Asylgesuche

Zahl der Asylgesuche in reichen Ländern steigt um acht Prozent

publiziert: Donnerstag, 21. Mrz 2013 / 07:35 Uhr
Die Zahl der Asylgesuche steigt.
Die Zahl der Asylgesuche steigt.

Genf - In den industrialisierten Ländern ist im vergangenen Jahr die Zahl der Asylgesuche um acht Prozent gestiegen. Das teilte das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) in Genf mit. Gegenüber dem Vorjahr verdreifachten sich die Asylgesuche von Syrern.

12 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt wurden in 44 Industrieländern 479'300 Asylgesuche registriert, die höchste Zahl seit 2003. In Europa (38 Länder) waren es 355'500, gegenüber 327'600 im Jahr 2011, wie aus dem Jahresbericht des UNHCR zur Entwicklung im Asylbereich hervorgeht.

«Die Kriege bringen immer mehr Leute dazu, Asyl zu beantragen», sagte der UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge Antonio Guterres. «Das System des internationalen Schutzes wird dadurch umso wichtiger. In Zeiten von Konflikten rufe ich alle Staaten dazu auf, ihre Grenzen offen zu halten für jene, die flüchten, um ihr Leben zu retten.»

Ein Drittel mehr Gesuche in der Schweiz

Am meisten Asylgesuche gab es im Jahr 2012 in den USA (83'400, +9%), vor Deutschland (64'500, +41%), Frankreich (54'900, +5%), Schweden (43'900, +48%) und Grossbritannien (27'400, +6%).

Die Schweiz folgt an sechster Stelle, mit einem Anstieg der Gesuche um 33 Prozent auf 25'900, vor allem wegen des Ansturms aus Eritrea und Nigeria. 2011 hatte sie den neunten Rang besetzt, 2010 den achten und 2009 den dreizehnten.

Das Bundesamt für Migration hatte für 2012 wegen einer anderen Berechnungsmethode eine etwas höhere Zahl publiziert als das UNHCR: 28'631 Gesuche, ein Anstieg um 27 Prozent.

Kanada, Belgien und Österreich folgen auf der Liste der wichtigsten Empfangsländer. An 12. Stelle ist Italien, wo die Zahl der Gesuche sank, weil weniger Flüchtlingsboote aus Nordafrika eintrafen. Die Zahl der Asylgesuche aus Tunesien sank letztes Jahr gemäss dem UNHCR in den 44 Industrieländern um 49 Prozent.

Anstieg von 191 Prozent für Syrien

Nach Herkunftsländern der Asylsuchenden ist Afghanistan an erster Stelle mit 36'600 Gesuchen. Auf Platz zwei kommt Syrien mit 24'800 Gesuchen. Das ist ein Anstieg von 191 Prozent innert eines Jahres. 2011 war Syrien noch an 15. Stelle gewesen. Schweden zählte 2012 die meisten Asylgesuche von Syrern (6200), vor Deutschland (2600).

«Die Zahl der 24'800 Asylgesuche von Syrern in den 44 Industrieländern ist minim im Vergleich zu den 1,1 Millionen syrischen Flüchtlingen in den Nachbarländern Syriens», sagte Volker Turk von der UNHCR-Abteilung Internationaler Schutz. Die syrischen Flüchtlinge in der Türkei seien dabei nicht mitgezählt.

Serbien und Kosovo kommen an dritter Stelle der Herkunftsländer mit 24'300 Gesuchen, ein Anstieg von 14 Prozent. Es folgen China (24'100), Pakistan (23'200), Russland (21'900), Irak (19'600), Iran (19'100), Somalia (17'800), Eritrea (11'900), Mexiko (11'500) und Nigeria (11'300).

(ga/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im November 2013 haben ... mehr lesen 2
Grund für den Anstieg sind Visaerleichterungen für syrische Staatsangehörige.(Symbolbild)
Ewa Björling, Handelsministerin Schweden (Archivbild)
Bern - Die Schweiz brauche mehr Einwanderer, sagt die Schwedische Handelsministerin Ewa Björling im Interview mit der «SonntagsZeitung». Das Land solle es als Vorteil sehen, ... mehr lesen 2
Rom - Die Zahl der Bootsflüchtlinge in ... mehr lesen
Insgesamt 3648 Menschen strandeten in der ersten Jahreshälfte auf Lampedusa - mehr als dreimal so viele wie im gleichen Zeitraum des Jahres 2012.
Immer gefährlicher wird die Welt auch für Flüchtlinge, wie die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in ihrem Jahresbericht feststellt.
London/Bern - In 112 Staaten ist im vergangenen Jahr gefoltert und misshandelt worden, in 101 Staaten ist die Meinungsfreiheit der Bürger eingeschränkt. mehr lesen 1
Bern - In der Schweiz sind von ... mehr lesen 2
Die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz hat deutlich abgenommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Unsere Politik lässt Menschen untergehen«: Mit diesem Slogan und dem Bild eines Flüchtlingsbootes bekämpfen die Gegnerinnen und Gegner die Revision des Asylgesetzes. Am Montag haben sie den Abstimmungskampf eröffnet. mehr lesen  2
Das Parlament in Ankara verabschiedete erstmal ein Asylgesetz.
Ankara - Die Türkei hat erstmals ein ... mehr lesen
Die Asylverfahren sollen künftig rascher abgewickelt werden.(Symbolbild)
Zürich - Die Stadt Zürich wird ... mehr lesen 1
Bern - Am 9. Juni 2013 kommen die eidgenössische Initiative ... mehr lesen
Am 9. Juni 2013 kommen die eidgenössische Initiative «Volkswahl des Bundesrats» sowie die Asylgesetz-Revision vors Volk.
Weil die Gesetzesänderungen für dringlich erklärt wurden, sind sie bereits in Kraft getreten. (Symbolbild)
Bern - Das von Linken und Grünen ... mehr lesen 1
Bern - Die Zahl der Asylgesuche ist im vergangenen Jahr angestiegen. 2012 haben 28'631 Personen in der Schweiz ein Asylgesuch eingereicht. Dies entspricht einer Zunahme von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Es handelt sich zudem um die höchste Zahl seit dem Jahr 1999. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen  
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 27°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 16°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten