Über eine Million Diensttage

Weniger Zivildienstgesuche

publiziert: Dienstag, 24. Jan 2012 / 13:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Jan 2012 / 15:02 Uhr
Zivildienst nur nach abklärendem Gespräch.
Zivildienst nur nach abklärendem Gespräch.

Thun - Die wieder verschärften Zulassungsbedingungen für den Zivildienst per Anfang letzten Jahres zeigen Wirkung: Die Zahl der Gesuche ging 2011 deutlich zurück. Auch die Zahl der Zulassungen nahm im Vergleich zum Vorjahr um ein Drittel ab.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im letzten Jahr wurden 4670 Personen neu zum Zivildienst zugelassen, 2010 waren es noch 6826, wie das Volkswirtschaftsdepartement am Dienstag mitteilte. Per Anfang 2011 hat das Parlament die Hürden für den Zivildienst wieder angehoben.

So verschärfte es die Bedingungen für Wehrmänner, die während des Militärdienstes ein Zivildienstgesuch einreichen. Zudem muss jeder Antragsteller der Vollzugsstelle nach vier Wochen Bedenkzeit mitteilen, ob er am Gesuch festhält.

Zugenommen hat die Zahl der erbrachten Diensttage. Im Jahr 2011 haben Schweizer «Zivis» nahezu 1,1 Millionen Tage Dienst im öffentlichen Interesse geleistet - zum ersten Mal wurde damit die Millionengrenze überschritten. 2010 waren es noch knapp 880'000 Diensttage.

Die Zivildienstleistenden fanden auch 2011 genügend Einsatzplätze. Ende Jahr standen knapp 11'000 Einsatzplätze in über 3000 Betrieben zur Verfügung.

Ein Hin und her

Der Zivildienst ist in den letzten Jahren mehrmals umgebaut worden. Nachdem die Gewissensprüfung auf April 2009 hin abgeschafft worden war, stieg die Zahl der Zivildienstgesuche stark an. Kaum gelockert, wurden die Zulassungsbedingungen zum Zivildienst deshalb wieder verschärft.

Insgesamt 7681 Personen haben seit dem 1. Februar 2011 ein Zivildienstgesuch bestellt. Drei Viertel von ihnen reichten das Formular anschliessend auch ein. Auf 15 Prozent der eingereichten Gesuche trat die Vollzugsstelle nicht ein. Meist, weil der Antrag nicht oder nicht fristgerecht bestätigt wurde.

Gemäss Heiner Studer, Präsident des Schweizerischen Zivildienstverbandes, beweisen die neuen Zahlen, «dass der Zivildienst auch langfristig keine Gefahr für die Armeebestände darstellt». Weitere Verschärfungen in der Verordnung oder eine Gesetzesänderung seien damit hinfällig.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Zivildienstleistende, die ihren Einsatz nicht selber organisieren, müssen spätestens drei Monate vor Dienstantritt aufgeboten werden. Die vom Bundesrat für Normaleinsätze festgelegte Frist von nur 30 Tagen ist laut Bundesverwaltungsgericht nicht gesetzeskonform. mehr lesen 
Freiwillig ins Militär: Sturmgewehrübergabe im Zeughaus.
Bern - Freie Wahl zwischen Militär- und Zivildienst für alle Schweizer Männer: Das fordert die Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen in einem Bericht zur ... mehr lesen 3
Bern - Männer, die Zivil- statt ... mehr lesen
Schweizer Rekruten: Die Lust aufs Militär schwindet bei der Jugend (Symbolbild).
Rekrutierungszentrum Rüti: Weniger Zivildienstgesuche in 2010 (Archiv).
Bern - Kaum gelockert, werden die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen   1
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Genf 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten