151 Todesfälle

Zahl der Bergsport-Toten ist gestiegen

publiziert: Dienstag, 11. Mrz 2014 / 12:54 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Mrz 2014 / 13:32 Uhr
Die meisten Todesopfer gab es erneut beim Bergwandern.(Symbolbild)
Die meisten Todesopfer gab es erneut beim Bergwandern.(Symbolbild)

Bern - Die Schweizer Bergrettungsorganisationen haben im vergangenen Jahr 2558 Personen aus einer Notlage geborgen. 151 Personen verunfallten 2013 in den den Schweizer Alpen tödlich.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahlen liegen damit im Bereich des Vorjahres, als 2570 Personen aus Notlagen geborgen wurden und 152 Personen starben, wie der Schweizer Alpen-Club (SAC) am Dienstag mitteilte.

Spezielle Witterungsbedingungen

Von den 151 Personen, die 2013 in den Bergen tödlich verunglückten, starben 109 Personen beim Bergsport. Das sind 14 Personen mehr als im Jahr davor. Die meisten Todesopfer, nämlich 39, gab es erneut beim Bergwandern.

Auch von den Notfallsituationen entfiel im Jahr 2013 der Grossteil auf das Bergwandern (996). Diese Zahl liegt allerdings tiefer als im Jahr 2012 - überhaupt wurden nur auf Skitouren mehr Notfälle gemeldet (353 gegenüber 262 im Jahr 2012).

Dass trotz konstanter Notfallzahlen etwas mehr Menschen beim Bergsport ums Leben kamen, führt der SAC auf die speziellen Witterungsbedingungen zurück: Diese hätten zu einer hohen Tourenaktivität im Hochsommer und zu heiklen Lawinensituationen im Winter geführt.

Die meisten Todesopfer stürzten ab

Häufigste Ursachen für Todesfälle in den Alpen waren im letzten Jahr mit 73 Opfern Stürze oder Abstürze. 26 Personen starben in Lawinen, davon alleine sieben in der letzten Dezemberwoche. Die meisten Todesopfer, nämlich 40, mussten im vergangenen Jahr in den Walliser Alpen geborgen werden.

Das schwärzeste Jahr in der jüngsten Vergangenheit war das Jahr 2011, wie den Zahlen des SAC zu entnehmen ist. Damals starben 151 Personen beim Bergsport. Seit dem Jahr 1984 verloren insgesamt 3688 Menschen bei Aktivitäten in den Schweizer Alpen und im Jura ihr Leben.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In den letzten 15 Jahren sind in der Schweiz beim Sporttreiben 2718 ... mehr lesen
Pro Jahr sterben durchschnittlich 83 Menschen beim Sport.
Insgesamt mussten Bergretter letztes Jahr 2456 Personen aus Notlagen befreien, knapp 4 Prozent oder 97 weniger als im Vorjahr. (Symbolbild)
Bern - In den Schweizer Alpen und im Jura sind im vergangenen Jahr weniger Bergsportler in eine Notlage geraten oder tödlich verunglückt als 2013. Der wichtigste Grund dafür war ... mehr lesen
Davos - Im letzten Winter sind in ... mehr lesen
Auch die Lawinengefahr war geringer.
Die Wandersaison beginnt - das Gefahrenbewusstsein fehle aber.
Luzern - Jährlich verunfallen in der Schweiz 8500 Personen beim Wandern, weil sie sich überschätzen. Rund 40 Unfälle enden tödlich. Mit einer neuen Präventionskampagne soll ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bergwanderungen birgen gerade für ältere Wanderer Gefahren.
Bern - Wandern ist mit vierzig tödlichen Unfällen pro Jahr die gefährlichste Sportart der Schweiz. Deshalb ruft die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) in Erinnerung, dass ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten