Zahl der Opfer steigt täglich

publiziert: Montag, 5. Sep 2005 / 19:53 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Sep 2005 / 22:23 Uhr

Tokio - Die Zahl der Todesopfer ist durch Taifun «Talim» in China auf 95 angestiegen. Erste Ausläufer von Taifun «Nabi» erreichen derweil Japan.

Trotz heftiger Niederschläge lassen sich die Fischer nicht von der Arbeit abhalten.
Trotz heftiger Niederschläge lassen sich die Fischer nicht von der Arbeit abhalten.
4 Meldungen im Zusammenhang
Wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete, waren in der Provinz Anhui mehr als fünf Millionen Menschen vom Taifun betroffen. Durch Erdrutsche und Überschwemmungen wurden fast 140 000 Häuser beschädigt.

162 Stundenkilometer

Noch bevor das ganze Ausmass der Schäden deutlich wurde, drohte ein neuer Wirbelstrum: Taifun «Nabi» erreichte am Montag mit seinen Ausläufern den Süden Japans. Bei Regenfällen und schweren Sturmböen von bis zu 162 Kilometern Stärke kam ein Mann ums Leben und mindestens fünf Personen wurden verletzt.

Im Grossraum Tokio ertrank am Sonntag ein 61-Jähriger auf einer überfluteten Strasse, wie die Polizei mitteilte. Er habe versucht, seinem Sohn bei einer Autopanne zu helfen. Unter den Verletzten sind zwei Frauen, die in der südlichen Provinz Okinawa von Sturmböen umgerissen wurden.

2800 Häuser stehen unter Wasser

Wie das örtliche Fernsehen berichtete, suchten 2000 Menschen aus Angst vor den Naturgewalten in öffentlichen Notfallquartieren Schutz. Mehr als 2800 Häuser standen unter Wasser.

Rund 18 000 Haushalte waren auf der südlichen Hauptinsel Kyushu ohne Strom. Taifun «Nabi» (auf Koreanisch «Schmetterling») beschädigte Hausdächer und beeinträchtigte den Verkehr. Mehrere Autobahnen im Umkreis der japanischen Hauptstadt Tokio mussten gesperrt werden. Der Bahnverkehr wurde unterbrochen.

Bewohner in Sicherheit bringen

In der Nacht waren mehr als hundert Millimeter Regen in Tokio gefallen. Der schwere Niederschlag wurde auf atmosphärische Schwankungen in Folge des im Süden herannahenden Wirbelsturms zurückgeführt. Dieser bewegte sich nur mit 15 Kilometern in der Stunde voran.

Der 14. Taifun dieser Saison in Japan steuerte vom Pazifik her auf die Insel Kyushu zu und dürfte am Dienstag auf Land treffen, berichteten Medien. Die Behörden in der Provinz Miyazaki forderten rund 3600 Bewohner auf, sich ebenfalls in Sicherheit zu bringen.

Hohe Wellen erwartet

Die Meteorologische Behörde warnte die Bevölkerung im Südwesten des Inselreiches unterdessen vor weiteren schweren Regenfällen, Sturmböen, Erdrutschen und hohen Wellen.

Erst Ende August war Japan von einem heftigen Taifun mit dem Namen «Mawar» heimgesucht worden. Mindestens ein Mensch wurde dabei in den Tod gerissen, mindestens sieben weitere wurden verletzt.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking/Tokio - In Ostasien haben ... mehr lesen
Die Zahl der Todesopfer durch «Talim» steigt.
Nach dem Taifun «Mawar» droht Japan nun der Einbruch von «Nabi».
Tokio - Auf Japan bewegt sich erneut ... mehr lesen
Peking - Die Überschwemmungen und Zerstörungen durch Taifun «Talim» in China haben 85 Menschen das Leben gekostet. Bereits bedroht ein neuer Wirbelsturm die Ostküste Chinas. mehr lesen 
Peking - Der Taifun «Talim» hat in ... mehr lesen
Schon wieder Tote durch ein Unwetter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 12°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten