Weitere Sanktionen angedroht
Westen erhöht Druck auf Moskau
publiziert: Freitag, 25. Apr 2014 / 15:39 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Apr 2014 / 19:04 Uhr
Nicht nur Bundeskanzlerin Angela Merkel erhöht den Druck auf Russland. (Archivbild)
Nicht nur Bundeskanzlerin Angela Merkel erhöht den Druck auf Russland. (Archivbild)

Kiew - In der Ukraine-Krise haben westliche Staats- und Regierungschefs den Druck auf Moskau erhöht. Nach einer Telefonkonferenz drohten sie Russland mit neuen Sanktionen.

7 Meldungen im Zusammenhang
US-Präsident Barack Obama, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatschef François Hollande und die Regierungschefs von Grossbritannien und Italien, David Cameron und Matteo Renzi, sprachen am Freitag über eine mögliche «Verhängung neuer Sanktionen der internationalen Gemeinschaft gegen Russland», wie der Elysée-Palast in Paris mitteilte.

Russland müsse sich «provokativer Erklärungen oder Manöver der Einschüchterung» enthalten und damit zu einer «Deeskalation» der Lage beitragen. «Die territoriale Integrität und Souveränität der Ukraine muss vollständig respektiert werden», hiess es in der Erklärung des Elysée-Palasts nach der Schaltkonferenz der fünf Staats- und Regierungschefs weiter.

Gefordert wurde zudem eine «schnelle Reaktion der G7». Auch solle eine Stärkung der Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) beantragt werden.

Baldiges Treffen der EU-Aussenminister

Ausführlicher drückte sich Kanzlerin Merkel vor einem Gespräch mit Polens Ministerpräsident Donald Tusk in Berlin aus. Die Europäer würden weiter «auf den diplomatischen Prozess setzen», doch müsse auch nachgedacht werden, «im Rahmen der Stufe zwei weitere Sanktionen ins Auge zu fassen». Sie kündigte dazu baldige Beratungen der EU-Aussenminister an.

Russland hätte durchaus Möglichkeiten, die «Separatisten auf einen friedlichen Weg der Verfassungsdiskussion und der Wahlvorbereitung zu bringen», sagte Merkel. Diese Schritte seien bisher aber leider ausgeblieben.

Tusk betonte seinerseits bei der Pressekonferenz, die EU dürfe «nicht ratlos» sein angesichts der Gewalt, «wie wir sie im Osten erfahren». Europa müsse bereit sein, seine Werte «hart zu verteidigen», sagte der polnische Ministerpräsident. Er betonte, eine einfache Fortführung der bisherigen Politik gegenüber Russland sei nicht möglich.

Genfer Abkommen nicht umgesetzt

In Genf hatten Russland, die USA, die Ukraine und die EU ein Abkommen ausgehandelt, das die Entwaffnung illegaler bewaffneter Gruppen und die Räumung besetzter Gebäude in der Ukraine vorsieht. Diese Vereinbarung wurde jedoch bisher nicht umgesetzt.

Nach deutscher Sicht soll dabei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) eine Schlüsselrolle zukommen. Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier forderte in einem Schreiben an den amtierenden OSZE-Vorsitzendenden, den Schweizer Bundespräsidenten Didier Burkhalter, mehr Unterstützung.

Von zentraler Bedeutung sei, dass die vier Unterzeichnerstaaten «sichtbare politische Rückendeckung» zeigten. Dies könne etwa «durch gemeinsame hochrangige Reisen im Vierer-Format nach Kiew, in den Osten und den Westen des Landes» geschehen. Auch runde Tische der Konfliktparteien schlug Steinmeier in dem Brief vor.

Tim Guldimann, der OSZE-Sonderbeauftragte für die Ukraine, reagierte zurückhaltend auf diesen Vorschlag. Derartige Gespräche gebe es bereits, sagt Guldimann gegenüber der dpa. So habe am Donnerstag zum Beispiel ein Treffen beim stellvertretenden Ministerpräsidenten in Kiew stattgefunden, bei dem eine Dezentralisierung erörtert worden sei.

Ex-Sowjetrepubliken wollen vermitteln

Bei einem Treffen in Prag boten derweil auch die Staatspräsidenten und Vertreter von vier Ex-Sowjetrepubliken und sechs EU-Staaten ihre Vermittlung in der Krise an. Voraussetzung sei aber, dass Russland und die Ukraine dem zustimmten, sagte der tschechische Präsident Milos Zeman am Ende eines zweitägigen Gipfels.

Die Länder sprachen die einmütige Empfehlung aus, Russland möge in einer Friedensgeste seine Truppen von der Grenze zur Ukraine abziehen. Zugleich werde der Ukraine empfohlen, die Dezentralisierung voranzutreiben, hiess es. Gastgeber Zeman warnte vor der Gefahr, dass sich die Spannungen in gewaltsamen Kämpfen mit einer Vielzahl von Opfern entladen könnten.

Schweiz warnt vor Reisen in Ostukraine

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) verschärfte seine Reisehinweise für die Ukraine . Es empfiehlt Schweizer Bürgerinnen und Bürgern, eine Reihe von Bezirken in der Ostukraine vorübergehend zu verlassen, darunter Donezk, Lugansk, Charkow und das südliche Odessa.

Ausserdem rät das Aussenministerium auf seiner Internetseite vor «Reisen jeglicher Art» in diese Regionen und vor «Touristen- und anderen nicht dringenden Reisen» in alle Landesteile der Ukraine ab.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Donnerstagabend ... mehr lesen 1
Die fehlende Führungsstärke in Berlin sei ihm «peinlich», sagte John McCain.(Archivbild)
US-Verteidigungsminister Chuck Hagel versuchte, mit seinem russischen Kollegen in Kontakt zu treten.(Archivbild)
Washington - Die USA werfen ... mehr lesen 1
Angespannte Lage an der Grenze zu Transnistrien. (Archivbild)
Kiew - In der Ukraine sind bei einer Explosion an einem Kontrollposten nahe Odessa am Schwarzen Meer sieben Menschen verletzt worden. Der Sprengsatz sei am frühen Morgen detoniert, sagte ... mehr lesen
Kiew - Russlands Aussenminister ... mehr lesen
Russlands Aussenminister Sergej Lawrow kritisiert den «unakzeptablen und anklagenden Ton» der USA. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tim Guldimann wirbt um Geduld bei der Umsetzung des Genfer Abkommens.
Kiew - Russland hat als Reaktion auf ... mehr lesen 14
Genf - Die internationale Konferenz zur Ukraine-Krise in Genf hat sich auf eine ... mehr lesen 21
Des russische Aussenminister Sergej Lawrow.
Woher kommt Gas und Öl!
In der Nordsee sind die Quellen am Versiegen. Bleibt also noch Irak, Iran, Libyen, Saudi-Arabien oder Katar.
Gegenüber diesen Ländern ist Russland ein Hort der Menschenrechte.
Jenseits der gegenwärtigen Politik ist Russland ein guter Partner. Nicht weit weg, enorm rohstoffreich und durch etliche Pipelines sehr gut erschlossen.
Europäische Unternehmen könnten dort Fabriken errichten und die benötigten Rohstoffe abbauen.
Unter Umständen wird man sich in einigen Jahren in Europa ärgern, wenn China das grosse Geschäft mit Russland macht. Wahrscheinlich holt man dann in Westeuropa aus lauter Verzweiflung die Kernenergie wieder hervor. Uran gibt es in Australien und anderen "Bündnispartnern".
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten