Bericht der WHO

Weltweit ist jeder siebte Mensch behindert

publiziert: Freitag, 10. Jun 2011 / 11:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Jun 2011 / 13:04 Uhr
Rentnerin mit einem Rollator..
Rentnerin mit einem Rollator..

Genf - Weltweit leben mehr als eine Milliarde Menschen mit einer Behinderung. Davon sind zwischen 110 und 190 Millionen schwer behindert, wie die jüngsten Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Weltbank zeigen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Bericht zeige, dass der Anteil an Behinderten in den vergangenen 40 Jahren weltweit von 10 auf 15 Prozent gestiegen sei, sagte Etienne Krug. Der Leiter der Abteilung zur Prävention von Gewalt und Behinderung bei der WHO stellte den Bericht am Donnerstag in Genf vor.

Der Anstieg der Anzahl Behinderten seit den 70er Jahren erkläre sich vor allem dadurch, dass die Menschen immer älter werden, heisst es in dem Bericht. Auch die Zunahme an chronischen Gesundheitsproblemen wie Diabetes und Krebs seien eine Erklärung dafür.

Fast 46 Prozent der über 60-Jährigen sind behindert. Von den Kindern unter fünf Jahren leben dagegen weniger als fünf Prozent mit einer Behinderung.

Der Bericht sei ohnegleichen, sagte Sandor Sipos, Vertreter der Weltbank in der Europäischen Union. 300 Experten hätten während vier Jahren an dem 325 Seiten dicken Dokument gearbeitet.

Ungenügende Massnahmen

Der Bericht zeigt, dass nur wenige Länder angebrachte Massnahmen getroffen haben, um den Bedürfnissen der Behinderten gerecht zu werden. Die Palette der Hindernisse, mit denen die Behinderten konfrontiert sind, geht von Ausgrenzung und Diskriminierung über unzureichenden Zugang zu medizinischer Hilfe bis zu ungenügenden Kommunikationsmöglichkeiten.

Dadurch sind die Behinderten in schlechterem gesundheitlichem Zustand und haben weniger Erfolg in der Ausbildung. Auch auf dem Arbeitsmarkt ist es für sie schwieriger sich zu behaupten, und sie leben öfters in Armut als gesunde Menschen.

Empfehlungen für Regierungen

Der Bericht empfiehlt den Regierungen, den Behinderten Zugang zu allen Basisdiensten zu gewähren. Auch sollen sie in Spezialprogramme investieren und einen nationalen Strategieplan für Behinderte verabschieden.

Die Regierungen sollen zudem die Sensibilisierung gegenüber der Behinderten fördern und Studien und Ausbildungen unterstützen, die sich dem Thema widmen. Dabei sei es wichtig, dass die Regierungen bei ihren Bemühungen die Behinderten miteinbeziehen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Da Nang/Köln - Behinderte Kinder in Entwicklungs- und ... mehr lesen
Kinder mit Beeinträchtigungen haben es sehr schwer.
Die Bundesverwaltung ist verpflichtet, Menschen mit einer Behinderung gleichzubehandeln.
Bern - Der Anteil Angestellter mit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika ...
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die Übertragung von Malaria auf den Menschen verhindern. mehr lesen 
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die ... mehr lesen  
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei ... mehr lesen  
In der Langzeitpflege wird der Personalbedarf besonders stark ansteigen. Doch viele Fachkräfte wandern in den ersten Berufsjahren in den ... mehr lesen  
Es fehlt ausgebildetes Pflegefachpersonal in der Langzeitpflege.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten