Wer sind die Täter?

Weitere Bombe in Rom explodiert

publiziert: Donnerstag, 23. Dez 2010 / 15:07 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Dez 2010 / 16:16 Uhr

Bern - Aus Sorge vor islamistischen Terroranschlägen vor Weihnachten waren fast überall in Europa die Sicherheitsvorkehrungen erhöht worden. Jetzt explodierten in den Botschaften der Schweiz und Chiles in Rom Sprengsätze. Erste Hinweise deuten auf Anarchisten als Täter.

Solidaritäts-Bekundung mit Marco Camenisch: Gibt es einen Zusammenhang mit dem Anschlag?
Solidaritäts-Bekundung mit Marco Camenisch: Gibt es einen Zusammenhang mit dem Anschlag?
6 Meldungen im Zusammenhang

In der Schweizer Botschaft in Rom ist am Donnerstagmittag eine Paketbombe explodiert. Dabei wurde der 53-jährige Postverantwortliche schwer an den Händen verletzt. Gemäss Angaben der italienischen Polizei wird er derzeit in der römischen Poliklinik Umberto I. operiert.

Auch in der chilenischen Vertretung ging ein Sprengsatz hoch. Eine Person wurde verletzt. In der ukrainischen Botschaft wurde nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur Ansa ein verdächtiges Paket sichergestellt. Untersuchungen ergaben allerdings, dass es sich nicht im eine Bombe handelte.

Derzeit untersuchen Sicherheitskräfte alle Botschaften der italienischen Hauptstadt auf Sprengsätze.

Keine Bekennerschreiben

Nach ersten Erkenntnissen explodierte das Paket in der Schweizer Botschaft, als es von dem Botschaftsangehörigen geöffnet wurde. Ein Bekennerschreiben liege nicht vor, sagte der Sprecher des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), Lars Knuchel, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren, versicherte der Stadtpräsident von Rom, Gianni Alemanno. Kurz nach der Explosion besuchte er die Schweizer Botschaft im Stadtteil Parioli. Der italienische Aussenminister Franco Frattini verurteilte den Anschlag und drückte dem Opfer und dem Schweizer Botschafter in Rom seine Solidarität aus.

Polizei vermutet Anarchisten

In den vergangenen Wochen war immer wieder vor islamistischen Anschlägen gewarnt worden, doch die römischen Ermittler hatten schnell eine andere Spur. Italienische Anarchisten könnten die Absender des Sprengstoffpakets an die Schweizer Botschaft gewesen sein, hiess es.

Dabei gehe es ihnen möglicherweise um drei in der Schweiz festgenommene italienische Gesinnungsgenossen. Sie sind am 15. April in der Schweiz unter dem Verdacht verhaftet worden, einen Anschlag auf das im Bau befindliche IBM-Forschungszentrum in Rüschlikon ZH vorbereitet zu haben.

Camenisch in Zusammenhang gebracht

Verschiedene italienische Zeitungen und Onlineportale spekulieren, dass mit der Aktion gegen die Inhaftierung anarchistischer «Ökoterroristen» in Schweizer Gefängnissen demonstriert wird. Unter diesen befindet sich auch der Schweizer Marco Camenisch, der erst kürzlich in ein Hochsicherheitsgefängnis in Orbe VD verlegt wurde. Camenisch trat darauf in einen Hungerstreik.

(fkl/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Nach zwei Anschlägen mit ... mehr lesen
Die Sicherheitsvorkehrungen in Rom wurden erhöht.
Bern - In der Schweizer Botschaft in ... mehr lesen 3
Die Schweizer Botschaft in Rom.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Polizei hat im Auto Sprengstoff sichergestellt. (Symbolbild)
Zürich/Bern - Die Bundesanwaltschaft hat Ermittlungen gegen drei Personen aufgenommen. Sie sollen möglicherweise einen Sprengstoffanschlag auf die Schweizer Niederlassung einer internationalen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de ... mehr lesen
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 16°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 19°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten