Über 21'000 Gesuche

Zahl der Asylgesuche sinkt 2013 um einen Viertel

publiziert: Freitag, 24. Jan 2014 / 15:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Jan 2014 / 17:44 Uhr
Am meisten Gesuche stellten Flüchtlinge aus Eritrea, Syrien, Nigeria und Tunesien.(Symbolbild)
Am meisten Gesuche stellten Flüchtlinge aus Eritrea, Syrien, Nigeria und Tunesien.(Symbolbild)

Bern - Entgegen dem europäischen Trend haben im letzten Jahr in der Schweiz deutlich weniger Menschen um Asyl ersucht als im Jahr davor. Den Rückgang um einen Viertel erklärt sich das Bundesamt für Migration (BFM) vor allem mit raschen Entscheiden über Gesuche mit wenig Chancen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt gingen bei den Behörden 21'465 Asylgesuche ein, wie das BFM am Freitag bekanntgab. Somit wurden knapp 5 Prozent aller in Europa gestellten Gesuche in der Schweiz eingereicht - im 2012 hatte der Schweizer Anteil noch 8,2 Prozent betragen.

Die tiefere Schweizer Quote erklärt sich mit dem starken Anstieg der Gesuche in Europa um gut einen Viertel, wie es im BFM-Communiqué heisst. Insbesondere Personen aus Ländern mit wenig Chancen auf einen positiven Entscheid stellten hierzulande weniger häufig ein Gesuch.

Über solche Gesuche wird in der Schweiz rasch entschieden. Der Effekt dieser Praxis zeigt sich gemäss BFM bei Gesuchen aus Nigeria und Tunesien: Anträge von Menschen mit Herkunftsland Nigeria gab es 2013 über einen Drittel weniger, bei Tunesien betrug der Rückgang gut einen Fünftel.

Die Anträge von Personen aus Serbien und Mazedonien gingen um je über 80 Prozent zurück, beim Herkunftsland Bosnien und Herzegowina betrug der Rückgang fast 60 Prozent.

Mehr Syrer suchen Schutz in der Schweiz

Sprunghaft um über 50 Prozent erhöht hat sich die Zahl der Gesuche von Syrierinnen und Syrern: Bei 1901 Anträgen wurde das Bürgerkriegsland als Herkunftsort der Gesuchsteller angegeben. Noch mehr Anträge gab es einzig von Eritreern: Die Behörden erhielten 2563 Anträge mit dem ostafrikanischen Staat als Herkunftsland, dies entspricht einem Rückgang von gut 40 Prozent.

Drittwichtigstes Herkunftsland war Nigeria mit 1764 Gesuchen, gefolgt von Tunesien mit 1737 Anträgen.

Das Behörden erledigten im letzten Jahr 23'966 Gesuche in erster Instanz, dies entspricht einem leichten Rückgang von 3,9 Prozent. Zudem wurden die letzten der rund 9000 Gesuche behandelt, die Irakerinnen und Iraker zwischen 2006 und 2008 auf Schweizer Botschaften in Syrien und Ägypten gestellt hatten.

Gut 3000 Menschen erhalten Asyl

3167 Personen erhielten im letzten Jahr in der Schweiz Asyl. Dies sind gut 25 Prozent mehr als im Jahr davor. Die Anerkennungsquote stieg von 11,7 auf 15,4 Prozent. 6404 Gesuche wurden abgelehnt, auf 10'997 Gesuche gingen die Behörden wegen eines Nichteintretensentscheids gar nicht erst ein.

4922 Personen verliessen die Schweiz kontrolliert selbständig, 6821 weitere Menschen reisten unkontrolliert aus. 3685 Menschen wurden entweder in einen Drittstaat oder in ihr Heimatland zurückgeführt, 4067 weitere Personen in ein Mitgliedsland des Dublin-Übereinkommens, wie das BFM weiter bekannt gab.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In den ersten drei Monaten ... mehr lesen 2
Kinder von Asylsuchenden.
Die Schweiz registrierte signifikant weniger Asylanträge. (Symbolbild)
Genf - Die Asylanträge in den 44 als ... mehr lesen
Bern - Die Zahl der Asylgesuche ist ... mehr lesen
Von syrischen Staatsangehörigen gingen sieben Gesuche weniger ein als im Januar.(Symbolbild)
Aargau möchte statt kleinen dezentralen Unterkünften Grossunterkünfte für Asylbewerber schaffen. (Symbolbild)
Aarau - Die Aargauer Regierung will weg von den vielen kleinen dezentralen Unterkünften für Asylbewerber und an deren Stelle Grossunterkünfte mit zwischen 100 und 150 Plätzen einrichten. Mit ... mehr lesen 2
Bern - Im November 2013 haben ... mehr lesen 2
Grund für den Anstieg sind Visaerleichterungen für syrische Staatsangehörige.(Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im August 2013 sind fast halb so viele Asylgesuche eingereicht worden wie im August 2012.
Bern - Im August 2013 sind fast halb ... mehr lesen 1
Bern - Im ersten Halbjahr 2013 sind ... mehr lesen 1
Der Rückgang bei den Asylgesuchen ist eher unüblich.
Da...
die CH nach wie vor von mehreren sicheren Staaten umgeben ist, kann davon ausgegangen werden, dass es sich auch weiterhin bei diesen angeblichen Flüchtlingen um mehr als 90% um Scheinasylanten oder Kriminelle handelt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen ...
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters physische Räume mit einer Vielzahl ... mehr lesen  
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine ... mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel des gesamten globalen Vermögenszuwachses ... mehr lesen
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten