Willkommen im Jahr 1940

publiziert: Mittwoch, 11. Sep 2013 / 14:30 Uhr
Gripen: Kann Erdkampf aber reisst nichts gegen Backdoors
Gripen: Kann Erdkampf aber reisst nichts gegen Backdoors

Heute beschäftigt sich das Parlament in der Schweiz wieder mal mit dem Gripen. Und dem Rafale und ein paar Gebraucht-Eurofightern. Die Linken werden von alledem gar nix wollen, die Rechten hingegen umso mehr. Dies alles vor dem Hintergrund der anstehenden Wehrpflicht-Abschaffungs-Abstimmung. Das kann ja heiter werden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Wenn das Schicksal der einstigen Autoabteilung des schwedischen Flugzeugherstellers Saab einen Hinweis darauf gäbe, wie es mit dem Gripen weiter geht, stünde es wahrlich schlecht um den Flugzeug-Deal. Es ist aber wahrscheinlich, dass sich - trotz des Sperrfeuers der eigentlich schon geschlagenen Konkurrenz aus Frankreich und Deutschland - doch Bundesrat Ueli Maurer mit seinem Flüügerli durch setzt. Wenn Sie dies lesen, ist die Abstimmung schon durch - doch diese Zeilen entstehen, während im Parlament noch gestritten wird.

Zeit also, über die Armee nachzudenken und zwar über die Schweizerische. Wer die Armeestärke betrachtet und mit jener im Ausland vergleicht, reibt sich verblüfft die Augen, haben wir doch mit 120 000 Mann lediglich etwas weniger Soldaten als Spanien und in etwa einen Drittel weniger als das 10 Mal so grosse Deutschland. Das Militärbudget hingegen entspricht in etwa jenem von Österreich, dass gerade mal 30'000 Soldaten unter Waffen hat.

Dies erklärt sich natürlich durch unsere Miliz-Armee, in der die Soldaten alle Jahre wieder mal ein paar Wochen einrücken, aber ansonsten Zivilisten sind, die aber - und das war die einst brillante Idee - im Ernstfall alle mobilisiert werden könnten.

Doch diese Idee und dieses Prinzip waren so lange brillant, als Kriege mit vielen, vielen Soldaten gewonnen wurden. Diese Prinzipien gelten vielleicht noch im nahen Osten und in Afrika. Doch hier in Europa?

Im Endeffekt muss man sich überlegen, was Krieg denn eigentlich ist. Carl von Clausewitz postulierte, dass der Krieg lediglich die Fortführung der Politik mit anderen Mitteln sei. Im Angesicht von Massakern, verwundeten und getöteten Menschen, zerstörten Städten und dem elend, das auf Kriege folgt, erscheint diese Ausspruch unglaublich zynisch. Doch dies bedeutet nicht, dass dies nicht trotzdem der Wahrheit entspricht.

Die Kriege, die heute noch in Europa geführt werden, benötigen keine Gewehre, Geschütze und Flugzeuge, denn bewaffnete Konflikte rechnen sich hier nicht mehr. Die Werte, um die heute gekämpft wird, sind zumindest in Europa vielfach intellektueller und abstrakter Art. Und hier wird ein weiterer Satz von Clausewitz wichtig: «Der Krieg ist also ein Akt der Gewalt, um den Gegner zur Erfüllung unseres Willens zu zwingen.»

Vor allem der zweite Teil des Satzes ist entscheidend, denn der Krieg war einst das einzige Mittel, um dem Gegner die Erfüllung des Willens aufzuzwingen. Die Ziele dieser Zwänge waren vielfach ökonomischer Natur: Land, Rohstoffe, der Zugang zu Verkehrswegen, neue Märkte für die eigenen Manufakturen. Sogar der Rassenwahn eines Hitlers war von Rohstoffen und dem Wunsch nach «Lebensraum» getrieben.

Heute gibt es andere Mittel. Und andere Gegner. Multinationale Konzerne zwingen Staaten neue Gesetze oder Ausnahmeregelungen durch die Hintertür geschickten Lobbyings (auch Korruption genannt) auf, internationale Vereinbarungen untergraben nach der Einflussnahme von Wirtschaftskreisen auf die Kommissionen das Rechtsgefüge demokratischer Staaten und bei interstaatlichen Konflikten, wie dem Banken-Streit, wird einfach wirtschaftlich so lange Druck gemacht, bis der Schwächere einknickt. Die Kosten entscheiden, nicht das Blut.

Und wenn es wirklich darum geht, die Infrastruktur eines Landes zu schwächen, soll mal kurz an Stuxnet erinnert werden: Dieser Trojaner schaffte es, das streng abgesicherte Atomprogramm des Irans empfindlich zu schädigen. Kein Soldat feuerte auch nur eine Kugel ab und trotzdem wurde mehr Schaden angerichtet als vermutlich 10 Kommandoeinheiten hin gekriegt hätten. Ähnliche

Wenn nun die NSA und der MI6 die Netzwerke der Welt durchwühlen, Telefonnetze und Handys abhören und unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung Wirtschaftsspionage betreiben, darf darauf gewettet werden, dass keiner dieser Angriffe durch einen neuen Gripen, oder durch 100'000 Mann mit Sturmgewehren im Kleiderschrank abgewehrt werden könnte.

Die Verteidigung eines hoch entwickelten Landes spielt sich nicht mehr auf dem Feld ab. Eine kleine, hoch mobile und professionelle High-Tech-Armee mit 10'000 Mann und eine etwa gleich starke Cyber-Truppe, die sich mit der Sicherung der nationalen IT-Infrastruktur gegen Cyberterrorismus und -spionage befasst, wären da den neuen Bedrohungen wesentlich besser gewachsen. Ein Gripen kann da hingegen nichts reissen, wenn ein Geheimdienst durch die Hintertür eines Betriebssystems Regierungsgeheimnisse ausspäht.

Trotzdem ist der Gripen-Deal nun bereits im Parlament durch. Der CVPler Jakob Büchel meinte in der Debatte, dass sich eine Armee aus Heer und Luftwaffe zusammen setze. Willkommen im Jahr 1940. Willkommen in einer Welt, wie es sie nicht mehr gibt.

(et/news.ch)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz soll 22 ... mehr lesen
Der Nationalrat will die Gripen kaufen.
US-Geheimdienstdirektor James R. Clapper spielt die Angelegenheit herunter.
Rio De Janeiro/Berlin - Die Spionageaffäre des US-Geheimdienstes nimmt immer grössere Ausmasse an. Nach einem Bericht des brasilianischen Fernsehsenders Globo haben die USA auch den ... mehr lesen
Bern - Heute Montag beginnt die ... mehr lesen
Im Bundeshaus läuft was.
63 Prozent der 1000 Befragten sprachen sich gegen den Gripen-Kauf aus.
Bern - Die Schweizer Bevölkerung bleibt dem Kauf des Gripen-Kampfjets gegenüber skeptisch eingestellt. Wie schon vor einem Jahr sind auch heute noch fast zwei Drittel gegen die ... mehr lesen
Berlin - Der US-Geheimdienst NSA hat nach einem «Spiegel»-Bericht Zugang zu ... mehr lesen
US-Geheimdienst soll Zugang zu Nutzerdaten von Smartphones Hersteller haben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Viviane Reding drohte amerikanischen Firmen mit drastischen Strafen, wenn sie sich nicht an das EU-Datenschutzrecht hielten. (Symbolbild)
Berlin - Angesichts immer neuer Berichte über Spähaktionen des amerikanischen Geheimdienstes NSA verschärfen europäische Politiker die Tonlage gegen US-IT-Konzerne. EU-Kommissarin ... mehr lesen
Washington - Die Behörde habe ... mehr lesen
Edward Snowden packt aus.
Die USA wollen den jüngsten Spionagevorwürfen gegen den US-Geheimdienst NSA nachgehen. (Symbolbild)
St. Petersburg - Die USA wollen nach Angaben des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto den jüngsten Spionagevorwürfen gegen den US-Geheimdienst NSA nachgehen. Er habe ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Die Geschichte der Drogerie ist eng mit der Entwicklung des Apothekerwesens verbunden.
Shopping Reformhaus, Bioladen oder Drogerie? Eine Entdeckungsreise durch die Welt des bewussten Einkaufens Bewusste Ernährung und Nachhaltigkeit gewinnen immer mehr an Bedeutung, dementsprechend stehen ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 19°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten