Übermässiges SMSlen führt zu Gelenkschmerzen

«WhatsAppitis» wird anerkanntes Krankheitsbild

publiziert: Freitag, 28. Mrz 2014 / 11:06 Uhr
Viele Jugendliche können ihr Smartphones kaum mehr zur Seite legen.
Viele Jugendliche können ihr Smartphones kaum mehr zur Seite legen.

Granada/Bonn - In Spanien wurde erstmals «WhatsAppitis» diagnostiziert. Dem in der Fachzeitschrift «The Lancet» veröffentlichten Bericht der behandelnden Ärztin nach hat die Patientin zumindest sechs Stunden lang WhatsApp-Nachrichten auf ihrem Smartphone beantwortet, bevor sie im Krankenhaus behandelt werden musste.

7 Meldungen im Zusammenhang
«In Deutschland sind etwa 560'000 Menschen von pathologischem PC- und Internetgebrauch betroffen. Wie das bei Smartphones aussieht, ist schwer zu sagen, da diese Medien ja zu unserem täglichen Leben dazugehören», kommentiert Volker Weissinger, Geschäftsführer des Fachverbandes Sucht e.V., im Gespräch mit pressetext.

Schmerzvolle Erfahrung

Dass das Smartphone ein wichtiger Bestandteil des Lebens ist, wurde der Patientin zum Verhängnis. Nachdem sie am 24. Dezember arbeiten musste, konnte sie erst am Folgetag ihre empfangenen Nachrichten zum Fest beantworten - und tat das mindestens sechs Stunden lang über den beliebten Online-Messaging-Dienst. Am folgenden Morgen wachte sie plötzlich mit Schmerzen in beiden Handgelenken auf.

«Der Gebrauch von Smartphones sollte so gestaltet werden, dass zwischenmenschliche Beziehungen nicht darunter leiden - oft sieht man zum Beispiel in Kaffeehäusern Jugendliche oder mittlerweile auch Erwachsene, die anstatt miteinander zu reden, nur auf ihr Handy starren», sagt Weissinger. Gelitten haben bei der Patientin bestätigterweise nur die Handgelenke - diese jedoch so sehr, dass sie entzündungshemmende Medikamente nehmen musste und ein Handyverbot auferlegt bekam.

Schule legt Grundlagen

«Es ist entscheidend, dass man nicht das permanente Gefühl hat, etwas zu verpassen, wenn man einmal nicht auf das Handy schaut. Man muss wieder lernen, sich auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren. Beispielsweise ist es ein Unterschied, möglichst viele virtuelle Freunde auf Facebook zu haben oder echte Freundschaften zu pflegen», unterstreicht Weissinger. Und fordert: «Eigentlich sollte schon in der Schule der Umgang mit Medien gelehrt werden, und auch mit dem häufig erlebten 'Stress', den das Gefühl, etwas zu verpassen, auslöst.»

(bg/pte)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wann wird die Nutzung zur Sucht?
Cupertino - Die «Moment»-App zeigt ... mehr lesen
Mumbai - Die App «BreakFree» hilft ... mehr lesen
Weltweit soll es 176 Millionen Handy-Süchtige geben.(Symbolbild)
Vor allem während des Schuljahres geht der Stresspegel weit über das hinaus, was von den Jugendlichen noch als gesund empfunden wird.
Washington/Hamburg - Jugendliche klagen bereits über einen höheren Stresslevel als Erwachsene. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Am Strand liegen und einfach mal abschalten: Diese Vorstellung von ... mehr lesen
53 Prozent der Männer sind telefonisch in den Ferien für den Chef erreichbar.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Studien belegen, dass bereits zehn Minuten Seilspringen so effektiv sein können wie 30 Minuten Joggen.
Studien belegen, dass bereits zehn Minuten ...
Fitness Rope Skipping, das moderne Seilspringen, erlebt derzeit einen regelrechten Boom. Was früher als reine Kinderspielerei galt, hat sich zu einem anspruchsvollen Ganzkörpertraining entwickelt, das nicht nur fit hält, sondern auch jede Menge Spass bringt. Ob im Park, Fitnessstudio oder zu Hause - Seilspringen ist überall und jederzeit möglich und erfreut sich wachsender Beliebtheit bei Jung und Alt. mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Forscher der ETH und Empa haben gemeinsam ein Implantat aus Hydrogel entwickelt, das sowohl zur Verhütung als auch zur Vorbeugung von Endometriose ... mehr lesen  
Etwa zehn Prozent aller Frauen leiden an Endometriose, einer Krankheit, deren Ursprung noch nicht vollständig erforscht ist.
Beauty Die Sonne verwöhnt uns mit Wärme, Licht und einem Hauch von Sommerglück. Doch so wohltuend die Sonnenstrahlen auch sind, sie hinterlassen ihre Spuren auf unserer Haut. After-Sun-Pflege ist daher kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit, um die Haut nach dem Sonnenbad zu regenerieren und ihre natürliche Schönheit zu bewahren. mehr lesen  
Die Geschichte der Drogerie ist eng mit der Entwicklung des Apothekerwesens verbunden.
Drogerie News Bewusste Ernährung und Nachhaltigkeit gewinnen immer mehr an Bedeutung, dementsprechend stehen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten