Eritreaer grösste Gesuchsteller-Gruppe

Wieder mehr Asylgesuche im Juli

publiziert: Donnerstag, 13. Aug 2015 / 11:13 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Aug 2015 / 11:48 Uhr
Der Flüchtlingsstrom nimmt immer mehr zu.
Der Flüchtlingsstrom nimmt immer mehr zu.

Bern - Im Juli sind in der Schweiz 3896 Asylgesuche gestellt worden, 91 mehr als im Juni. Der mit Abstand grösste Teil der Asylsuchenden stammte aus Eritrea.

9 Meldungen im Zusammenhang
2130 Asylgesuche wurden im Juli von eritreischen Staatsangehörigen gestellt. Auf Platz zwei der Herkunftsländer ist Afghanistan mit 254 Gesuchen, gefolgt von Syrien mit 242 Gesuchen. Die Zahl der Asylanträge aus diesen beiden Ländern hat im Juli sprunghaft um 62 Prozent respektive 73 Prozent zugenommen.

Weitere wichtige Herkunftsländer sind Sri Lanka mit 166 Gesuchen, Somalia mit 149 Gesuchen und Äthiopien mit 84 Gesuchen. Insgesamt sind in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 15'769 Asylgesuche in der Schweiz gestellt worden, 20 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Moderat im Vergleich

Diese Zahlen publizierte das Staatssekretariat für Migration am Donnerstag. In der Mitteilung weist es auch darauf hin, dass dieser Anstieg im Vergleich zu Europa moderat sei. Von Januar bis Juni 2015 seien in den EU/EFTA-Staaten rund 425'000 Asylgesuche gestellt worden, 71 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2014.

Gemäss der Statistik konnten im Juli 2031 Asylgesuche in erster Instanz erledigt werden. 536 Personen erhielten Asyl, 588 Personen wurden vorläufig aufgenommen. Im gleichen Zeitraum reisten 696 Asylsuchende aus der Schweiz aus, etwas weniger als im Juni.

(jz/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Gegensatz zu seiner ... mehr lesen
Bundesrat Ueli Maurer: «Europa kann nicht hunderttausende Flüchtlinge aufnehmen.»
Der Präsident der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD), Hans-Jürg Käser.
Bern - Der Präsident der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD), Hans-Jürg Käser, erwartet, dass gegen Ende Jahr die Zahl der Asylgesuche leicht sinken wird. ... mehr lesen
Bern - Die Sonntagspresse hat sich unter anderem mit zwei heissen ... mehr lesen
«NZZ am Sonntag»: Die Zahl der Asylgesuche wird im kommenden Jahr nach Einschätzung des Bundes bei rund 30'000 liegen.
Der finanzielle Bedarf des Asylwesens steigt mit den auflaufenden Asylgesuchen.
Bern - Der Bundesrat wird dem Parlament einen weiteren Nachtragskredit für das Asylwesen in der Höhe von 188 Millionen Franken beantragen. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga verteidigt die Asylpraxis gegenüber ... mehr lesen
Sommaruga Sommerspaziergang.
Im Vergleich zu Gesamteuropa sei die Zunahme der Asylgesuche moderat. (Symbolbild)
Bern - Die Zahl der Asylgesuche ist in den vergangenen Monaten deutlich angestiegen: Von April bis Ende Juni 2015 wurden total 7384 Gesuche registriert. Das sind 2000 mehr als in der ... mehr lesen
Luxemburg - Die EU-Innenminister ... mehr lesen
40'000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland müssten verteilt werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
An der ETH-Zürich werden ausländische Student:innen jetzt durch Geld gesiebt.
An der ETH-Zürich werden ausländische ...
Der ETH-Rat hat in seiner Sitzung am 10./11. Juli 2024 beschlossen, die Studiengebühren für ausländische Bachelor- und Masterstudierende, die an der ETH Zürich oder der EPFL in der Schweiz studieren wollen, zu verdreifachen. Diese Massnahme folgt eindeutigen Empfehlungen des Parlaments. Im Rahmen des Organisationsentwicklungsprojekts «FIT for the Future» wurden Dokumente verabschiedet, die als Basis für zukünftige Entscheidungen dienen sollen. mehr lesen 
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die ... mehr lesen  
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Arbeitswelt ist deutlich flexibler geworden.
Flexible Arbeitszeiten sind weit verbreitet, wobei 47,7% der Arbeitnehmenden davon profitieren. Besonders häufig sind sie ... mehr lesen  
ASALfutur, das Projekt zur Modernisierung der Arbeitslosenversicherung, erreicht einen weiteren Meilenstein. Seit Anfang Juni können Insolvenzentschädigungen über das neue, digitale ... mehr lesen
Insolvenzentschädigungen können jetzt digital abgewickelt werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten