Wegen Ferienbeginn in mehreren deutschen Bundesländern
Wieder Staus am Gotthard und an Grenze zu Italien
publiziert: Samstag, 25. Jul 2015 / 08:37 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Jul 2015 / 16:52 Uhr
Ab 5.30 Uhr meldete der Verkehrsdienst Viasuisse bereits rund sieben Kilometer Stau vor dem Gotthard-Nordportal. (Archivbild)
Ab 5.30 Uhr meldete der Verkehrsdienst Viasuisse bereits rund sieben Kilometer Stau vor dem Gotthard-Nordportal. (Archivbild)

Göschenen UR - Wer per Auto in Richtung Süden reisen will, muss sich auch am Samstag vor dem Gotthardtunnel gedulden. Seit einer Panne im Tunnel am Freitag staut sich der Verkehr auf der Autobahn A2 zwischen Amsteg und Göschenen ohne Unterbruch.

6 Meldungen im Zusammenhang

In der Nacht auf Samstag betrug die Länge der Blechlawine nie weniger als sechs Kilometer. Zeitweise stauten sich die Fahrzeuge auf einer Länge von neun Kilometern Länge, was den Reisenden eine Wartezeit von deutlich über einer Stunde eintrug. Am Samstagnachmittag schrumpfte die Kolonne dann wieder auf drei Kilometer.

Verkehrsüberlastung im Tessin

Die Verkehrsüberlastung und der Stau dehnten sich im Verlaufe des Tages auch auf das Tessin aus. Zwischen Chiasso und dem Grenzübergang Chiasso-Brogeda wuchs die Kolonne zeitweise auf 12 Kilometer an. Am späteren Nachmittag beruhigte sich die Lage, der Stau betrug nur noch einen Kilometer.

Das stauintensive Wochenende hat eine Ursache: Während in der Schweiz weiter Sommerferien sind, beginnen diese in den deutschen Bundesländern Bremen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland erst.

Anderswo neigen sich die Ferien schon bald wieder dem Ende zu. Deshalb staute sich der Verkehr am Samstag auch vor dem Südportal des Gotthardtunnels in Richtung Norden. Am Morgen hatte die Blechlawine zwischen Quinto und Airolo zeitweise eine Länge von fünf Kilometer. Auch am späteren Nachmittag mussten die Reisenden auf drei Kilometern Stau noch 40 Minuten warten.

Defekter Reisecar am Freitag

Am Freitagmittag hatte ein defekter Reisecar den Gotthard-Tunnel blockiert. In der Folge blieb die wichtige Nord-Süd-Verbindung während einer Stunde gesperrt.

Der Verkehr staute sich vor dem Nordportal auf bis zu 13 Kilometern, in Richtung Norden mussten die Reisenden im Tessin bis zu sieben Kilometer und während gut einer Stunde und 15 Minuten im Stau ausharren.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Biel - Vor dem Gotthard hat sich der Ferienverkehr seit Freitag und bis zum ... mehr lesen
Trübe Aussichten für Ferienreisende am Gotthard
Das Unfallrisiko ist im Tunnel hoch. (Symbolbild)
Bern - Europas Tunnel sind sicherer geworden. Zu diesem Schluss kommt der jüngste ADAC-Tunneltest. Trotz der Gesamtnote «gut» figuriert die Gotthardröhre am Schluss der Rangliste von ... mehr lesen
Zürich - Für die einen fangen die Ferien an, die anderen kehren schon wieder ... mehr lesen
Auch beim Sicherheitscheck habe es keine grösseren Wartezeiten gegeben.
Wartezeit von rund zwei Stunden. (Archivbild)
Bern - Autofahrer mussten am ... mehr lesen
Bern - Der Gotthardtunnel musste am Samstagnachmittag kurzzeitig ... mehr lesen
Der Ferienverkehr staute sich am Samstag um 4.00 Uhr bereits wieder auf einer Länge von sechs Kilometer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Ferien beginnen mit einer Geduldsprobe.
Bern - Ferienreisende Richtung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht betroffen ist. E-Bikes lassen sich zudem platzsparend ... mehr lesen
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
E-Bikes werden immer beliebter.
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, ... mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter ... mehr lesen  
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, wenig Schnee
Basel 0°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 0°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten