Fussball - News:

Wils hohe Ziele: Aufstieg und Cupfinal

publiziert: Mittwoch, 20. Feb 2002 / 17:11 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Feb 2002 / 17:49 Uhr

Bern/Wil - Der NLB-Meister Wil hat sich als Ziel für die Auf- /Abstiegsrunde die erstmalige Promotion in die Nationalliga A gesetzt. Darüber hinaus wollen die St. Galler gleich noch den Cupfinal erreichen.

Der FC Wil erreichte zum vierten Mal die Aufstiegsrunde und möchte künftig weder der kleine Bruder des FC St. Gallen noch Trainer- und Spielerlieferant für NLA-Klubs sein. «Wir wollen selber in die Spitzenliga», sagte Klubpräsident Andreas Hafen. «Wil hat im Moment die spielerischen Mittel und die finanzielle Sicherheit für die Nationalliga A. Längerfristig sehe ich aber dort keinen Platz für uns.» Die Infrastruktur im Stadion Bergholz erfüllt die Auflagen der Nationalliga für die A-Klasse nicht; der FC Wil hat jedoch für den Fall des Aufstiegs die Zusicherung erhalten, wenigstens in der ersten Saison im eigenen Kleinstadion antreten zu können.

In Wil wird unter profihaften Bedingungen gearbeitet. Trainer Heinz Peischl (Ö), der in der engeren Wahl um die Nachfolge von Marcel Koller in St. Gallen stand, verfügt nach dem Zuzug von Naldo, Rapo und Sereinig in der Winterpause über ein noch stärkeres Kader. Dessen Stützen sind Leute wie Fabinho, Pavlovic, Isabella, Dilaver und Gambino. Sawu, der erfolgreichste Stürmer des Teams, ist freilich auf dem Absprung nach China.

Das Budget der Wiler ist mit 2,5 Millionen Franken relativ bescheiden. Sportchef Armando Müller betonte, dass sich der Verein auch in der Nationalliga A auf keine finanzielle Abenteuer einlassen würde: «Wir wirtschaften seriös und schreiben schwarze Zahlen. Alle Spieler sind Eigentum des FC Wil. Auch im Falle eines Aufstiegs würden wir den Boden unter den Füssen nicht verlieren, sondern unser Budget nur um eine Million aufstocken.»

Bangen in Luzern und Lausanne

Wil könnte von der finanziellen Not und dem spielerischen Aderlass bei Luzern, Lausanne und Winterthur profitieren. Die beiden NLA-Klubs und der Zürcher NLB-Verein, der im Herbst 14 Runden lang das Klassement in der zweithöchsten Spielklasse anführte, müssen weiterhin um ihre Existenz bangen.

In Luzern blieb kein Stein auf dem andern. Der Verein trennte sich seit dem Herbst notgedrungen von 16 Spielern; unter ihnen befinden sich mit Ohrel und Lengen (Yverdon), Rey und Wiederkehr (Xamax), Urdaneta (Waldhof Mannheim), Contini (Lausanne), Wyss (Trainer in Grenchen), Türkyilmaz (Rücktritt), Alcorsé und Amarildo (zurück nach Brasilien) und Torhüter Foletti (Derby County?) zahlreiche Leistungsträger und Routiniers. Trainer und Manager Raimondo Ponte hat eine neue, junge Mannschaft zusammengestellt, deren Leistungspotenzial schwer abzuschätzen ist. Der Wille, den FCL finanziell (bewilligte Nachlassstundung) und sportlich (1:0- Sieg im Cup gegen Aarau) zu retten, ist vorhanden.

Barberis' Rückkehr

Lausanne, das seit der Einführung der NLA im Jahre 1944 noch nie abstieg, hat einen neuen (alten) Trainer. Nach fünf Jahren Pause kehrte Umberto Barberis (50) wieder an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück. Der nicht unumstrittene und eigenwillige Italo-Schweizer trifft in Lausanne aber ganz andere Verhältnisse an als in den Jahren 1987 bis 1993, in denen er die Waadtländer zu einem Spitzenteam formte und in den UEFA-Cup brachte. Die finanziellen Ressourcen sind beschränkt, noch immer ist Lausanne auf das Wohlwollen von Waldemar Kita angewiesen, der Mitte Juni 2001 als Präsident demissionierte, aber immer noch die Aktienmehrheit und die Transferrechte an den meisten Spielern hält.

Lausanne musste Massimo Lombardo für 500 000 Franken an Servette abtreten und trennte sich auch von Pape Thiaw (Strasbourg) und Daniel Puce (China). Mit der Basler Leihgabe Tchouga, mit Contini und dem ehemaligen französischen Nationaltorhüter (und Geldgeber?) Lionel Charbonnier verfügt Barberis dennoch über neue Spieler, die mithelfen wollen, den Kollaps zu verhindern.

Aaraus Erfahrung

Aarau, das zum vierten Mal in Serie gegen den Abstieg kämpft, und Neuchâtel Xamax wird der Ligaerhalt zugetraut. Die von Rolf Fringer betreuten Aargauer mussten zwar den U21-Internationalen Daniel Gygax und den Polen Slawomir Wojciechowski (ex Bayern München) ziehen lassen, vertrauen aber den Künsten des von Privatleuten zur Verfügung gestellten Ägypters Gouda (21), der bis Saisonende eine Leihsumme von 70 000 Franken kosten soll. Xamax hat die Abgänge des senegalesischen Internationalen Malik Diop (Lorient/Fr) und des Kameruners Atouba (Basel) zu verkraften. Trainer Alain Geiger hat sein Kader jedoch durch die Zuzüge von Rey und Wiederkehr nahezu kompensieren können.

Delémont strebt zwar den Wiederaufstieg nach dem kurzen NLA- Gastspiel in der Saison 1999/2000 an, aber die finanziellen und spielerischen Mittel sind beschränkt; letzteres zeigte der Ausrutscher im Cup gegen den Erstligisten Wangen. Der FC Thun, der das Kader mit Aziawonou (Basel) und dem Kolumbianer Echeverry ergänzte, wird sich wohl in der Rolle des Spielverderbers gefallen. Beim darbenden FC Winterthur hat Sportchef René Weiler auch das Traineramt übernommen, weil Urs Schönenberger zu Kriens wechselte. Mit den Abgängen von Gerstenmaier (Baden), Brugnoli (Vaduz) und Renfer (Zürich) büssten die Zürcher viel Substanz ein. Sie wollen ohnehin nicht aufsteigen, sondern in der Nationalliga überleben.

(kil/sda)

Der FC Winterthur trägt seine Heimspiele vorderhand in Wil aus.
Der FC Winterthur trägt seine Heimspiele vorderhand in Wil aus.
Rasen unbespielbar  Der FC Winterthur wird seine Heimspiele vorläufig in Wil austragen. Grund dafür ist das unbespielbare Terrain im Stadion Schützenwiese. mehr lesen 
Neuzugang  Die Grasshoppers wildern bei ... mehr lesen
GC verpflichtet Flügelspieler Nuno da Silva vom FC Thun.
Der FCZ verleiht Flügelspieler Henri Koide in die Challenge League.
An den FC Wil  Der FC Zürich verleiht seinen ... mehr lesen  
1. Stationim Profibereich  Alex Frei wird beim FC Wil Nachfolger von Ciriaco Sforza. Der 41-Jährige unterschreibt für zwei Jahre. mehr lesen  
Alex Frei unterschreibt beim FC Wil als neuer Trainer für zwei Jahre.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 15°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten