Knappe Lebensmittelvorräte

Westafrika droht eine Hungerkatastrophe

publiziert: Mittwoch, 21. Mrz 2012 / 14:16 Uhr
Eine Million Kinder in Afrika sind von schwerer Mangelernährung bedroht.
Eine Million Kinder in Afrika sind von schwerer Mangelernährung bedroht.

Bern - Laut einer Studie droht Westafrika eine Hungerkatastrophe. Besonders schlimm betroffen ist der Niger, wie eine Koalition internationaler Hilfsorganisationen am Mittwoch mitteilte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Lebensmittelvorräte von 70 bis 90 Prozent der Bevölkerung werden laut der Studie voraussichtlich noch vor der nächsten Ernte aufgebraucht sein. Alle befragten Familien gaben an, dass sie bereits jetzt ihren Nahrungskonsum eingeschränkt haben, weil es nicht mehr genug zu essen gibt.

Die Studie wurde von den Hilfsorganisationen CARE, Oxfam, Plan International, Save the Children und World Vision durchgeführt. Unterstützt wurde die Erhebung vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) und der Regierung von Niger.

Instabile Sicherheitslage

Sechs Millionen Menschen seien in Niger von Hunger bedroht, heisst es in der Studie. Samuel Braimah von Oxfam in Niger betonte, die Krise sei ein «tödlicher Cocktail» verschiedener Faktoren. Die Situation wird laut den Hilfsorganisationen dadurch erschwert, dass einige Nachbarstaaten mit einer instabilen Sicherheitslage zu kämpfen haben.

So würden etwa aus Mali viele Menschen in den Niger fliehen, was für die ansässige Bevölkerung und die wenigen Ressourcen eine zusätzliche Belastung bedeute.

13 Millionen von Hunger bedroht

In der gesamten westafrikanischen Sahelzone könnten bald 13 Millionen Menschen unter der Hungerkrise leiden. Eine Million Kinder sind gemäss der Studie von schwerer Mangelernährung bedroht. Unregelmässige Regenfälle, Heuschrecken-Plagen und stark gestiegene Lebensmittelpreise haben demnach zu der Krise beigetragen. Zudem hätten sich die Menschen noch nicht von den Dürren 2005 und 2010 erholt. Betroffen seien neben Niger auch Mali, Burkina Faso, Tschad, Mauretanien und der Norden Senegals.

Die Organisationen riefen die Geberstaaten dringend zu Spenden auf, um eine Katastrophe noch abzuwenden. Es sei sofort direkte Nahrungshilfe für diejenigen Familien nötig, die bereits jetzt vor dem Nichts stehen.

Gleichzeitig müsse verhindert werden, dass die Zahl der hungernden Menschen weiter steigt. «Das Schlimmste könnte noch verhindert und tausende Menschenleben gerettet werden, wenn wir jetzt handeln. Es ist eigentlich ganz einfach», sagte Samuel Braimah.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die UNO hat am Dienstag vor einer schweren Hungersnot in Westafrika ... mehr lesen
Die Hungersnot trifft die Menschen in Afrika besonders hart.
Flüchtlingsströme verschärften die Lage in Afrika.
Bern - Die Glückskette sammelt Spenden für die Hunger-Nothilfe in der Sahelzone. Die humanitäre Lage in dem Gebiet habe sich auf Grund der regionalen Konflikte verschärft, schrieb die ... mehr lesen 2
Bamako - Meuternde Soldaten ... mehr lesen
Der Herrschaft Tourés sei ein Ende bereitet worden. (Symbolbild)
Bis zu 1,5 Millionen Kinder von Hunger bedroht.
Genf - In der Sahelzone sind ... mehr lesen 1
Addis Abeba - In der west- und zentralafrikanischen Sahelzone sind rund 13 Millionen Menschen von einer Hungersnot bedroht. Es müsse sofort gehandelt werden, um eine Katastrophe noch in letzter Minute zu verhindern. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nairobi - Die UNO hat die ... mehr lesen
Die Lage in Somalia bleibt weiter angespannt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei spannende Neuerungen entdecken. mehr lesen  
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen  
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten