Wie Calmy-Rey den Geschlechterkampf fördert
publiziert: Dienstag, 22. Apr 2003 / 16:29 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Apr 2003 / 20:38 Uhr

Zürich - Seit Jahren will eine Gruppe bürgerlicher Frauen das Männermonopol beim Zürcher Sechseläutenumzug knacken. Dieses Jahr wird der Geschlechterkampf noch etwas härter geführt. Grund dafür ist auch die neue Genfer Bundesrätin Micheline Calmy-Rey.

Bundesrätin Micheline Calmy-Rey gab Zusage.
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey gab Zusage.
Vor drei Jahren trat die Gesellschaft zu Fraumünster (GzF) erstmals am Sechseläuten in Erscheinung. Da die Frauen am traditionellen Zug der Zünfte nicht geduldet werden, holen sie sich seither bei der Stadtpolizei jeweils eine Demobewilligung, und halten ihren eigenen Umzug ab.

Dieses Jahr wurde die Sache aber komplizierter. Die Frauen haben am Zürcher Frühlingsfest vom nächsten Montag etwas zu bieten, was das männerlastige Zentralkomitee der Zürcher Zünfte (ZZZ) im grossen Umzug nicht hat. Es konnte ausgerechnet heuer kein Mitglied der hohen Landesregierung zum Mitschreiten gewinnen.

Dies im Gegensatz zu den selbsterklärten Zünfterinnen, die von der neuen Bundesrätin Micheline Calmy-Rey eine Zusage im Sack haben. Calmy-Rey habe spontan zugesagt und zwar in klarer Kenntnis der Tatsache, dass es sich beim Frauenumzug nicht um den offiziellen Sechseläutenumzug handle, betonte Peter Ziegler. Calmy-Rey handelt eben aus Solidarität zu den Frauen, so Peter Ziegler.

Stadtpräsident Elmar Ledergerber versuchte im Streit zwischen Zunftmännern und -frauen zu schlichten und biss beim ZZZ auf Granit. Es gelang ihm nicht, Calmy-Rey inklusive Zunftfrauen in Hauptumzug zu integrieren.

Immerhin, die Streitenden kommen sich dank Calmy-Rey - wenn auch zögerlich - 2003 bereits etwas näher: So darf der Frauenumzug erstmals auch am oberen Limmatquai auf der offiziellen Umzugsroute zum Böögg-Platz beim Bellevue geführt werden. Dies aber nur mit einem Sicherheitsabstand von 30 Minuten zwischen den beiden Geschlechtern, wie ein Sprecher vom Polizeidepartement verkündete.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck ... mehr lesen  
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich ... mehr lesen  
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 1°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Genf -5°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten