Kampfflugzeuge

Wengen: Saab rührt Werbetrommel für Gripen am Skirennen

publiziert: Sonntag, 19. Jan 2014 / 13:01 Uhr
Am 18. Mai wird dem Schweizer Volk das Gripen-Fonds-Gesetz zur Abstimmung vorgelegt.
Am 18. Mai wird dem Schweizer Volk das Gripen-Fonds-Gesetz zur Abstimmung vorgelegt.

Bern - Kurz nach Bekanntwerden des Datums für die Abstimmung über die Gripen-Kampfjet-Beschaffung sorgt der Hersteller Saab mit einer Werbeaktion für Schlagzeilen: Die schwedische Rüstungsfirma war am Samstag mit einem «Infostand» am Wengener Skirennen präsent.

7 Meldungen im Zusammenhang
Saab platzierte in Wengen BE ein grossflächiges Plakat, wie ein Foto im «Sonntagsblick» zeigt. Darauf war ein Gripen-Kampfjet zu sehen, darüber die Schrift: «Gripen E - Der intelligente Kampfjet für die intelligente Verteidigung». Gemeinsam mit dem publikumswirksamen Skirennen wurde die Werbung in Tausende Haushalte übertragen.

Mike Helmy, Sprecher von Gripen Schweiz, wollte auf Anfrage nichts von einer Plakat-Kampagne oder einer Einmischung in den Abstimmungskampf wissen. Das Unternehmen stelle lediglich «Fakten und Informationen über den Gripen, über Saab und über das laufende landesweite Programm im Bereich der industriellen Zusammenarbeit mit der Schweiz» zur Verfügung.

In Wengen sei Saab ausschliesslich mit einem Informationsstand präsent gewesen, hielt Helmy auf Anfrage fest. Er verwies zudem auf eine Saab-Mitteilung vom 10. Januar, wonach die schwedische Firma die in der Schweiz etablierten Normen und Gewohnheiten für Referenden akzeptieren und befolgen werde. Dies beinhalte auch «die Nicht-Kommentierung von Zuwendungen an Kampagnen».

Am 18. Mai wird dem Schweizer Volk das Gripen-Fonds-Gesetz zur Abstimmung vorgelegt. Das Gesetz bildet die Grundlage für die Finanzierung von 22 Gripen-Kampfflugzeugen des schwedischen Herstellers Saab für gut 3,1 Milliarden Franken. Während zehn Jahren sollen jährlich 300 Millionen Franken in den Fonds fliessen.

Das Parlament hatte die Vorlage in der letzten Herbstsession gutgeheissen. Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA), linke Parteien und Organisationen sowie die GLP haben gegen das Gesetz das Referendum ergriffen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Stimmberechtigten befinden am 18. Mai über die Beschaffung.
Chur - Am Weltcupfinale der ... mehr lesen
Bern - Das Referendum gegen das ... mehr lesen
65'384 gültige Unterschriften wurden gesammelt. (Symbolbild)
Marius Achermann vom Bündnis gegen neue Kampfflugzeuge.
Bern - Vier Vorlagen werden dem ... mehr lesen 4
Bern - Das Volk kann über den Kauf ... mehr lesen 8
Das Volk entscheidet über den Gripen-Kauf. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ueli Maurer grüsst aus Adelboden.
Adelboden BE - Der Gripen kommt voraussichtlich im nächsten Mai vors Volk. Verteidigungsminister Ueli Maurer nutzte seinen traditionellen Medientag in der Altjahrswoche, um die Kampagne für die ... mehr lesen
Noch ist unklar, wann das ... mehr lesen
Die Befürworter werben für den Gripen-Kauf.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Wissenstransfer soll die Entwicklung der Robotik in der Schweizer Armee beschleunigen.
Der Wissenstransfer soll die Entwicklung der Robotik in der Schweizer ...
Die ETH Zürich und das Technologiezentrum des VBS - armasuisse Wissenschaft und Technologie - lancieren ein gemeinsames Programm für Sicherheitsrobotik. Während fünf Jahren investiert das Bundesamt für Rüstung armasuisse dabei zweieinhalb Millionen Franken in ausgewählte Forschungsprojekte. mehr lesen 
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus ... mehr lesen 1
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch Daten aus dem sogenannten Admin-Verzeichnis sein, nicht jedoch private persönliche Daten. mehr lesen  
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 7°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 6°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 8°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten