Weltweit sind eine Milliarde Menschen migriert
publiziert: Donnerstag, 10. Dez 2009 / 22:33 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Dez 2009 / 23:01 Uhr

Genf - Weltweit sind laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) rund eine Milliarde Menschen migriert. 214 Millionen von ihnen verliessen ihr Heimatland, während 700 Milliarden weitere innerhalb ihres Landes an einen andern Ort zogen.

Das Schliessen von Landesgrenzen fordert verstärkt Opfer. (Symbolbild)
Das Schliessen von Landesgrenzen fordert verstärkt Opfer. (Symbolbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
«Noch nie haben so viele Menschen ihren Herkunftsort verlassen», erklärte William Lacy Swing, Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in Genf.

Zu den Gründen dafür zählte er das Bevölkerungswachstum, die wirtschaftliche Globalisierung sowie bewaffnete Konlikte und Naturkatastrophen.

Opfer durch Schliessung der Grenzen

Mit Blick auf diese Bevölkerungsbewegung plädierte er dafür, verstärkt auf eine Integrationspolitik zu setzen, wie das etwa Japan mache, statt auf eine strengere Visavergabe. «Meine grösste Sorge ist es, dass die Staaten sich nur auf die Ausweisung von Einwanderen konzentrieren», sagte er.

Durch ein Schliessen von Landesgrenzen würden Einzelpersonen jedoch verstärkt Opfer von Menschenhändlern und der organisierten Kriminalität, warnte er. Viele Zielländer seien zudem auf die Arbeitskraft von Immigranten angewiesen.

Der IOM-Chef erinnerte daran, dass Migranten der Weltbank zufolge 2008 insgesamt 300 Milliarden Dollar in ihre Herkunftsländer überwiesen. Infolge der Wirtschaftskrise dürften die Überweisungen in diesem Jahr um rund 10 Prozent geringer sein.

Die IOM beschäftigt in Genf 190 Personen und verfügt ausserhalb der Schweiz über weitere 7000 Angestellte. Die Organisation hat ein Jahresbudget von 1,1 Milliarden Franken, 900 Millionen davon bezahlen Geberländer für bestimmte Projekte.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Weltweit leben laut einer ... mehr lesen
Viele Migranten leben in auf der Welt.
Der Bund will Integrationsbemühungen verstärken.
Bern - Der Bundesrat will das Engagement der Eidgenossenschaft in der Integrationspolitik verstärken. Er will den jährlichen Bundesbeitrag an kantonale Integrationsprogramme um 15 bis 20 ... mehr lesen
Madrid - In Spanien sind im ... mehr lesen
Bei der versuchten Überfahrt sterben jedes Jahr Dutzende Menschen. (Symbolbild)
Medair - Schweizer Hilfswerk für Entwicklungshilfe: Die Schweiz hat 2008 ihre Entwicklungshilfeleistungen gegenüber 2007 um 6 Prozent gesteigert.
Bern - Die OECD empfiehlt der Schweiz, ihre Entwicklungshilfe weiter zu erhöhen. Ausserdem soll sie ihre Hilfe auf weniger Länder und Bereiche konzentrieren. Das Volkswirtschafts- und ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Klimawandel wird sich künftig stark auf Migration und Bevölkerungsbewegung auswirken.
Bonn - Vom globalen Klimawandel ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten