20'000 Menschen protestieren in Tel Aviv
Wieder Proteste gegen hohe Lebenshaltungskosten in Israel
publiziert: Sonntag, 30. Okt 2011 / 11:01 Uhr
Die Protestbewegung hatte ihren bisherigen Höhepunkt im August erreicht.
Die Protestbewegung hatte ihren bisherigen Höhepunkt im August erreicht.

Jerusalem - Zehntausende Israelis haben bei den ersten Sozialprotesten seit der grossen Sommerkampagne gegen die hohen Lebenshaltungskosten demonstriert. Die grösste Kundgebung fand in Tel Aviv statt, wo nach Polizeiangaben etwa 20'000 Menschen auf die Strasse gingen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Fernsehsender Channel 10 meldete sogar 45'000 Teilnehmer. In Jerusalem waren 5000 Menschen auf den Beinen, teilte Polizeisprecher Mickey Rosenfeld weiter mit.

Auch aus Modiin, Kiriat Schmona, Eilat und Hod Hascharon wurden Demonstrationen gemeldet. Die Kundgebung in der Stadt Beerscheva im Süden des Landes musste wegen Raketenbeschusses aus dem Gazastreifen kurzfristig abgesagt werden.

Die Protestbewegung hatte ihren bisherigen Höhepunkt im August erreicht, als Samstag für Samstag Demonstrationen statt fanden. Am 4. September hatten sich landesweit etwa 450'000 Menschen an der grössten Kundgebung in der Geschichte Israels beteiligt.

Bei der neuen Protestaktion «Zurück auf die Strasse» wurden Forderungen laut, den Staatshaushalt für 2012 in seiner jetzigen Form zu verwerfen. Die Regierung solle statt dessen gemeinsam mit dem Volk eine Alternative ausarbeiten.

Der konservative Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte unter dem Eindruck der Sommerproteste eine Expertenkommission einberufen. Sie legte im September Vorschläge vor, die vom Kabinett inzwischen im Grundsatz gebilligt wurden.

Demnach sollen unter anderem die Ausgaben für das Militär gekürzt und hunderttausende neue Wohnungen gebaut werden, um die hohen Mieten zu senken. Auch plant die Regierung Steuersenkungen im Energiebereich und die stufenweise Abschaffung von Importzöllen. Zudem sollen die Unternehmens- und Spekulationssteuern sowie die Abgaben für Reiche angehoben werden.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Bei einer Protestaktion in ... mehr lesen
Ein rund 40 Jahre alter Mann provozierte eine Selbstverbrennung. (Symbolbild)
Die meisten Israelis gehen im Alter von 18 Jahren für die Dauer von zwei bis drei Jahren zu den Streitkräften.
Jerusalem - Aus Protest gegen Ausnahmeregelungen beim Wehrdienst für ultraorthodoxe Juden sind in Tel Aviv Tausende Israelis auf die Strasse gegangen. Nach Polizeiangaben beteiligten ... mehr lesen
Jerusalem - In Israel haben mehrere hundert Menschen gegen die hohen Lebenshaltungskosten demonstriert. Wie das israelische Radio berichtete, richtete sich der Protest am Samstagabend in Tel Aviv vor allem gegen die steigenden Preise für Benzin und Strom. mehr lesen 
Jerusalem - Statt der im Zuge der ... mehr lesen 1
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu .
Umwälzung in Israel.
Jerusalem - Nach der beispiellosen ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jerusalem - Israels Regierung hat die umstrittenen Empfehlungen eines Wirtschaftsgremiums für mehr soziale Gerechtigkeit gebilligt. Demnach sollen unter anderem die Ausgaben für das Militär gekürzt und hunderttausende neue Wohnungen gebaut werden, um die hohen Mietpreise zu senken. mehr lesen 
Tausende zogen durch die Strassen von Tel Aviv um gegen die sozialen Ungleichheiten zu protestieren.
Beersheba - Das sechste Wochenende in Folge sind am Samstagabend Tausende Israelis gegen hohe Lebenshaltungskosten und soziale Ungleichheit auf die Strasse gegangen. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten