Warnung vor «Völkermord» in Elfenbeinküste

«Wir stehen kurz vor einem Völkermord»

publiziert: Donnerstag, 30. Dez 2010 / 07:33 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Dez 2010 / 17:08 Uhr
UNO-Botschafter Youssoufou Bamba mit UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon.
UNO-Botschafter Youssoufou Bamba mit UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon.

New York - Der neue UNO-Botschafter der Elfenbeinküste, Youssoufou Bamba, hat an die internationale Gemeinschaft appelliert, einen folgenschweren Bürgerkrieg in seinem Land zu verhindern. «Wir stehen kurz vor einem Völkermord, es muss etwas getan werden», sagte Bamba.

3 Meldungen im Zusammenhang
Er übergab UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in New York sein Beglaubigungsschreiben. Bamba war von dem international anerkannten Sieger der Präsidentschaftswahl in der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, nominiert worden.

Ouattaras Vorgänger Laurent Gbagbo ist trotz internationalen Drucks nicht bereit, die Macht abzugeben. Ouattara sei «wirklich besorgt» über die Angriffe auf seine Anhänger, sagte Bamba am Mittwoch. Es seien Menschen getötet worden, nur «weil sie demonstrieren wollten, sich Gehör verschaffen, den Willen des Volkes verteidigen».

«Die Lage ist sehr ernst und diese Botschaft habe ich in meinen Treffen, unter anderem mit dem Generalsekretär, überbracht», sagte Bamba. Er hob hervor, dass der Schutz der Zivilbevölkerung eine Kernaufgabe der UNO-Mission in der Elfenbeinküste (UNOCI) sei «und wir erwarten von der UNO, dass sie ihre Mission erfüllt».

Gbagbos Botschafter sollen gehen

Bamba ist der erste von Ouattara ernannte Botschafter, der die Arbeit aufgenommen hat. Der Regierung Gbagbo hatte er als Botschafter bei der UNO-Vertretung in Wien gedient.

Die Website «Abidjan.net» veröffentlichte eine Erklärung des von Ouattara als Regierungschef eingesetzten Guillaume Soro, wonach 25 von Gbagbo eingesetzte Botschafter der Elfenbeinküste ihrer Funktion enthoben worden seien. Dazu zählen der Botschafter in Bern, Emmanuel Diarrassoubla, und der in Genf für die UNO zuständige Guy-Emmanuel Gauze.

In einem beim Aussenministerium in Bern eingegangenen Schreiben an den Bundesrat informierte Ouattara, er habe Botschafter Diarrassouba das Vertrauen entzogen und Bern solle diesem fortan keine Beachtung mehr schenken.

Das Eidg. Finanzdepartement (EFD) bestätigte am Donnerstag den Eingang des Schreibens, über welches gleichentags die Tageszeitung «Le Temps» berichtete. Das Schreiben war fälschlicherweise an den früheren EFD-Chef und letztjährigen Bundespräsidenten Hans-Rudolf Merz adressiert.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz hat seit Ausbruch der schweren Unruhen in der Elfenbeinküste keine abgelehnten Asylbewerber mehr in das westafrikanische Land zurückgeschickt. Von dem vorläufigen Rückschaffungsstopp sind 122 Personen aus der Elfenbeinküste betroffen. mehr lesen 
Nairobi/Abuja/Abidjan - Ein ... mehr lesen
Laurent Gbagbo.
Ouattara erhält internationalen Rückhalt.
Abidjan - Die 27 EU-Staaten haben ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten