Weniger Zecher mit dem Auto unterwegs

publiziert: Mittwoch, 4. Jan 2006 / 14:27 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Jan 2006 / 15:14 Uhr

Bern - Die vor einem Jahr eingeführte Alkoholgrenze von 0,5 Promille hat sich bewährt. Kantonspolizeien stellen fest, dass die Zahl der Verkehrsunfälle wegen Trunkenheit abgenommen hat. Allerdings lässt die abschreckende Wirkung des Gesetzes nach.

Autolenker haben Respekt vor der 0,5-Promille-Grenze. Noch.
Autolenker haben Respekt vor der 0,5-Promille-Grenze. Noch.
1 Meldung im Zusammenhang
Im Kanton Solothurn sind gegenüber 2004 die Zahlen der Unfälle wegen Trunkenheit und der von der Polizei kontrollierten alkoholisierten Autofahrer um gegen 30 Prozent zurückgegangen, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage sagte. Genaue Zahlen seien aber erst im Februar verfügbar.

Ein ähnliches Bild ergibt sich im Kanton Bern. Die Polizei habe 2005 rund 30 Prozent weniger Autolenker mit einem Alkoholspiegel von über 0,8 Promille erwischt als im Jahr zuvor, sagte ein Sprecher.

Weniger Zecher-Unfälle

Unfälle wegen Trunkenheit gab es im Kanton Bern bis Ende November 554. Im gesamten 2004 waren es 711 gewesen. Dies dürfte in der Jahresstatistik zu einer deutlichen Abnahme führen - vor allem weil 2005 neu auch Unfälle enthalten sind, die mit einem Alkoholpegel von 0,5- bis 0,8-Promille verursacht wurden.

Alle anderen angefragten Kantonspolizeistellen wollen noch keine Zahlen nennen. Die entsprechenden Statistiken würden erst in den nächsten Wochen fertiggestellt, hiess es etwa in den Kantonen Thurgau, Luzern, Zug und St. Gallen.

Abschreckende Wirkung etwas verloren

Überzeugt davon, dass die tiefere Alkoholgrenze etwas gebracht hat, ist man aber auch in den Kantonen Basel-Stadt, Basel-Land und Graubünden. Allerdings, so stellen einige Polizeisprecher fest, habe der Grenzwert die abschreckende Wirkung etwas verloren.

In den ersten Monaten nach der Einführung der 0,5-Promillegrenze sei ein ganz starker Rückgang festzustellen gewesen, sagten etwa Sprecher der Kantonspolizeien Graubünden und Basel-Land übereinstimmend. Aber im zweiten halben Jahr habe die Vorsicht der Autofahrer merklich nachgelassen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Delsberg - Die freiwilligen Autofahrer ... mehr lesen
Seit den Anfängen haben bis heute über 104 000 Personen die Dienste der Stiftung in Anspruch genommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang ... mehr lesen
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten