Volksintiative

Wirtschaftsverbände halten Kosten von Ferieninitiative für zu hoch

publiziert: Dienstag, 21. Feb 2012 / 11:53 Uhr
Nein zur Ferien Initiative.
Nein zur Ferien Initiative.

Die Verbände economiesuisse, Swissmem, Arbeitgeberverband und Fédération des Entreprises Romandes Genève lehnen die Volksinitiative für 6 Wochen Ferien ab. Die Kosten der zusätzlichen Ferien sei für die Arbeitgeber nicht tragbar, argumentieren sie.

3 Meldungen im Zusammenhang
Eine zusätzliche Woche Ferien entspreche zusätzlichen Lohnkosten von 2 Prozent oder rund 6,3 Milliarden Franken pro Jahr, sagte economiesuisse-Präsident Gerold Bührer gemäss Redetext am Dienstag in Bern vor den Medien. Tragen müssten diese Kosten die privaten Arbeitgeber und die öffentlich-rechtlichen Arbeitgeber.

Die Schweiz habe im internationalen Vergleich die höchsten Arbeitskosten, sagte Bührer. Würden diese Kosten noch erhöht, schade dies der Konkurrenzfähigkeit der Schweizer Unternehmen.

Stress trotz Ferien

Swissmem befürchtet, dass höhere Arbeitskosten die schon unter dem starken Franken leidende Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM-Industrie) zusätzlich schwächen. Die Tendenz, Stellen ins Ausland zu verlagern, könnte zunehmen, befürchtete Präsident Hans Hess. Darunter leiden würde auch die Zulieferindustrie.

Das Argument der Befürworter, wonach mehr Ferien weniger Stress bedeuten, lässt sich aus Sicht der vier Verbände nicht erhärten. Als Beispiel nannte Blaise Matthey, Generaldirektor der Fédération des Entreprises Romandes Genève, die 35-Stunden-Woche in Frankreich und die fünf jährlichen Ferienwochen im Nachbarland.

41 Prozent der Beschäftigten in Frankreich hätten in einer Studie Stress als Problem bezeichnet, sagte Matthey. In einer Erhebung des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) dagegen hätten 34 Prozent der Befragten angegeben, sich gestresst zu fühlen. Das Problem Stress lasse sich nicht auf die Frage der Ferienzeit reduzieren.

Differenzierte Regelungen in Gefahr

In der Schweiz besteht ein gesetzlicher Anspruch auf vier Wochen Ferien pro Jahr. Nach Angaben der Wirtschaftsverbände beträgt aber der tatsächliche Ferienanspruch im Mittel rund fünf Wochen, dies dank Gesamtarbeitsverträgen und betriebsinternen Regelungen.

Eine starre Regelung für mindestens sechs Wochen würde diese differenzierten sozialpartnerschaftlichen Regelungen gefährden, argumentieren sie. Für die Gestaltung von Arbeitsbedingungen seien Löhne, Sozialleistungen und Teilzeitstellen ebenso wichtig wie Ferien.

(alb/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wo liegt...
das Problem?
Wenn man keine Steuern, Krankenkasse etc. zahlen muss weil man gezwungen wird Schwarzarbeit zu machen, liegen viel mehr als nur 6 Wochen Ferien im Jahr drin. Und das gute daran ist. dass die Schwarzarbeit viel höher bezahlt wird als "normale" Arbeit.
Noch besser allerdings ist, dass seitens der Behörden gegen Schwarzarbeit nichts getan werden kann wenn sie aus Notwehr verrichtet wird und zum Überleben der Familie dient bzw. die soziale Unabhängigkeit, Sicherheit und Integrität des Betroffenen und seiner Familie vollumfänglich gewährleistet.
5 Wochen
Die Initianten haben den Kapitalfehler gemacht zu gierig zu sein.

Hätten sie 5 Wochen gefordert wäre das beim Volk garantiert durchgekommen und auch die Wirtschaftsverbände hätten sich nicht ganz so vehement gewehrt.

Schade. Denn alle die Arbeitnehmer, die weiterhin nur 4 Wochen Ferien haben werden sind somit die Leidtragenden und das ist die Schuld der Initianten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 2°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten