Unruhen in Ägypten fordern weitere Opfer
Weitere Todesopfer nach religiösen Krawallen in Ägypten
publiziert: Montag, 8. Apr 2013 / 20:26 Uhr

Kairo - Nach den religiösen Unruhen in Ägypten hat es zwei weitere Todesopfer gegeben. Am Montag starb ein junger Muslim an den Folgen von Verletzungen, die er am Sonntag vor der Markus-Kathedrale in Kairo erlitten hatte.

5 Meldungen im Zusammenhang
In einem Dorf in der Provinz Al-Kaljubija starb ein Christ, der zu Beginn der Auseinandersetzungen verwundet worden war. Damit kamen durch die Gewalt zwischen Christen und Muslimen seit Samstag insgesamt acht Menschen ums Leben.

Die Polizei setzte vor dem Gotteshaus am Morgen erneut Tränengas ein. Einige Demonstranten hätten Steine auf die Einsatzkräfte geworfen, berichtete die ägyptische Nachrichtenwebsite "youm7".

Ihren Angaben zufolge attackierten vier Männer neben der Kirche einen Bus. Christliche Aktivisten warfen der Polizei vor, sie habe am Sonntag nichts unternommen, um Extremisten zu stoppen, die vor der Kathedrale Brandbomben geworfen hätten.

Muslimbruderschaft sieht Verbindung zu Krawallen

Die Muslimbruderschaft, als deren Kandidat Mohammed Mursi im vergangenen Jahr zum Präsidenten gewählt worden war, verurteilte die Gewalt der vergangenen Tage. Die Islamisten-Vereinigung erklärte, die Unruhen seien "von Leuten geplant worden, die kontinuierlich daran arbeiten, die Gesellschaft zu spalten, damit das Land nicht zur Ruhe kommt."

Sie stellten in ihrer Erklärung indirekt einen Zusammenhang zu den jüngsten Protesten von linken und liberalen Kräften gegen die regierenden Islamisten her.

Am Samstag waren bei Ausschreitungen in einem Dorf in dem Provinz Al-Kaljubija vier koptische Christen und ein Muslim getötet worden. Auslöser waren aufgesprühte Symbole an einer Moschee gewesen. Während der Trauerfeier für die in dem Dorf Al-Chusus getöteten Kopten war es am Sonntag zu neuer Gewalt gekommen.

Der ägyptische Kirchenrat erklärte, es sei einmalig und sehr bedauerlich, dass die Markus-Kathedrale, ein Symbol der Christenheit im Nahen Osten, zum Angriffsziel geworden sei. "Das Gesetz muss auf jeden Bürger gleichermassen angewandt werden", betonten die Ratsmitglieder.

Mehrere Festnahmen

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, in der Umgebung der Kathedrale seien elf Verdächtige festgenommen worden. Zu ihrer Identität machte er keine Angaben. Die Koalition der Kopten in der südlichen Provinz Luxor lud Muslime ein, die Kirchen und Klöster der Provinz gemeinsam zu schützen.

Knapp zehn Prozent der Ägypter sind Christen. Die meisten von ihnen sind koptisch-orthodox. Auch in der Ära von Ex-Präsident Husni Mubarak hatte es gelegentlich Zusammenstösse zwischen Christen und Muslimen gegeben. Allerdings fühlen sich die Christen jetzt unter der neuen islamistischen Regierung nach eigener Aussage noch mehr behandelt "wie Bürger zweiter Klasse".

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxor/Kairo - In der ägyptischen ... mehr lesen
Ägypter protestieren gegen die Ernennung von Islamisten zu Gouverneuren. (Symbolbild)
Mursi ist in seiner Heimat sehr umstritten. (Archivbild)
Kairo - In Kairo ist es nach einer ... mehr lesen
Kairo - Bei Protesten gegen ... mehr lesen
Tausende gehen gegen Mohammed Mursi auf die Strasse.
Kairo - Der Machtkampf zwischen den ... mehr lesen
In den kommenden Stunden sei mit einer Ankündigung von Präsident Mohammed Mursi zu rechnen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten