Weltraumsegler mit Problemen

publiziert: Mittwoch, 22. Jun 2005 / 07:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Jun 2005 / 07:36 Uhr

Moskau - Der Erstflug eines Weltraumsegelschiffes ist möglicherweise fehlgeschlagen. Die Bodenkontrolle in Moskau gab bekannt, dass sie den Kontakt zu "Cosmos 1" verloren habe.

Cosmos 1 scheint verschollen.
Cosmos 1 scheint verschollen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Offizielle Seite der Mission

www.solarsail.org

"Wir wissen nicht, wo die Raumsonde ist", heisst es auf der Internet-Seite der US-amerikanischen "Planetary Society". Die Wissenschafter gehen davon aus, dass der Sonnensegler entweder auf eine falsche Umlaufbahn im Weltall eingeschwenkt ist oder es überhaupt nicht bis ins All geschafft hat.

"Cosmos 1" war am Dienstag an Bord einer Interkontinentalrakete von einem russischen U-Boot in der Barentssee ins Weltall geschossen worden. Danach war zunächst nur ein kurzes Funksignal beim Überflug von Petropawlowsk aufgefangen worden.

Bodenkontrolle orientierungslos

Da die Bodenkontrolle nicht weiss, wo sich die Raumsonde befindet, kann sie nicht die Antennen für eine Ortung von Signalen positionieren.

Nach der erfolgreichen Abkopplung von der Interkontinentalrakete hätte "Cosmos 1" auf eine Umlaufbahn in 825 Kilometer Höhe über der Erde aufsteigen sollen. Die private US-amerikanisch-russische Sonde ist mit acht Sonnensegeln ausgestattet und soll im Weltall allein vom Licht der Sonne angetrieben werden.

Plan: Erst Batterie, dann Segel

Die vier Millionen Dollar teure Sonde sollte in den ersten 37 Minuten im Weltall durch eine Batterie angetrieben werden. Danach hätten sich die wie Helikopter-Rotorenblätter angeordneten Sonnensegel entfalten sollen.

Ziel des Projekts ist es, eines Tages Weltraumsegler mit Hilfe der neuen Antriebstechnik auf eine ausgiebige Tour durch unser Sonnensystem zu schicken.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau/Washington - Der von einem ... mehr lesen
"Cosmos 1" vor dem Start.
Cosmos 1 hat die Umlaufbahn wohl nie erreicht.
Moskau/Washington - Der ... mehr lesen
Pasadena - Stunden nach dem Start des ersten solarbetriebenen Weltraumseglers haben die Bodenkontrollstationen doch erste Signale empfangen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen ...
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen 
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die Übertragung von Malaria auf den Menschen verhindern. mehr lesen
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild genommen, um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu ... mehr lesen  
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette ... mehr lesen  
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 13°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten