Keine Welpen zu Weihnachten

Wer ein Tier verschenkt, verschenkt ein Leben

publiziert: Donnerstag, 19. Dez 2013 / 09:56 Uhr
Hundewelpen auf Märkten im Ausland.
Hundewelpen auf Märkten im Ausland.

Zürich - Besonders an Festtagen wie Weihnachten sind Hund, Katze, Maus & Co. beliebte Geschenke. Zunächst ist die Freude über den Familienzuwachs noch gross. Doch viele Tiere fallen ihren Besitzern schnell zur Last.

4 Meldungen im Zusammenhang
Da sie vom Umtausch ausgeschlossen sind, landen jedes Jahr Abertausende Vierbeiner in Tierheimen. Die Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» appelliert daher an die Verantwortung der Bevölkerung: «Wer ein Tier verschenkt, verschenkt ein Leben».

Besonders beliebt bei Kindern sind niedliche Hundewelpen. Für Eltern kann das Schenken eines Hundes verlockend sein, da gerade zur Weihnachtszeit Billigangebote von Rassewelpen im Internet boomen.

Welpen aus osteuropäischen Massenzuchtanlagen

Doch Vorsicht: «Welpen, die zu Schnäppchenpreisen im Internet angeboten werden, stammen oft aus osteuropäischen Massenzuchtanlagen», betont Corinne Abplanalp, Kampagnenleiterin bei «Vier Pfoten». «Die kleinen Hunde gelangen durch Zwischenhändler in die Schweiz und haben bei ihrer Ankunft bereits viel durchgemacht. Sie sind krank, unterernährt und geschwächt vom langen Transport. Da sie zu früh von ihrer Mutter getrennt und nicht ausreichend gegen Tierseuchen geimpft wurden, überleben sie oft nicht oder haben schwerwiegende gesundheitlichen Probleme.»

Der Kauf eines solchen Tieres ist deshalb für die zukünftigen Besitzer fast immer verbunden mit horrenden Tierarztkosten, die in die Tausende gehen können.

Fachbuch über Haltung und Pflege

Statt des gewünschten Tieres sollte deshalb besser ein Fachbuch verschenkt werden. So besteht die Möglichkeit, sich gründlich über Haltung und Pflege eines Vierbeiners zu informieren und zu entscheiden, ob das Tier überhaupt in die Familie sowie zur beruflichen und finanziellen Situation passt. Wer sich nach reiflicher Überlegung für die Anschaffung eines Heimtieres entschieden hat, sollte sich zunächst in einem Tierheim umschauen. Dort warten unzählige Tiere sehnsüchtig auf ein neues Zuhause.

«Bitte kaufen Sie niemals aus Mitleid ein Tier, und lassen Sie sich nicht auf Anzeigen im Internet oder in der Zeitung ein», so Corinne Abplanalp. «Hinter vielen vermeintlichen Sonderangeboten, insbesondere für Rassewelpen, verbirgt sich oftmals ein grausames Geschäft».

(li/Vier Pfoten)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - In der Schweiz herrscht Schenklaune: Durchschnittlich 289 Franken wollen ... mehr lesen
Vor Weihnachten werden die Geschäfte wieder voll sein.
Kinder müssen die nötige Reife besitzen und sich ihrer Verantwortung bewusst sein.
Die meisten Kinder lieben Tiere und ... mehr lesen
Zürich - Heute (1. Mai 2013) tritt das ... mehr lesen
Die meisten Händler züchten die Hunde nicht selbst, sondern importieren sie billig aus Osteuropa.
Findet sich ein Käufer, werden die Welpen meist in enge Transportkisten gezwängt und auf Parkplätzen übergeben.
«Vier Pfoten» fordert europaweite Registrierungs- und Kennzeichnungspflicht aller Hunde als Massnahme gegen Welpenschmuggel. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues ... mehr lesen
Ein gutes Hundetraining hilft Hund und Halter, eine gemeinsame Basis zu finden.
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den Bergen im Südosten Polens ein drei Monate altes Bärenjunges ... mehr lesen  
Petition lanciert  Zürich - Anlässlich des Welt-Zirkus-Tages vom kommenden Samstag machen die Tierschutzorganisationen «ProTier», «Vier Pfoten» ... mehr lesen  
Ein Zirkuswagen ist nicht die Umgebung, in die eine solche Löwein eigentlich gehören würde.

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten