Überfüllte Boote

Weitere tausend Bootsflüchtlinge gerettet

publiziert: Samstag, 7. Jun 2014 / 13:09 Uhr / aktualisiert: Samstag, 7. Jun 2014 / 15:01 Uhr
Die Boote waren völlig überfüllt. (Archivbild)
Die Boote waren völlig überfüllt. (Archivbild)

Rom/Rabat - Die italienische Küstenwache hat erneut etwa 1000 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Wie die Behörden mitteilten, wurden die Menschen seit dem Vorabend auf drei völlig überfüllten Booten entdeckt und in Sicherheit gebracht.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Boote wurden demnach etwa 74 Kilometer vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa geortet. Zuvor waren bereits etwa 2500 Flüchtlinge von insgesamt 17 Schiffen gerettet worden.

Die meisten Asylsuchenden, die in Italien eintreffen, stammen aus Eritrea und Syrien und starten ihre gefährliche Reise über das Mittelmeer in Libyen. Viele kommen auch aus verarmten afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Tausende Flüchtlinge kommen jedes Jahr ums Leben, weil ihre Boote nicht seetüchtig oder hoffnungslos überladen sind.

Dutzende Festnahmen an marokkanischer Küste

Bei dem Versuch, die spanische Küste zu erreichen, waren am Vortag bei Tanger im Norden Marokkos 94 Flüchtlinge festgenommen worden. Die Menschen waren nach Behördenangaben dabei, an Bord von acht Booten Richtung Spanien aufzubrechen.

Seit Jahresbeginn hat der Flüchtlingsdruck auf die spanischen Exklaven Melilla und Ceuta im Norden Marokkos stark zugenommen. Die Exklaven haben die einzigen Landgrenzen zwischen Afrika und Europa.

Erst Ende Mai stürmten mehr als tausend afrikanische Flüchtlinge die Grenze zur Exklave Melilla. Fast 500 von ihnen schafften es, die Grenzanlage zu überwinden und auf EU-Territorium vorzudringen.

Nach marokkanischen Angaben halten sich auf dem Territorium des nordafrikanischen Staates rund 30'000 Flüchtlinge auf. Rabat forderte eine «neue Migrationspolitik».

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die italienischen Einsatzkräfte wurden von einem Handelsschiff alarmiert, das knapp 150 Kilometer vor Lampedusa im Mittelmeer unterwegs war. (Symbolbild)
Rom - Bei einer Flüchtlingstragödie ... mehr lesen
Rom - Auf einem Flüchtlingsboot vor der Küste Siziliens sind rund 30 Leichen ... mehr lesen 1
Flüchtlingsdrama vor der italienischen Küste.
Seit Jahresbeginn fliehen jeden Monat laut der UNO fast 4000 Personen aus Eritrea. (Symbolbild)
Genf - Der UNO-Menschenrechtsrat hat am Freitag die Schaffung einer Untersuchungskommission für Eritrea beschlossen. Es ist nach Syrien und Nordkorea die dritte Konfliktregion, für welche das ... mehr lesen
Rom/Valletta - Wegen zwei dutzend ... mehr lesen
Malta, Italien und die USA leisteten gemeinsam gute Arbeit. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die meisten Asylsuchenden stammen aus Eritrea und Syrien. (Archivbild)
Genf - Vor der Küste Jemens sind 60 ... mehr lesen
Rom - Die italienische Küstenwache hat erneut tausende Bootsflüchtlinge im ... mehr lesen
Immer wieder werden tausende Flüchtlinge vor Italien aufgegriffen. (Symbolbild)
Täglich sind rund 5 Marineschiffe samt Helikoptern im Einsatz.
Rom - 1500 Bootsflüchtlinge sind von ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen ...
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters ... mehr lesen  
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine ... mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel ... mehr lesen  
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten