Knappe Lebensmittelvorräte

Westafrika droht eine Hungerkatastrophe

publiziert: Mittwoch, 21. Mrz 2012 / 14:16 Uhr
Eine Million Kinder in Afrika sind von schwerer Mangelernährung bedroht.
Eine Million Kinder in Afrika sind von schwerer Mangelernährung bedroht.

Bern - Laut einer Studie droht Westafrika eine Hungerkatastrophe. Besonders schlimm betroffen ist der Niger, wie eine Koalition internationaler Hilfsorganisationen am Mittwoch mitteilte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Lebensmittelvorräte von 70 bis 90 Prozent der Bevölkerung werden laut der Studie voraussichtlich noch vor der nächsten Ernte aufgebraucht sein. Alle befragten Familien gaben an, dass sie bereits jetzt ihren Nahrungskonsum eingeschränkt haben, weil es nicht mehr genug zu essen gibt.

Die Studie wurde von den Hilfsorganisationen CARE, Oxfam, Plan International, Save the Children und World Vision durchgeführt. Unterstützt wurde die Erhebung vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) und der Regierung von Niger.

Instabile Sicherheitslage

Sechs Millionen Menschen seien in Niger von Hunger bedroht, heisst es in der Studie. Samuel Braimah von Oxfam in Niger betonte, die Krise sei ein «tödlicher Cocktail» verschiedener Faktoren. Die Situation wird laut den Hilfsorganisationen dadurch erschwert, dass einige Nachbarstaaten mit einer instabilen Sicherheitslage zu kämpfen haben.

So würden etwa aus Mali viele Menschen in den Niger fliehen, was für die ansässige Bevölkerung und die wenigen Ressourcen eine zusätzliche Belastung bedeute.

13 Millionen von Hunger bedroht

In der gesamten westafrikanischen Sahelzone könnten bald 13 Millionen Menschen unter der Hungerkrise leiden. Eine Million Kinder sind gemäss der Studie von schwerer Mangelernährung bedroht. Unregelmässige Regenfälle, Heuschrecken-Plagen und stark gestiegene Lebensmittelpreise haben demnach zu der Krise beigetragen. Zudem hätten sich die Menschen noch nicht von den Dürren 2005 und 2010 erholt. Betroffen seien neben Niger auch Mali, Burkina Faso, Tschad, Mauretanien und der Norden Senegals.

Die Organisationen riefen die Geberstaaten dringend zu Spenden auf, um eine Katastrophe noch abzuwenden. Es sei sofort direkte Nahrungshilfe für diejenigen Familien nötig, die bereits jetzt vor dem Nichts stehen.

Gleichzeitig müsse verhindert werden, dass die Zahl der hungernden Menschen weiter steigt. «Das Schlimmste könnte noch verhindert und tausende Menschenleben gerettet werden, wenn wir jetzt handeln. Es ist eigentlich ganz einfach», sagte Samuel Braimah.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die UNO hat am Dienstag vor einer schweren Hungersnot in Westafrika ... mehr lesen
Die Hungersnot trifft die Menschen in Afrika besonders hart.
Flüchtlingsströme verschärften die Lage in Afrika.
Bern - Die Glückskette sammelt Spenden für die Hunger-Nothilfe in der Sahelzone. Die humanitäre Lage in dem Gebiet habe sich auf Grund der regionalen Konflikte verschärft, schrieb die ... mehr lesen 2
Bamako - Meuternde Soldaten ... mehr lesen
Der Herrschaft Tourés sei ein Ende bereitet worden. (Symbolbild)
Bis zu 1,5 Millionen Kinder von Hunger bedroht.
Genf - In der Sahelzone sind ... mehr lesen 1
Addis Abeba - In der west- und zentralafrikanischen Sahelzone sind rund 13 Millionen Menschen von einer Hungersnot bedroht. Es müsse sofort gehandelt werden, um eine Katastrophe noch in letzter Minute zu verhindern. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nairobi - Die UNO hat die ... mehr lesen
Die Lage in Somalia bleibt weiter angespannt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 13°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten