Wie Aargauer Bananen

publiziert: Freitag, 5. Aug 2011 / 11:01 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Aug 2011 / 08:02 Uhr
Viel Sonne, Küste und ein grosser Entwicklungsbedarf: das südliche Tunesien.
Viel Sonne, Küste und ein grosser Entwicklungsbedarf: das südliche Tunesien.

Der Ausstieg aus der Atomkraft ist in der Schweiz und in Deutschland beschlossene Sache und die Suche nach Ersatz-Energiequellen ist eigentlich von grösster Wichtigkeit. Doch momentan kümmert sich scheinbar kaum jemand darum, dass schon in wenigen Jahrzehnten hier Strom sehr teuer werden und die Wirtschaft noch stärker als jede Schuldenkrise belasten könnte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Umwandlung Strom zu Methan
Wie Ökostrom zu Methangas wird am Beispiel der deutschen Pilotanlage
energielandschaft.de

Der Sabatier-Prozess
Physikalische und chemische Grundlagen zu der Methanproduktion
wikipedia.org

Ob es wohl lohnend wäre, in der Schweiz Bananen anzubauen? Zum Beispiel statt Zuckerrüben? Immerhin erzielen Bananen ja bessere Kilopreise, nicht wahr? Wenn Sie sich nun an den Kopf greifen und fragen, ob der Autor wohl von einer Bananenstaude am Kopf getroffen wurde, wäre das verständlich. Doch die Frage ist rein rhetorischer Natur. Denn genau so wenig, wie das Aargau für den Anbau von Bananen im Gegensatz zu Panama Sinn macht, ist die Schweiz der Ort, um Solarenergieanlagen in grossem Mass zu betreiben. Sicher wird es immer sinnvoller - auch weil Wirkungsgrad und Preis von Solarpanelen immer besser werden - in manchen Gegenden solche Anlagen in Betrieb zu nehmen und so allenfalls ganze Dörfer energieautark zu machen und etwas Solarstrom in die lokalen Netze einszuspeisen.

Doch für die Bedürfnisse der Industrie und der Wirtschaft sind solche Systeme ungeeignet. Strom muss jederzeit in einem hohen Mass verfügbar sein und die Produktion darf nicht durch eine Wolkenschicht still gelegt werden. Es ist daher irgendwie logisch, dass Solarenergie an einem anderen Ort produziert werden müsste.

Nur wie würde man diese hier hinkriegen? Diese Frage ist bereits gelöst: In Pipelines (doch von Bananenstaude getroffen?). Solarstrom direkt in eine Stromleitung einzuspeisen ist - genau wie bei Windenergie - vielfach nicht sehr nützlich. Die Energie fällt an, wann immer die Sonne scheint oder der Wind weht, aber nicht unbedingt, wenn sie gebraucht wird. Zudem verursacht diese Direkteinspeisung eine erhebliche Belastung des Stromnetzes, gefährdet sogar dessen Stabilität. Deshalb ist eine Methode, diese Energie haltbar und verwertbar zu speichern von unschätzbarem Wert.

Bekannt ist diese schon lange. Es handelt sich um den sogenannten Sabatier-Prozess, in dem aus Kohlendioxid und Wasserstoff Methan, der Hauptbestandteil von Erdgas, synthetisch hergestellt wird. Dieses Gas kann ohne grosse Probleme in Gastankern transportiert und in Gaspipelines eingespiesen werden, um damit dann Kombigaskraftwerke zu betreiben. Eine Pilotanlage in Deutschland läuft seit diesem Frühjahr.

Diese Kraftwerke haben - solange sie mit Erdgas betrieben werden - den entscheidenden Nachteil, CO2-Schleudern zu sein. Betrieben mit Solar- oder Wind-Methan hingegen wären diese Klimakiller auf einmal klimaneutral.

Nun stellt sich nur noch die Frage, wo denn das Methan hergestellt werden sollte. Dies wäre nicht zuletzt eine politische Frage, denn es handelte sich um eine Milliarden-Investition. Ein drängendes Problem sind momentan Flüchtlinge aus Nordafrika und die politische Entwicklung in jenen Ländern, die ihre Diktatoren bereits los geworden sind.

Tunesien wäre ein sehr guter Standort für eine solche Energie-Produktions-Anlage: Sonne und Wasser sind ebenso ausreichend vorhanden wie brachliegende Flächen, auf denen eine solche Anlage erbaut werden könnte. Es gibt scheinbar viele gut qualifizierte junge Menschen die Arbeit suchen und es wäre wohl eine sehr gute Gelegenheit, mit einer grossen Investition dieses Land vor dem Einfluss von fundamentalistischer Propaganda (wie sie scheinbar bereits von Saudi Arabien betrieben wird) zu schützen.

Energie-Politik ist auch immer Macht-Politik. Momentan werden vielfach Diktatoren und Fundamentalisten mit den Petro-Dollars, -Euros und -Franken unterstützt, Regimes, die für Menschenrechte und Demokratie in etwa so viel übrig haben wie der Papst für Swinger-Clubs. Eine Investition in eine junge, im Entstehen befindliche Demokratie hingegen wäre einmal eine Abwechslung und würde auch bedeuten, dass wir diese Staaten, die nun vor einem Neu-Anfang stehen, nicht einfach sich selbst überlassen würden.

Dass mit dieser Investition gleichzeitig auch die Energie-Zukunft der Schweiz mit gesichert, Klimaschutz betrieben und ein Beispiel für andere europäische Staaten gemacht würde, wäre aber auch nicht wirklich zu verachten. Einzig die Bananen, die müssten wir immer noch in Mittelamerika einkaufen.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tunis - In Tunesien nimmt die Gewalt kein Ende: Unbekannte verübten einen Anschlag auf eine Pipeline, über die Öl von Algerien nach Italien transportiert wird, wie das Innenministerium am Dienstag mitteilte. mehr lesen 
Publinews Immer mehr Einfamilienhausbesitzer ... mehr lesen
Photovoltaikanlagen lassen sich auf praktisch jedem Hausdach installieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Die Geschichte der Drogerie ist eng mit der Entwicklung des Apothekerwesens verbunden.
Shopping Reformhaus, Bioladen oder Drogerie? Eine Entdeckungsreise durch die Welt des bewussten Einkaufens Bewusste Ernährung und Nachhaltigkeit gewinnen immer mehr an Bedeutung, dementsprechend stehen ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten