligung ist unerlässlich für KI-generierte Kunstwerke ohne US-Copyright  In zunehmend mehr Bereichen wird die KI-Technologie eingesetzt, jedoch hat ein US-Gericht bestätigt, dass Kunstwerke, die von dieser Technologie erstellt wurden, keinen Urheberrechtsschutz geniessen. mehr lesen  
Die New York Times prüft eine Urheberrechtsklage gegen OpenAI, ein KI-Forschungslabor, das ChatGPT entwickelt hat, einen Chatbot, der Texte ... mehr lesen  
Wehrt sich gegen das KI-Training von OpenAI mit ihren Texten: The New York Times.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten