Wenn der grosse Hammer den eigenen Daumen trifft

publiziert: Freitag, 14. Mai 2010 / 11:40 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Mai 2010 / 13:28 Uhr

Beim ganzen Bankenbashing wird meist ein Faktor vergessen, der einen grossen Einfluss auf die Defizite der Länder hatte, nicht zuletzt in Griechenland, Grossbritannien und in den USA: Die Verteidigungsausgaben. Ja, sogar in der Schweiz sind diese ein Problem, spätestens seit feststeht, dass neue Flugzeuge viel teurer sein werden als ursprünglich erwartet.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

The New Rules of War
Aufsatz von John Arquila über den notwendigen Wechsel im militärischen Denken (Englisch)
foreignpolicy.com

Doch bleiben wir einmal in Amerika. Sollte erst mal das ganze Euro-Puff geklärt sein, hängt als nächstes das gigantische Haushaltsdefizit der USA wieder als erstes Damoklesschwert über unser aller Häuptern. Eine Hauptursache dieses Defizites ist das amerikanische Rüstungsbudget.

Nun kann man von Armeen halten was man will, aber sie sind eine Realität. Richtig bedenklich wird es allerdings, wenn die teuerste Armee der Welt, jene der USA, notorisch erfolglos ist. Es ist eine Tatsache, dass die grösste Militärmacht der Welt es bisher nicht geschafft hat, die zwei letzten Kriege, die sie gegen recht kleine Gegner führte (Irak und Afghanistan), erfolgreich zu beenden.

Die Tatsache, dass sich im Irak ein Sieg abzeichnet, ist dabei nicht wirklich ein Erfolg, eher ein Pyrrhus-Sieg. Weshalb? Die Schätzungen für die Kosten des Irak-Krieges belaufen sich auf Summen von offiziellen 1'000'000'000'000 bis inoffiziell 3'000'000'000'000 US$. Wer nun sagt, Freiheit könne nicht mit Geld aufgewogen werden, dem gebe ich durchaus recht. Nur war es nicht die Freiheit der Iraker, die soviel Geld gekostet hat. Es war ein veraltetes militärisches Denken.

Die gegenwärtigen Armeen und ihre Strukturen sind Auslaufmodelle, ja sie sind zu einem grossen Teil Schrott, wie der amerikanische Militärberater John Arquilla in der Zeitschrift «Foreign Policy» eindrücklich darlegt. Der Grund, warum Al Qaida und Hisbollah so erfolgreich sind, liegt darin, dass diese bereits die nächste Version des Krieges beherrschen, den vernetzten Krieg, den Schwarm-Krieg.

Dabei operieren kleine Truppenverbände lose organisiert und miteinander vernetzt. Mit Bomben und Hinterhalten schaffen sie es dabei, einem wesentlich stärkeren Gegner schmerzhafte Verluste zuzufügen und dessen Kontrolle über ein Gebiet zu untergraben. Der Erfolg beruht vor allem darauf, dass konventionelle Armeen nicht auf diese Art des Krieges vorbereitet sind. Die grossen Hammerschläge, die von den Armeen ausgeteilt werden, verfehlen den Feind meistens, treffen aber umso häufiger unbeteiligte Zivilisten.

Pro Tag werden Milliardenbeträge für Rüstung ausgegeben, Geld für den grösstmöglichen Hammer, für Rüstung, die offenbar vor allem für Kriege gedacht ist, wie sie vor fünfzig Jahren geführt wurden. Eine neue, flexible Art der Armee, mit kleinsten, vernetzten Truppeneinheiten, die billiger und effektiver auch Terroristen bekämpfen und gleichzeitig Verluste unter Zivilisten weitgehend vermeiden könnte, ist die Art der Truppe, die in der Zukunft erfolgreich sein und den sogenannten asymmetrischen Kriegen ein Ende setzen könnte. Der Erfolg der USA im Irak kam genau dann, als kleinste Truppenverbände in die Dörfer geschickt wurden und gemeinsam mit der Bevölkerung den Kampf gegen die Terroristen begannen.

Dies wäre – nebenbei - auch für die Schweizer Armee eine gute Idee, mit der gleichzeitig das Budget reduziert und Effizienz und Akzeptanz verbessert werden könnten.

Die 19 Terroristen von 9/11 haben es seinerzeit nicht nur geschafft, die WTC-Türme einstürzen zu lassen und eine Bresche in das Pentagon zu schlagen. Sie haben es vor allem fertig gebracht, die USA in zwei Kriege zu verwickeln, welche deren Volkswirtschaft und die aller anderen beteiligten Länder unglaublich belasten, sowohl was menschliches als auch fiskalisches Kapital betrifft.

Auch andere Länder – wie Griechenland – geben immer noch riesige Summen für ein veraltetes Militär aus, Armeen, die eigentlich das Volk beschützen sollten, es aber durch die Hintertüre der prohibitiv teuren Budgets ruinieren und so mit zur Finanzkrise beigetragen haben. Der grosse Hammer trifft so vor allem den eigenen Daumen.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 10 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die massiven Euro-Käufe ... mehr lesen 5
Die Schweizerische Nationalbank verbucht im ersten Quartal einen Milliarden-Gewinn.
Blutvergiessen bei Anschlagsserie im Irak. (Archivbild)
Bagdad - Terroristen haben im Irak ... mehr lesen
Kandahar - Ein Selbstmordattentäter hat in der südafghanischen Provinz Sabul ... mehr lesen
In Kundus im Norden des Landes sind offenbar erneut Giftgasanschläge auf Mädchenschulen verübt worden. (Archivbild)
genau
die Evolution ist die langsamste Bewebung die uns vorantreibt. Aus ihrer Sicht sind wir noch genau weit wie vor 5000 Jahren. Im Moment entwickeln wir uns gar Rückwärts.
Wir glauben, dass wir gut sind. Wir glauben, dass wir richtiger und besser wie andere sind.
Dabei sind wir nur ein sehr kleines Rädchen in dieser Welt. Wir haben zwar die Macht die ganze Welt zu verändern, sind damit aber völlig überfordert.
Dabei geht es bei uns, wie bei den Tieren eigentlich nur ums überleben. Wir hätten zwar die Möglichkeit, dies menschlich und mit cleverness zu tun, aber uns steht das wieder die Gier im Weg.
Wir sollten uns wieder aufs Überleben unserer Spezies konsentrieren. Das wir alles andere nicht können, das habne wir die letzten Jahrhunderte bewiesen.
Nur die halbe Wahrheit
Es mag sein, dass die Rüstungsausgaben die Griechen finanziell belasten, die Darstellung ist durchaus realistisch aber...
- 9/11 war Amerikas Türöffner für den teuren "Krieg gegen den Terror" der unter anderem dazu verwendet wird, ein BIP der USA vorzuzeigen, welches uns vortäuschen soll, das grüne Papier sei noch etwas Wert.... ( AL Qaida und die Bush-Sippe sind nachweislich mehr als nur Kollegen)
- Die Amerikaner keinen Krieg geführt haben um Menschenrechte o.ä. zu verteidigen,
da ging es in jedem Fall nur um Profite oder Sicherung von Rohstoffen. Der nächste Gegner wird der Iran sein, welcher darauf besteht, dass seine Oellieferungen in EURO und nicht mit grünen Scheinen bezalt werden - Dummerweise können die Amis diese Scheine nicht nachdrucken also kommt wohl oder übel der grosse Hammer. Und der MUSS für den Ami einfach ausgepackt werden können, es geht ja auch um den BIP und nebenbei zahlen die Bündnispartner ja mit.
- Griechenland hat sich mit gefälschten Statistiken in die EU geschummelt und neben der Rüstung ganz andere , hausgemachte Probleme. Ein derart sozialer und fauler Staatsapparat kostet im Verhältnis zum erwirtschafteten Volkseinkommen einfach zuviel Geld. Würden wir unsere Beamte derart auf Rosen betten und Gesamtwirtschaftlich so wenig leisten hätten wir wohl ähnliche Probleme....

Schauen wir mal gespannt zu, wie es mit dem Euro weiter geht....
Oder eigentlich noch Affen sind ...?
Ich denke, dass, bei aller menschlichen Entwicklung, sich ein Teil der Menschen in eine Richtung weiterentwickeln, die mit der Normalität nichts gemein mehr hat ..., als eben eine Entwicklung zurück zum degenerierten - modernen - Menschen, der dem Affen gar nicht unähnlich ist ! lach! Ist doch so, nicht wahr!?
Das mit dem Affen....
hat man getestet und er hatte die besser Performance wie der Börenspezialist.
Danach hat man es mit Darthpfeilen versucht. Der Darthwerfer war besser als der 3 Börsenanalysten.
Der Unterschied war nur, dass der Affee eine Banane zur Belohnung gekriegt hat und der Spezi????? Diese Lohnsumme will ich gar nicht wisssen.

Es ist doch ganz einfach lieber Thomy, wenn wir wo auch immer Geld angelgen, kassieren die Banken und Ihre Berater mehr Geld, als sie uns überweisen tun. :-(
Mein Tipp einfach so weitermachen und schauen, dass man das Geldverspekulieren selber tut und nicht Leuten anvertraut, welche eine schlechtere Performance wie Affen haben. :-))
Ich bin keine Affe und Sie auch nicht. grins. So hoffe ich doch!
Aber es wirkte manchmal wirklich so, als ob da Affen am Werk gewesen seien, bezgl. anvertrauten Geldern, zum Beispiel bei Pensionskassen und auch anderen Geldinstitutionen ...
Das ist so, ochgott!
Es gibt ja wenige Möglichkeiten um erspartes Geld so anlegen zu können, dass es sicher ist, dort wo es "liegt" und dann doch noch einen vertretbaren Zinsertrag abwirft!

So gedacht, meine ich, ist das noch nicht eine falsche Sache! Zur Zeit ist es aber schwierig das richtige Geldinstitut, die richtige Bank zu finden, die noch so seriös ... arbeitet, dass man darauf vertrauen kann, dass nicht die nächste Krise all das Gesparte wieder mindert!

Ich meine, diese Finanzkrise hat mir und uns allen klar gezeigt, dass es dringend nötig ist, dass ALLE Abzocker an die kurze, sehr kurze Leine gelegt werden müssen!

Von oben, bei uns zur Zeit Bundesrat und Parlament, müssen klare und strenge Vorschriften aufgestellt werden, die Vorfälle, wie in der Vergangenheit (durch die UBS und auch CS und andere Banken auch, vorexerziert ...!) nicht wieder vorkommen können!

Ich zweifle zwar sowohl am Bundesrat und auch an unserem Parlament, dass WIRKLICH solche wirksame Instrumente geschaffen werden!

Sollte ich mich in diesen von uns gewählten Politikern täuschen, dann freut's mich!

Natürlich, da gehe ich mit Ihnen, ochgott, vollkommen einig - die Börse ist ein reines Glücksspiel! Vielleicht war es immer so - jedenfalls heute ist das so und sehr schlecht für die Moral und den Charakter von Börsenheinis sehr zerstörend!

ABER, geben Sie mir einen Tipp, wo und wie denn der einfache Bürger seine paar ersparte Franken sicher deponieren soll - ohne durch Schwankungen des Geldmarktes bestraft zu werden?
es gibt eine alte weisheit.
alles geld einem Affen der es für dich an der Börse setzt und Du wirst feststellen: Er macht es ebensogut wie alle Börsenexperten.
Genau das ist der Beweis, dass die Börse ein Glückspiel ist nur dass man es an der Börse mit dm Geld der anderen Spielen kann
Ich staune immer wieder, wie Patrik Etschmayer ...
... eine so komplexe Situation, wie die Griechenland-Pleite und Rettungsaktion der Europäischen Länder, die zum Teil selber hohe Schuldenberge aufgehäuft haben, nicht zuletzt die mörderischen Militärausgaben auch von und vorallem den USA und viele anderen Staaten - auch Griecheland. die jetzt auf eben diesen Schuldenbergen hocken und hoffen, dass sie selbst nicht den Weg wie Griechenland geschreiten müssen, usf. ... Also, staune wie Etschmayer eine gerade, erklärende Linie findet, mit rel. einfachen, verständlichen Worten diese ganze Sauerei eingermassen erfassbar machen kann!

Mir leuchtet es ein, was er da sagt - und es beruhigt mich auch etwas. Ich meine, dass, unabhängig von Etschmayers Ansichten, die EU es schwer haben wird mit diesem Durcheinander und vor allem mit dem EURO, dem es schlechter geht. Dass der EURO nicht noch wesentlich mehr abrutscht, als bisher ... ich glaube, dass er noch mehr rutscht ....!

Selbst habe ich auch reagiert, weil ich DIESES Währungsrisiko nicht eingehen kann.

Spieler werden hier wohl wieder aktiv und versuchen nun zu spekulieren! Viel Glück. Ich habe lange mit meinem Banker - nicht UBS und auch nicht CS (;-) - diskutiert ...

Auch dieser Profi kann sich nicht festlegen ... Also vorsichtig mit Geld umgehen, heisst es wohl jetzt!

Weniger ist zurzeit mehr - Gier ist nicht geil - Geiz ist auch nicht angezeigt! grins ...
Treffender kann man...
.... das Kollateralversagen der Armeen nicht mehr formulieren.
Nur etwas ist in diesem Bereicht vergessenen gegangen. Die USA haben nicht für die Freiheit der Iraker gekämpft, sondern für das Öl der Ölkonzere, welche im Moment noch zusätzlich eine riesen Ölkatastrophe im Golf von Mexiko anrichten.
Wenn der grosse Hammer
Die kleinen, vernetzten Truppen haben vor ein paar Jahren scheinbar auch den Habsburgern schon zu schaffen gemacht.

Die 19 Terroristen vom 11/9 sind wie Robin Hood oder Willhelm Tell nicht auszumerzen. Wer den 9/11 Commission Report vertraut, glaubt wahrscheinlich auch noch an den Storch oder den Weihnachtsmann.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten