Den Hunger der Welt bekämpfen
Welternährungstag: Nachhaltige Massnahmen gegen Hunger
publiziert: Freitag, 17. Okt 2014 / 08:42 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Okt 2014 / 14:19 Uhr
Die 10-jährige Foune zeigt stolz eine Papaya aus dem Gemeinschaftsgarten der Frauengruppe in Mali.
Die 10-jährige Foune zeigt stolz eine Papaya aus dem Gemeinschaftsgarten der Frauengruppe in Mali.

Weltweit hungern rund 805 Millionen Menschen. In Entwicklungsprojekten von World Vision lernen die Menschen, selbst Lösungen gegen Mangelernährung zu entwickeln - mit nachhaltigem Erfolg.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Telling Our Stories: Leveraging Food Assistance for a Hunger-Free World
Bericht von World Vision zur Bekämpfung des Welthungers
wvi.org

Am heutigen Welternährungstag stellt World Vision den Report «Telling Our Stories: Leveraging food assistance for a hunger-free world» (Mit Nahrungsmittel-Hilfe einer hungerfreien Welt zum Durchbruch verhelfen) bei der EU in Brüssel sowie an einer UN-Veranstaltung in Genf vor. Darin zeigt das Kinderhilfswerk, wie Betroffene Mangelernährung nach und nach selbst überwinden können: Während einer Nahrungsmittelknappheit erhalten die Menschen in den Entwicklungsprojekten zwar Lebensmittel oder Bargeld für ihren akuten Bedarf. Gleichzeitig arbeiten sie aber in nachhaltigen Projekten, die der gesamten Dorfgemeinde zugutekommen. Das Ziel: Sie produzieren mehr und nahrhaftere Lebensmittel und lernen, auch für schlechte Zeiten vorzusorgen.

Mali - eines der ärmsten Länder der Welt

Ausbleibender Regen und unfruchtbarer Boden machen beispielsweise Mali zu einem der am wenigsten entwickelten Länder der Welt und lassen die Menschen oftmals hungern. Nur sieben Prozent der 400'000 qm landwirtschaftlich nutzbaren Fläche sind tatsächlich bebaut. Die schlechten Erntejahre 2011 und 2012, die politisch instabile Lage und der Krieg im Norden des Landes haben zu einer grossen Nahrungsmittelknappheit geführt. Rund 700 000 Kinder sind in Mali akut mangelernährt. World Vision Schweiz hat das Ziel, innerhalb von drei Jahren die grosse Nahrungsknappheit im Projektgebiet Neguela im Südwesten des Landes nachhaltig zu reduzieren.

142 Frauen werden in effizientem Gemüseanbau und Bewässerung geschult

Im Fokus dieses Entwicklungsprojekts stehen dabei Frauen, die Gemeinschaftsgärten bewirtschaften. Diese Nutzgärten dienen der Ernährungssicherung und sind eine der wichtigsten Einkommensquellen in der Region. Um diese bestmöglich sowie gewinnbringend zu betreiben, erhalten die Frauen verbessertes Saatgut, Pflanzenschutzmittel, Werkzeuge und 52 mobile, solarbetriebene Bewässerungssysteme. «Dank Ausbildung und Einführung von Tropf-Bewässerungssystemen erhalten die Frauen die Chance, das Familieneinkommen und die Nahrungsmittelproduktion zu steigern», erklärt Martin Suhr, Leiter Internationale Programme bei World Vision Schweiz.

World Vision engagiert sich weltweit für Ernährungssicherung

Die fachkundige Konservierung von Gemüse erlaubt es den Frauen, ihre Produkte auch ausserhalb der Saison auf den Märkten anzubieten. Die allgemeine Nahrungsmittelknappheit in der Region wird so langfristig reduziert. Durch solche nachhaltigen Entwicklungsprojekte wird die Widerstandsfähigkeit der Bevölkerung gegen kommende Dürrezeiten und Katastrophen gestärkt. World Vision ist weltweit eines der grössten im Bereich Lebensmittelversorgung aktiven Hilfswerke. Spezialisiert auf ländliche Gebiete, erreichte die Organisation 2013 rund 7.5 Millionen Männer, Frauen und Kinder in 33 Ländern mit Massnahmen zur Ernährungssicherung.

(sk/World Vision)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Reto Gerber, CEO von World Vision Schwiez, begutachtet interessiert das Gemüse, das Musafiram und Laltidevi anbieten.
World Vision Am heutigen Welternährungstag begleiten wir zwei Inder an den grössten ... mehr lesen
Rom - Die Zahl der hungernden Menschen in der Welt ist nach einem UNO-Bericht ... mehr lesen
Grund für die positive Entwicklung sei unter anderem der Wirtschaftswachstum und eine produktivere Landwirtschaft.
Jährlich sterben 2 Millionen Menschen an verseuchten Nahrungsmitteln. World Vision setzt sich weltweit für die Verbesserung der Lebensmittelsicherheit ein.
World Vision Am diesjährigen Weltgesundheitstag rückt das Thema Lebensmittelsicherheit in den ... mehr lesen
World Vision Bereits 4'500 Menschen fielen dem ... mehr lesen
World Vision unterstützt die Bevölkerung mit sanitären Hilfsmitteln bei der Bekämpfung des Ebola-Virus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein von World Vision gebauter Brunnen in einem Entwicklungsprojekt in Ghana.
World Vision Eine Studie zeigt: Beteiligung und ... mehr lesen
World Vision Ein Bericht von World Vision zeigt auf: Kinder sterben unbemerkt, ungezählt und ... mehr lesen
Vier Millionen Kinder leben weltweit ohne Geburtsurkunde. World Vision fordert das Recht auf Registrierung für alle Kinder.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for Children» von World Vision und Frontiers Economics enthüllt die erschreckenden wirtschaftlichen und sozialen ... mehr lesen  
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind ... mehr lesen  
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen Menschen brauchen Lebensmittelhilfe. mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten