Anschlag in Tunesien
Weitere Festnahmen nach Hotelmassaker
publiziert: Donnerstag, 2. Jul 2015 / 16:40 Uhr

Tunis - Knapp eine Woche nach dem Anschlag auf ein Strandhotel in Tunesien mit 38 Toten haben die Sicherheitsbehörden acht Verdächtige festgenommen. Die sieben Männer und eine Frau stünden in «direkter Verbindung» zu dem Angriff.

9 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte der Minister für die Beziehungen zu den Verfassungsinstitutionen und der Zivilgesellschaft, Kamel Jendoubi, am Donnerstag in Tunis. Das «gesamte Netzwerk» hinter dem Attentat sei enttarnt worden.

Sein Amtskollege Lazhar Akremi, beigeordneter Minister im Innenministerium, erklärte nach Angaben einheimischer Medien, die Festgenommenen sollen in Terrorlagern im Nachbarland Libyen ausgebildet worden sein.

Der tunesische Student Seifeddine Rezgui hatte am vergangenen Freitag an einem Strand in Port El Kantaoui nahe Sousse 38 Menschen erschossen. Der Attentäter wurde von Sicherheitskräften erschossen.

Zu dem Anschlag bekannten sich Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in einer nicht verifizierbaren Twitter-Mitteilung. Auch der Attentäter soll nach Angaben des Innenministeriums in einem libyschen Terrorlager gewesen sein. Im libyschen Bürgerkriegschaos haben Extremisten mehrere Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht.

Britische Experten an Ermittlungen beteiligt

Die Medienkonferenz von Jendoubi war die erste zum Stand der Ermittlungen seit dem Attentat. Jendoubi hatte nach den Anschlägen den Vorsitz über den einberufenen Krisenstab übernommen. Aus dem tunesischen Innenministerium hiess es am Donnerstag, im Zuge der Ermittlungen seien weitere Festnahmen möglich.

Nach den Angaben Jendoubis sind an den Ermittlungen auch britische Sicherheitsexperten beteiligt. Unter den 38 in Sousse getöteten Touristen waren 30 Briten, wie der britische Aussenminister Philip Hammond am Donnerstag offiziell bestätigte.

Am Freitag, genau eine Woche nach den Anschlägen, soll nach Angaben Hammonds um zwölf Uhr mittags in Grossbritannien und allen britischen diplomatischen Vertretungen weltweit in einer Schweigeminute der Opfer gedacht werden.

Jendoubi hob am Donnerstag hervor, dass zur Sicherung der touristischen Gebiete mehr als 1300 bewaffnete Sicherheitskräfte entsandt worden seien. Sie sollten die bereits vor Ort befindlichen Polizeikräfte unterstützen.

Das Attentat auf die Anlage des Hotels Riu Imperial Marhaba war das bislang blutigste in der Geschichte Tunesiens. Im März hatten Attentäter bei einem Anschlag auf das Nationalmuseum Bardo in Tunis 22 Menschen töteten, die meisten von ihnen auch ausländische Touristen. Die Attentate sind auch für die tunesische Wirtschaft, die stark vom Tourismus abhängt, ein schwerer Schlag.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tunis - Das tunesische Parlament hat ein neues Antiterrorgesetz verabschiedet. Nach ... mehr lesen
Nachdem ein islamischer Attentäter vor einem Strandhotel nahe Sousse 38 ausländische Touristen getötet hatte, verhängte der Tunesische Präsident Béji Caid Essebsi den Ausnahmezustand.
Der Attentäter von Sousse arbeitete als Animateur.
Tunis - Der Attentäter von Sousse hat laut dem tunesischen Ministerpräsidenten zeitweilig im Tourismussektor gearbeitet: «Wir wissen, dass er Mitglied eines Tanzclubs war und mit dem ... mehr lesen
London - Die britischen Opfer des ... mehr lesen 1
Tunis - Gut eine Woche nach der Ermordung Dutzender Feriengäste durch einen Islamisten hat Tunesiens Präsident Béji Caïd Essebsi den Ausnahmezustand verhängt. «Wir sind in grosser Gefahr», sagte er am Samstagabend in einer Fernsehansprache. mehr lesen 
London/Sousse - Eine Woche nach dem Anschlag auf Touristen in Tunesien haben die Briten am Freitag in einer landesweiten Schweigeminute der Opfer gedacht. Im tunesischen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sousse - Nach dem Anschlag auf ein Strandhotel mit 38 Toten hat es in Tunesien erste Festnahmen gegeben. «Eine bedeutende Anzahl von Menschen aus dem Netzwerk» hinter dem Attentäter sei gefasst worden, teilte der tunesische Innenminister Najem Gharsalli am Montag mit. mehr lesen 
Tunis - Nach dem blutigen Anschlag ... mehr lesen
Tunis - Nach dem islamistischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen  
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=19&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten