BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich

Wil im Fussballfieber: Jetzt kommt der FCZ

publiziert: Freitag, 2. Aug 2002 / 19:53 Uhr

Wil - In Wil grassiert das Fussballfieber. Der Spitzenkampf der 6. NLA-Runde zwischen Aufsteiger Wil und dem FC Zürich ist im Fürstenland das Tagesgespräch. Durch den Zuzug Marc Zellwegers wurde das Fieber noch zusätzlich angeheizt.

Marc Zellweger (rechts) im Training hat das Fussballfieber in Wil weiter angeheizt.
Marc Zellweger (rechts) im Training hat das Fussballfieber in Wil weiter angeheizt.
Leader GC peilt gegen YB beim Besuch seiner ehemaligen Spieler Chapuisat, Magnin, Denicolà, Sermeter und Tikva den sechsten Sieg im sechsten Spiel an. Meister Basel versucht, sich gegen Servette spielerisch aufzufangen und ist gewillt, den Rückstand auf GC nicht noch weiter anwachsen zu lassen. St. Gallen beabsichtigt, seine Fortschritte auch in Aarau zu beweisen, und Xamax hat die drei Punkte im Heimspiel gegen Aufsteiger Delémont im Plansoll. Offen ist die Partie zwischen Thun und Luzern. Beide Mannschaften werden wohl bis zum Qualifikationsschluss in den hintersten Regionen kämpfen.

Der FC Wil, die Mannschaft des Österreichers Heinz Peischl, ist das Überraschungsteam schlechthin. Die St. Galler haben den Aufstiegsschwung mitgenommen, sich ideal verstärkt und belegen mit zehn Punkten Rang 2 vor dem FCZ mit neun Zählern. Zürich hat aber erst vier Spiele bestritten. Am Dienstag wartete der Aufsteiger, der erstmals in der Nationalliga A spielt, mit einer neuerlichen Sensation auf. Bis Ende Saison hat sich der Internationale Marc Zellweger auf dem Bergholz verdingt. Der Oberwinterthurer ist nach seinem sportlich missglückten Abenteuer beim 1. FC Köln und vor allem dem Disput mit Trainer Friedhelm Funkel nicht in die Schweiz zu Basel oder St. Gallen zurückgekehrt, sondern hat sich Wil in der beschaulichen fürstenländischen Provinz angeschlossen.

Zellwegers Debüt

Am Mittwoch gab der langhaarige Verteidiger im Trainingsspiel in St. Margrethen ein geglücktes Debüt und erzielte sogar ein Tor. Seine Erfahrung, aber vor allem seine Einstellung, wird Wil bestimmt von Nutzen sein. Zellweger ist ein sportliches Vorbild, kämpft und läuft von der ersten bis zur letzten Sekunde und hat vor allem keine Allüren. Der FCZ, der erstmals in der Meisterschaft auf Wil trifft, wird sich vorsehen müssen. Aarau unterlag im Bergholz 0:4, die Young Boys 2:3, und damals spielte «Zälli» noch nicht mit. Er wird in der Innenverteidigung wohl Mangiaratti verdrängen.

ZUschauerrekord wankt

Der Zuschauerrekord im Bergholz wankt. Die von der Nationalliga zugelassene Kapazität von 5850 Plätzen dürfte annähernd erreicht werden. Beim Start gegen Aarau erschienen 2450, gegen YB schon 4000, und gestern trafen die Bestellungen auf dem Sekretariat des FC Wil bündelsweise ein. Bis Freitagmittag waren schon 4000 Plätze weg. Der «kleine Bruder» des FC St. Gallen ist eine Woche vor dem grossen Duell beim FCSG im Espenmoos im Fussballfieber und gefragter denn je. Nur eine Frage bleibt vorderhand unbeantwortet. Woher nimmt Wil das Geld für seine zahlreichen (guten) Transfers in den letzten Wochen und Monaten? Wer unterstützt den Verein? Wegen des freien Blicks auf den Säntis und den Alpstein wechselt keiner nach Wil.

Wil ist der Angstgegner des FCZ

Wil ist für den FCZ ein Angstgegner. Im Cup strauchelte der FCZ in der Saison 1994/95 im Achtelfinal (0:1) erstmals. Zwei Jahre später war schon in den Sechzehntelfinals (1:3) Endstation. Und im Frühjahr 1998 unterlag der Zürcher Stadtklub im Achtelfinal dem damaligen B-Ligisten nach dem 0:0 nach Verlängerung mit 5:6 im Elfmeterschiessen erneut.

«Wir wissen um Wils Superstart und die Euphorie in der Unmgebung, sind aber gewappnet», meinte FCZ-Trainer Georges Bregy. Seine Mannschaft hat seit Saisonbeginn lauter «englische Wochen» hinter sich, blickt aber ebenfalls und trotz dem Ausscheiden gegen Aston Villa im UI-Cup auf einen gelungenen Saisonstart. «In Birmingham spielten wir besser als in einigen Zeitungen geschildert. Aston Villa war zwar stärker, das Spiel verlief auf höherem Rhythmus als hier zu Lande. Wir hatten aber vier Torchancen. Viermal kam einer unserer Spieler unbedrängt zum Abschluss», entrüstete sich Bregy nachträglich.

Beim FCZ stimmt die Chemie

Der Walliser spinnt den positiven Faden weiter: «Beim FCZ stimmt die Gruppenbildung wieder. Wir sind ausgewogener und variabler geworden und besitzen auch die Klasse, auswärts die Initaitive zu ergreifen. Und ich rechne damit, dass ich Keita im Bergholz wieder einsetzen kann.» Die Kaltschnäuzigkeit des Stürmers aus Guinea im Abschluss könnte der FCZ in Wil durchaus benötigen.

Beim vorgezogenen Auftaktspiel in St. Gallen (3:0) hat der FCZ Klasse und Kaltschnäuzigkeit bewiesen. Der FC St. Gallen hatte keine Chance, präsentierte sich aber damals bedenklich schwach.

(sda)

Mirlind Kryeziu hält dem FCZ die Treue und verlängert bis 2025.
Mirlind Kryeziu hält dem FCZ die Treue und verlängert bis 2025.
Bis 2025  Der FC Zürich kann nach dem Sieg gegen den FC Basel am Wochenende und dem weiterhin grossen Vorsprung im Meisterschaftsrennen eine weitere gute Nachricht verkünden: Leistungsträger Mirlind Kryeziu bleibt dem Klub treu. mehr lesen 
Vertrag bis 2024  Der FC Zürich gibt die Vertragsverlängerung mit Ersatzkeeper Zivko Kostadinovic bekannt. ... mehr lesen  
Goalie Zivko Kostadinovic verlängert beim FC Zürich einen neuen Vertrag bis 2024.
Kevin Rüegg kehrt in die Super League zurück und heuert beim FC Lugano an.
Rückkehr in die Schweiz  Kevin Rüegg kehrt in die Super League zurück: Der 23-Jährige heuert beim FC Lugano an. mehr lesen  
Neue Verträge  Die Young Boys verlängern die Verträge mit den beiden Stammkräften Sandro Lauper und Ulisses Garcia. mehr lesen  
Sandro Lauper & Ulisses Garcia verlängern bei den Young Boys.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten