Polizei registriert weniger Straftaten

Weniger Verbrechen in der Schweiz

publiziert: Montag, 21. Mrz 2011 / 10:26 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Mrz 2011 / 15:18 Uhr
Kriminalstatistik: In der Schweiz wurden 2010 weniger Straftaten begangen.
Kriminalstatistik: In der Schweiz wurden 2010 weniger Straftaten begangen.

Bern - Die Polizei hat 2010 weniger Straftaten registriert als im Vorjahr. Die erfassten Straftaten gegen das Strafgesetzbuch gingen um 5 Prozent zurück, jene gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie gegen das Ausländergesetz nahmen dagegen um 4 respektive 7 Prozent zu. Die Zahl der Jugendlichen, die einer Straftat beschuldigt wurden, ging zurück.

5 Meldungen im Zusammenhang
Wie aus der Polizeilichen Kriminalstatistik 2010 des Bundesamtes für Statistik hervorgeht, wurden 2010 total 656'858 Straftaten erfasst. Das sind zwei Prozent weniger als im Vorjahr.

80 Prozent der registrierten Straftaten entfallen auf das Strafgesetzbuch (StGB). Hier sank die Zahl um 5 Prozent. Fast drei Viertel dieser Taten waren Vermögensdelikte, neun Prozent waren Gewaltstraftaten. In beiden Kategorien gingen die Zahlen zurück.

Die Zahl der Gewaltstraftaten gingen im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent zurück, jene der schweren Gewaltstraftaten gar um 12 Prozent. Die Zahl der Tötungsdeklikte nahm dagegen um 2 Prozent zu.

Stark rückläufig gegenüber 2009 waren die erfassten Straftaten wegen Vergewaltigung und sexuellen Handlungen mit Kindern - um 18 respektive 26 Prozent. Allerdings waren 2009 sehr viele Fälle von Sex mit Kindern aus früheren Jahren bekannt geworden, was die Zahlen jenes Jahres in die Höhe trieb.

Unterschiedliche Entwicklung bei den verschiedene Gesetzen

14 Prozent der erfassten Straftaten waren Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz. Hier war ein Anstieg um 4 Prozent zu verzeichnen. 4 Prozent der Straftaten betreffen Verstösse gegen das Ausländergesetz. Hier gab es einen Anstieg um 7 Prozent.

Die unterschiedliche Entwicklung bei den verschiedenen Gesetzen erklärt die Kriminalstatistik teilweise damit, dass die Anzahl der Straftaten gegen das StGB vorwiegend von der Meldung der Vorfälle durch die Opfer abhängt, während bei den beiden anderen Kategorien die Kontrollarbeit der Polizei zur Entdeckung und Registrierung der Straftat führt.

Weniger Jugendliche beschuldigt

Leicht rückläufig war die Zahl der Personen, die man einer Straftat beschuldigte. Markant, um minus 8 Prozent, nahm sogar die Zahl der Minderjährigen ab, die einer Straftat beschuldigt wurden. Jugendliche wurden meist wegen geringfügiger Straftaten wie Sachbeschädigung und Ladendiebstahl registriert.

80 Prozent der Beschuldigten lebten in der Schweiz, 4 Prozent kamen von der Asylbevölkerung, und 15 Prozent waren Kriminaltouristen. Von den Beschuldigten mit Wohnsitz in der Schweiz waren 63 Prozent Schweizer, 37 Prozent Ausländer.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz ist sicherer geworden. In den letzten Jahren seien weniger ... mehr lesen
Beim Diebstahl nahmen die Straftaten gegenüber der letzten Befragung ab. (Symbolbild)
Anzahl Straftaten im Kanton Zürich fast unverändert.
Zürich - 127'589 Straftaten hat die ... mehr lesen
Zürich - 126'712 Straftaten sind im ... mehr lesen
Zürcher Stadtpolizisten durchsuchen Demonstranten (Archiv).
Die SP ist skeptisch, stellt sich aber hinter die Abschaffung der bedingten Geldstrafen.(Symbolbild)
Das Strafrecht soll nach dem Willen ... mehr lesen 1
Bern - Erstmals liegt in der Schweiz eine Kriminalstatistik vor, die detaillierte ... mehr lesen 3
Minderjährige werden öfters kriminell als Erwachsene.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Ein unbekannter Hacker oder eine Gruppe von Hackern hat Anfang Juni 2023 sensible Daten des IT-Unternehmens XPlain in der Schweiz gestohlen. Zu den gestohlenen Daten gehören Kundeninformationen, Finanzdaten, geistiges Eigentum und Daten von Schweizer Behörden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. Januar bis 20. August 2023 im Schweizerischen Kameramuseum Vevey  Nach mehrjähriger Arbeit wurde die fotografische Sammlung von Rodolphe Archibald Reiss von der Informationsressourcen- und Archivabteilung der UNIL (Université de Lausanne, UNIRIS) vollständig inventarisiert und digitalisiert. Es ist jetzt in das digitale Sammlungsportal der UNIL integriert und bietet freien Zugang zu einem einzigartigen Erbe. mehr lesen  
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine ... mehr lesen  
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten