Wir müssen verdichtet bauen
publiziert: Montag, 15. Nov 2010 / 14:58 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Nov 2010 / 15:18 Uhr

Die Frage der Woche im Politspektrum lautet: Wird wohnen in Schweizer Städten unerschwinglich? Heute der Beitrag von Brenda Mäder, Präsidentin der Jungfreisinnigen Schweiz.

Es besteht natürlich kein Recht darauf, im Zentrum einer grosseren Stadt wohnen zu können.
Es besteht natürlich kein Recht darauf, im Zentrum einer grosseren Stadt wohnen zu können.

Selbstverständlich ist es top, beispielsweise in der Zürcher Innenstadt zu arbeiten und nur wenige Tramminuten entfernt vom Arbeitsort zu wohnen. Allerdings möchten das alle - und die Nachfrage ist für den Preis sehr entscheidend. Zürich überdurchschnittlich hoch. Es besteht natürlich kein Recht darauf, im Zentrum einer grosseren Stadt wohnen zu können.

Die Mietpreise sind entsprechend vor allem in den Kantonen Genf, Zug und Sobald etwas ausserhalb des Zentrums gesucht wird -Gemeinden rund um Zürich etwa- sind Wohnungen zu erschwinglichen Preisen zu finden. Der gut ausgebaute ÖV Klar hat auch hier eine gewisse Preissteigerung eingesetzt.

Die Lage bei uns ist aber noch nicht ganz mit den Metropolen in Europa, beispielsweise Paris, vergleichbar. Wer einmal im Ausland in einer europäischen Grossstadt gewohnt hat, weiss: Die Mieten sind höher als bei uns und fürs Geld bekommt man durchschnittlich einen viel tieferen Ausbaustandard. Sanitäre Einrichtungen, die schon weit über 60 Jahre im Einsatz sind etc. gehören einfach dazu. Natürlich verbessert der Vergleich mit dem Ausland die Situation in der Schweiz nicht.

Es ist eine Tatsache, dass der durchschnittliche Mietpreis (Index der Durchschnittsmieten, BFS) zwischen 2000 und 2009 pro Jahr um 2% gestiegen ist. Ebenfalls rechnen viele Experten mit einer zunehmenden Bevölkerung in der Schweiz in den kommenden Jahren, womit auch die Wohnungsnachfrage steigen dürfte. Da gerade die Zuwanderung eher in die Städte erfolgt, werden dort erneut Wohnungen benötigt.

Hier wird es einmal mehr wichtig sein, dass wir es ermöglichen und lernen, verdichtet zu bauen. Dies wird ab und an durch Überregulierung der kantonalen und kommunalen Bauverordnungen etc. verunmöglicht. Avenir Suisse weist in einer aktuellen Studie zur Raumplanung zudem auf die verbreitete Abneigung gegenüber einer erhöhten städtischen Wohndichte hin. Dies finde beispielsweise darin Niederschlag, wie viel Quadratmeter ein Städter gegenüber jemandem beansprucht, der auf dem Land wohnt. Dabei belegt ein Stadtzüricher mit 1.61 Zimmern pro Person kaum weniger als der Durchschnittsschweizer mit 1.64 Zimmern. Wenn die Mieten in den Städten in Zukunft nicht überdurchschnittlich steigen sollen, muss verdichtetes Bauen möglich sein und wir mit weniger Platz auskommen können.

(von Brenda Mäder)

Verdichtetes Bauen
Nur nicht das Richtige machen: Bevölkerungs-explosion (Einwanderung!) stoppen. Aber selbst der Erste der dies so gesehen hat, der Jung- Grüne Bastien GIROD schweigt. Es herrscht überall die Einstellung: "Nach mir die Sintflut"
Die Strafe dafür ist auch bei uns nah.
Liberales Miss(Un-)verständnis
Konsequent zu Ende gedacht, heisst das dann wohl, dass der mit der schlechtesten Kaufkraft am weitesten vom Arbeitsplatz weg wohnen müsste und für die Erzielung des kleinsten Lohnes die höchsten Wegkosten zu bezahlen hätte. Bei solchen Einstellungen beginnen meine liberalen Hirnwindungen sich schmerzhaft zu verknoten. Eine gängige liberale Definitiion des Begriffs Freiheit besagt, dass ein Mensch zwar formal frei ist, wenn er von aussen (z.B. durch den Staat) in seinen Entscheidungen nicht behindert wird, wirklich frei (real frei) ist er aber erst, wenn er diese formale Freiheit auch wahrnehmen kann. Und weiter: Eine freie Gesellschaft kann auf Dauer nur funktionieren, wenn alle Ihre Mitglieder Ihre Entscheidungen in Freiheit, unabhängig und ohne Zwang treffen können. Nach der Meinung der Schreiberin gilt dies aber beim Grundbedürfniss Wohnen offenbar nur noch für eine kleine Schicht unserer Gesellschaft.
Vernichtendes Bauen
Das verdichtete Bauen ist bzw. wird "in".
Es mag sinnvoll sein näher zueinander und in die Höhe zu bauen. Ob damit allerdings die Wohnqualität nicht eher abnimmt ist fraglich.
Ausserdem denke ich, dass in Zukunft (sollte das verdichtete Bauen in grossem Masse betrieben werden) solche Wohngegenden ghettoisiert werden, weil alle die es sich noch irgendwie leisten können, nicht in solchen Baukomplexen wohnen wollen.
Klar würde jeder gerne sehr nahe am Arbeitsort wohnen. Aber in Realität nimmt der Abstand zwischen Wohn- und Arbeitsort immer mehr zu, weil man es sich nicht mehr leisten kann auf einen passenden Job zu verzichten nur weil er weit weg ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Staat wird zusehends zum Rundum-Bevormunder, zum Beispiel beim Freibier-Verbot.
Der Staat wird zusehends zum ...
Die Frage der Woche lautete: Wahlen 2011 - Was steht auf der Agenda? Heute der Beitrag von Brenda Mäder, Präsidentin der Jungfreisinnigen Schweiz mehr lesen 3
Die Frage der Woche lautet: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen ... mehr lesen   17
Werbefreie «Desperate Housewives»: Teil des «Service Public»?
«Im Moment bereitet der Euro-Franken-Wechselkurs vor allem Exporteuren zweifellos Sorgen.»
Die Frage der Woche lautet: Die Schweizer Wirtschaft stöhnt unter dem starken Franken. Kann die Politik etwas machen? Heute der Beitrag von Brenda Mäder, ... mehr lesen  
Die Frage der Woche lautet: Welches sind die drängendsten Aufgaben für die Schweiz im nächsten Jahr? Heute der Beitrag von Brenda Mäder, Präsidentin der Jungfreisinnigen Schweiz. mehr lesen   1
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten