Werden Handys bald noch kleiner?

publiziert: Freitag, 6. Feb 2004 / 13:44 Uhr

Forscher am amerikanischen National Institute of Standards and Technology (NIST) haben ein Gerät zum Erzeugen von modifizierbaren Mikrowellen entwickelt.

So fing alles an: Das erste Mobiltelefon Motorola DynaTAC 8000X.
So fing alles an: Das erste Mobiltelefon Motorola DynaTAC 8000X.
Der Baustein soll nur noch wenige Quadrat-Mikrometer gross sein und unterschreitet die Baugrösse derzeitig verwendeter Module um mehrere hundert Mal.

Der sogenannte Mikro-Oszillator wurde in der Januar-Ausgabe des Physical Review Letters ausführlich beschrieben.

Module zum Erzeugen von modifizierbaren Mikrowellen werden unter anderem in Handys und Radargeräten verwendet. Mit dem nun entwickelten Modul lassen sich Handys weiter verkleinern.

Der Mikro-Oszillator macht sich dabei zu Nutze, dass sich einzelne Elektronen in einem elektrischen Fluss wie winzige Magneten verhalten. Sie erzeugen einen so genannten "Spin", der entweder nach oben oder nach unten weist - ähnlich wie Magneten, die einen Nord- oder Südpol aufweisen.

Mit Hilfe zweier durch eine Kupferschicht getrennter magnetischer Filme wird ein Mikrowellensignal erzeugt. Diese Signale können auf Frequenzen von unter fünf Gigahertz bis über 40 Gigahertz eingestellt werden.

William Rippard, Physiker am NIST, erhofft sich durch die Integration der Module in Schaltkreise kleinere Geräte und im grossen Masse Kosteneinsparungen. So hat IBM beispielsweise schon zur CeBIT 2001 einen Prototyp einer eigenen Schmuckkollektion vorgestellt, mit der man telefonieren oder mobile Bildnachrichten versenden kann.

(Thomas Wischniewski/teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika ...
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die Übertragung von Malaria auf den Menschen verhindern. mehr lesen 
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild ... mehr lesen  
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen  
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 10°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten