Weniger Geld für Wohlfahrt

publiziert: Mittwoch, 15. Okt 2003 / 16:20 Uhr

Bern - Bund, Kantone und Gemeinden haben 2001 anteilsmässig weniger Geld in die soziale Wohlfahrt investiert als im Jahr zuvor. Im Verhältnis zu den Gesamtausgaben sank die Quote von 19,1 auf 18,6 Prozent.

Trotzdem gebe die öffentliche Hand nach wie vor am meisten Geld für die soziale Wohlfahrt aus.
Trotzdem gebe die öffentliche Hand nach wie vor am meisten Geld für die soziale Wohlfahrt aus.
Trotzdem gebe die öffentliche Hand nach wie vor am meisten Geld für die soziale Wohlfahrt aus, schreibt die Konferenz der kantonalen Finanzdirektoren (FDK) in ihrem Informationsbulletin. Sie bezieht sich dabei auf Zahlen, die von der Eidg. Finanzverwaltung erhoben worden sind.

In absoluten Zahlen wurden 2001 24,18 Mrd. Franken für die soziale Wohlfahrt ausgegeben. Im Vorjahr waren es noch 23,54 Mrd. gewesen. Wesentlich grösser ist gemäss FDK aber der Unterschied im Vergleich mit den frühen Achtziger Jahren: Damals entfielen lediglich 14,2 Prozent aller öffentlichen Ausgaben auf die soziale Wohlfahrt.

Die FDK nennt dafür drei Gründe: In diesen Zahlen komme der Ausbau des Sozialstaates zum Ausdruck. Aber auch der wachsende Anteil der Rentner an der Gesamtbevölkerung und die höhere Arbeitslosenzahl spielten eine Rolle.

Nur unwesentlich verändert haben sich die öffentlichen Ausgaben im Gesundheitsbereich. Diese stiegen von 12,7 Prozent im Jahr 2000 auf 13 Prozent im Jahr 2001 an. Gleich geblieben ist der Anteil der Ausgaben für die Bildung, der 2001 18,5 Prozent betrug. Auch die Mittel für die Landesverteidigung sanken nur unwesentlich von 4,4 auf 4,1 Prozent.

Die Gesamtausgaben von Bund, Kantonen und Gemeinden beliefen sich 2001 auf 129,9 Mrd. Franken - 6,4 Mrd. mehr als im Vorjahr oder 31,3 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Die Einnahmen sanken dagegen um 0,5 Prozent von 131,4 auf 130,8 Mrd. Franken.

Wichtigste Einnahmequelle waren mit 99,2 Mrd. Franken oder 75,8 Prozent die Steuern. Der staatliche Schuldenberg belief sich 2001 auf rund 213 Mrd. Franken, rund 10 Prozent mehr als im Jahr 1997.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Wie Menschen altern, hängt von Gesundheitszustand und Umgebung ab.
Wie Menschen altern, hängt von Gesundheitszustand ...
Publinews Für viele ältere Menschen gibt es keine schlimmere Vorstellung, als den Lebensabend in einer Einrichtung zu verbringen. Wer keine Verwandtschaft hat, kommt hier oft nicht herum. Anders sieht es aus, wenn Angehörige die Pflege übernehmen können und dazu auch bereit sind. Aber ist das die einzige Option? Was noch möglich ist, hängt vom Gesundheitszustand ab und teilweise auch vom Geld. mehr lesen  
Flexible Arbeitszeiten sind weit verbreitet, wobei 47,7% der Arbeitnehmenden davon profitieren. Besonders häufig sind sie ... mehr lesen  
Die Arbeitswelt ist deutlich flexibler geworden.
Publinews Mit dem demographischen Wandel nehmen die Anforderungen an das Wohnen in unserer Gesellschaft zu. Viele ältere Menschen wünschen sich, möglichst lange in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben. Gemeinschaftliche Wohnkonzepte wie das Generationenwohnen eröffnen hier neue Perspektiven. Eine Studie, unterstützt vom Bundesamt für Wohnungswesen (BWO), untersucht die Potenziale und Hürden dieser innovativen Wohnform. mehr lesen  
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten