Weltweit 110 Journalisten bei ihrer Arbeit getötet

publiziert: Donnerstag, 11. Feb 2010 / 09:26 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Feb 2010 / 10:37 Uhr

Wien - Im vergangenen Jahr sind nach Angaben des Internationalen Presseinstituts weltweit 110 Journalisten bei der Ausübung ihres Berufs getötet worden. Dies sei die höchste Zahl seit dem Jahr 2000, erklärte das IPI in seinem in Wien veröffentlichten Jahresbericht.

Während der Präsidentschaftswahlen im Iran berichteten die Journalisten mit allen Mitteln und riskierten Haftstrafen.
Während der Präsidentschaftswahlen im Iran berichteten die Journalisten mit allen Mitteln und riskierten Haftstrafen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Iran wird als das Land mit den meisten Inhaftierungen von Journalisten erwähnt: Mehr als hundert Reporter und Blogger wurden dort seit der umstrittenen Präsidentschaftswahl im Juni in Haft genommen.

«Während der Übergang ins neue Jahrtausend von enormem technischen Fortschritt begleitet wurde, befinden wir uns im Bereich der zielgerichteten Tötung von Journalisten, die nur ihren Beruf ausüben, immer noch tief in der Barbarei», schreibt der Autor des Berichts, Anthony Mills.

Schwer zu Buche schlug die Ermordung von 30 Journalisten im November auf den Philippinen. Das asiatische Land führt damit die Liste der lebensgefährlichen Länder für Journalisten mit insgesamt 38 getöteten Reportern an, gefolgt von Mexiko (elf) und Somalia (neun). Danach folgen Pakistan, Kolumbien, Russland und Honduras.

Vorwürfe der IPI an die iranischen Regierung

Der Regierung in Teheran wirft das IPI vor, sie habe Publikationen zensiert und verboten, ausländische Journalisten ausgewiesen und andere «ungerechten Prozessen und Folter» ausgesetzt. Ende des vergangenen Jahres seien immer noch Dutzende von Journalisten in Erwartung eines Prozesses in Haft gewesen.

Insgesamt sei es im Nahen Osten und in Nordafrika «immer noch die akzeptierte Norm, das diejenigen, die Journalisten töten, angreifen und einschüchtern, straflos davonkommen».

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Leben der Journalisten wird immer schwerer.
New York - Die Gefahr für Reporter in ... mehr lesen
Genf - Sechs internationale Organisationen haben Irans geistliches Oberhaupt ... mehr lesen
Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei. (Archivbild)
Kriege und umstrittene Wahlen waren die Hauptbedrohungen für Journalisten im Jahr 2009.
Paris - 2009 sind nach Angaben der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de ... mehr lesen
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen  1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 12°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten