Widmer-Schlumpf und Ueli Maurer gegen Burka-Verbot
publiziert: Sonntag, 9. Mai 2010 / 15:47 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 9. Mai 2010 / 21:22 Uhr
Bundesrat Ueli Maurer spricht mit Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.
Bundesrat Ueli Maurer spricht mit Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.

Bern - Die wenigen Burka-Trägerinnen in der Schweiz heizen die öffentliche Debatte weiterhin an. Der Frauenverband alliance F forderte am Wochenende klare Regeln zur Gesichtsverhüllung. Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf sprach sich gegen jegliche Vermummung aus.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Jede Form von verdeckten Gesichtern macht mir Probleme», sagte die Justizministerin in einem Interview mit der Zeitung «Sonntag». Das gelte auch für die Burka. «Ich möchte im öffentlichen Raum das Gesicht des Gegenübers sehen, nicht nur die Augenpartie.»

Bei der afghanischen Burka ist dies nicht der Fall. Dieser Ganzkörperschleier bedeckt das Gesicht vollständig; die Augenpartie ist hinter einem gitterähnlichen Gewebe versteckt. Beim arabischen Nikab handelt es sich um einen Gesichtsschleier mit kleinem Sehschlitz. Die Zahl der Trägerinnen solcher Gesichtsverhüllungen wird in der Schweiz als sehr tief eingeschätzt.

Ausnahmen müssen festgelegt werden

Widmer-Schlumpf sprach sich zudem am Abend in der Sendung «Mise au point» des Westschweizer Fernsehens dafür aus, dass im Rahmen eines allfälligen Gesetzes Ausnahmen, beispielsweise für Touristinnen, festgelegt werden.

Ein Verbot lehnt SVP-Bundesrat Ueli Maurer ab. «In einem liberalen Staat muss man nicht mit Kleidervorschriften kommen», sagte Maurer in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».

Nicht explizit für ein Burka-Verbot sprachen sich die Delegierten des Frauendachverbandes alliance F an ihrer Versammlung am Samstag in Bern aus - sie wollen jedoch «klare Regeln über die Verhüllung des Gesichts», wie es in einer Mitteilung hiess. Im öffentlichen Raum sollen Gesichter in jedem Fall erkennbar sein.

Deutlich für ein Burka-Verbot sprachen sich die Delegierten der Schweizer Demokraten (SD) aus. Sie nahmen am Samstag an einer Versammlung in Suhr AG einstimmig eine Resolution zu einem Burka-Verbot «ohne Wenn und Aber» an.

(zel/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Premiere im Tessin: Im ... mehr lesen 1
Das Stimmvolk muss entscheiden. (Bild aus Kabul)
Ausnahmen: «Gesundheitliche und sicherheitsrelevante Gründe, Winterbekleidung sowie das einheimische Brauchtum».
Aarau - Der Bund soll ein nationales ... mehr lesen 7
Schwyz - Die Schwyzer Regierung wendet sich gegen ein Verschleierungsverbot für Frauen - weil es zu weit ginge und mit vernünftigem Aufwand nicht durchsetzbar wäre. Damit erteilt sie einem entsprechenden Postulat von SVP-Seite eine Absage und empfiehlt ihn zur Ablehnung. mehr lesen  9
Wien - Der Debatte um Kopftuch, ... mehr lesen
Es herrsche Einigkeit darüber, dass aus religiösen Gesichtspunkten ein Ganzkörperschleier für Frauen nicht notwendig sei.
Das Thema Burka müssen die Bischöfe intern noch diskutieren. (Symbolbild)
Bern - Eine Woche lang ist die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Polit-Frauen aus vier verschiedenen ... mehr lesen 112
Was bringt das Burka-Verbot? Keine Verbesserung der Frauenrechte, finden Schweizer Politikerinnen.
Bern - Eveline Widmer-Schlumpf bekräftigt die Skepsis des Bundesrates gegenüber einem Burka-Verbot. Die Schweiz habe «nicht wirklich ein Burka-Problem», sagte die Justizministerin gegenüber Schweizer Radio DRS. mehr lesen  8
Das Gesicht darf nicht mehr ganz oder hauptsächlich verhüllt werden. (Symbolbild)
Brüssel - Belgien hat als erstes ... mehr lesen 49
BURKA
Verbot, wegen kriminellen Handlungen im öffentlichen Umfeld.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern ... mehr lesen  
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten