Wissenschaftler für CO2-Abgabe

publiziert: Donnerstag, 20. Jan 2005 / 11:41 Uhr

Bern - Die CO2-Abgabe ist laut Schweizer Wissenschaftlern wirtschaftlich effizient, ökologisch sinnvoll und sozial verträglich.

Der CO2-Ausstoss wird für den Treibhauseffekt verantwortlich gemacht.
Der CO2-Ausstoss wird für den Treibhauseffekt verantwortlich gemacht.
2 Meldungen im Zusammenhang
Sie plädieren deshalb für eine rasche Einführung auf Brenn- und Treibstoffen. Den Klimarappen lehnen sie ab. Dieser sei kein geeignetes Mittel zum Schutz des Klimas, schreiben ProClim, das Forum für Klima und Globale Umweltveränderungen der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften Schweiz, und das Beratende Organ für Fragen der Klimaänderung (OcCC) in einer Mitteilung.

Weil das Ziel der CO2-Reduktion dabei hauptsächlich durch den Kauf ausländischer Zertifikate erfüllt werde, fehlten Anreize für Massnahmen in der Schweiz. Zudem dürfte der Klimarappen wohl die Teilnahme am EU-Emissionshandelsystem verunmöglichen, da dieses bindende Reduktionsverpflichtungen für Unternehmen voraussetzt.

Beim Emissionshandel werden den einzelnen Firmen CO2-Emissionserlaubnisse verordnet. Wer weniger verbraucht, wird dafür belohnt.

Industriestaaten stehen in der Pflicht

Für ProClim ist klar, dass eine erhebliche CO2-Reduktion unabdingbar sind, um den Treibhauseffekt zu stabilisieren. Weil die Klimaänderung primär durch die Industriestaaten verursacht werde, müssten diese hauptsächlich ihre eigenen Emissionen senken.

Die CO2-Abgabe sei zudem wirtschaftlich effizient. Mittelfristig führe sie zu tieferen Energiekosten für Firmen und senke damit die Abhängigkeit von Erdölimporten.

Eine grundsätzliche Überlegung spreche ebenfalls für eine CO2-Abgabe auf Brenn- und Treibstoffen: Firmen, die bereits CO2-Sparvereinbarungen mit dem Bund abgeschlossen haben, würden von der Abgabe befreit. Bei einem Verzicht auf die Lenkungsabgabe wären sie die Geprellten.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Klimarappen auf Benzin und Dieselöl wird ab 1. Oktober erhoben. mehr lesen
Schweizer Autofahrer werden wieder tiefer in die Tasche greifen müssen.
Philip Cooney gehört der Öl-Lobby an, die an einer Änderung der Umweltpolitik nicht interessiert ist.
Washington - Ein hoher Mitarbeiter ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. (Symbolbild)
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 ...
Top 10  Zürich - Blei, Öl, Quecksilber oder Pestizide: Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. mehr lesen 
ETH-Zukunftsblog Erfolgsgeschichte  In diesen Tagen werden in Stockholm wieder die Nobelpreise gesprochen. Grund genug, sich an zwei Preise im Bereich von Atmosphäre und Klima zu erinnern: 1995 für Chemie an Paul Crutzen, Mario Molina und Sherwood Rowland für ihre Arbeiten über die Ozonschicht; und 2007 der Friedensnobelpreis für die Klimaarbeiten von IPCC und Al Gore. mehr lesen  
Barack Obama will die Kohlendioxid-Verschmutzung bis zum Jahr 2030 um drei Milliarden Tonnen verringern.
Pläne vorgelegt  Washington - Die US-Regierung macht ernst bei Präsident Barack Obamas Versprechen im Kampf ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 13°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten