Widmer-Schlumpf bestreitet «Chefverschleiss»
publiziert: Samstag, 13. Mrz 2010 / 12:14 Uhr / aktualisiert: Samstag, 13. Mrz 2010 / 12:31 Uhr

Bern - Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf bestreitet, für die zahlreichen Abgänge in ihrem Departement allein verantwortlich zu sein und Chefverschleiss zu betreiben. Etliche Entscheide habe gar nicht sie gefällt, argumentiert sie.

Eveline Widmer-Schlumpf ist erstaunt ob des Vorwurfes, sie würde «Chefverschleiss» betreiben.
Eveline Widmer-Schlumpf ist erstaunt ob des Vorwurfes, sie würde «Chefverschleiss» betreiben.
1 Meldung im Zusammenhang
Im Interview mit der «Berner Zeitung» geht die Justizministerin einzeln auf die Abgänge in ihrem Departement ein. Bei einigen, so argumentiert sie, habe gar nicht sie den Entscheid gefällt.

Namentlich die stellvertretenden Direktoren des Bundesamts für Migration (BFM), Urs Betschart und Jürg Scheidegger, hätten das BFM nach Absprache mit dem Amtsdirektor verlassen. «Das waren nicht meine Entscheide, weil die beiden nicht mir unterstellt sind.»

Ähnlich gelagert sei der Fall der Leiterin des Instituts für Rechtsvergleichung, Eleanor Cashin Ritaine. Laut Widmer-Schlumpf war es der Institutsrat, der dem Bundesrat beantragt hatte, die Leiterin zu ersetzen.

Situation falsch eingeschätzt

Für ihren persönlichen Mitarbeiter Stefan Costa, dessen Stellenwechsel Anfang Jahr bekannt wurde, findet die BDP-Bundesrätin nur lobende Worte.

Schwieriger zu erklären sind offenbar die Abgänge ehemaligen BFM-Direktors Eduard Gnesa und der ehemaligen Generalsekretärin Sonja Bietenhard. Zu Gnesa sagt Widmer-Schlumpf, in seiner neuen Funktion als Sonderbotschafter für Integrationszusammenarbeit sei er nach wie vor ihr unterstellt.

Bei Sonja Bietenhard hingegen habe sie «die Situation tatsächlich falsch» eingeschätzt. Bei früheren Bundesräten habe Bietenhard sehr gute Arbeit geleistet, sagt Widmer-Schlumpf - ohne jedoch zu benennen, wo genau das Problem zwischen ihr und Bietenhard lag.

Keine wesentlichen Unterschiede

Die Justizministerin war in den letzten Wochen wegen eines angeblichen «Chefverschleisses» in ihrem Departement in die Schlagzeilen geraten. Mehrere Politiker verschiedener Couleur hatten daraufhin angekündigt, ihre Personalpolitik unter die Lupe nehmen zu wollen und entsprechende Vorstösse einzureichen.

Im Interview wundert sich die Bundesrätin nun: «Dieser Ruf erstaunt mich.» Sie habe die Fluktuationen in BFM und Generalsekretariat mit jenen ihres Vorgängers verglichen und dabei «keine wesentlichen Unterschiede» festgestellt.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schönrednerin
Wie bei Politikern üblich, nimmt sie nicht Stellung zu den Fragen, sondern gibt einfach die ihr passende Version zum besten. http://bazonline.ch/schweiz/standard/Bundesraetin-mit-Chefverschleiss-...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten