Syrien

Zahl syrischer Flüchtlinge in Nachbarländern steigt rasant

publiziert: Dienstag, 22. Apr 2014 / 17:59 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Apr 2014 / 18:24 Uhr
Die Türkei hat bisher die meisten syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen.
Die Türkei hat bisher die meisten syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen.

Washington - Der Bürgerkrieg in Syrien lässt die Zahl der Flüchtlinge in den Nachbarländern rasant ansteigen. In der Türkei haben nach Angaben von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan inzwischen fast eine Million Syrer Zuflucht gesucht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Erdogan verteidigte nach Angaben seiner Partei AKP bei einer Fraktionssitzung in Ankara die Aufnahme syrischer Flüchtlinge in der Türkei. Sie haben das Land nach offiziellen Angaben vom Februar schon damals umgerechnet 2,5 Milliarden Dollar gekostet. «Sollen wir unseren Brüdern sagen: 'Sterbt in Syrien'?», fragte Erdogan.

Die Türkei hat nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR nach Libanon die meisten Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien aufgenommen. Und in Jordaniens Wüste wird Ende des Monats ein neues Riesencamp eröffnet, das künftig bis zu 100'000 Menschen aufnehmen soll. Insgesamt sind nach Angaben des UNHCR 2,7 Millionen Syrer in den Ländern der Region offiziell als Flüchtlinge registriert.

Erneuter Einsatz giftiger Chemikalien

Die USA werfen dem Regime in Damaskus mittlerweile erneut den Einsatz giftiger Chemikalien im Bürgerkrieg vor. Es handle sich vermutlich um Chlorgas, das diesen Monat gegen das von der Opposition kontrollierte Dorf Kafr Sita eingesetzt worden sei, sagte Jen Psaki, Sprecherin im Washingtoner Aussenministerium am Montag. Sie forderte eine Untersuchung zur genauen Klärung. Psaki sprach allerdings nicht ausdrücklich von einem Chemiewaffen- oder Giftgaseinsatz.

Zugleich ging sie mit scharfen Worten auf die für den 3. Juni angekündigten Präsidentenwahlen in dem Bürgerkriegsland ein. Es handle sich nicht um eine echte Abstimmung, sondern um eine «Parodie von Demokratie». Auch die Vereinten Nationen in New York kritisierten das geplante Votum.

Deutscher Ex-Rapper wohl in Syrien getötet

Indessen gibt es Gerüchte über den Tod eines deutschen Dschihadisten in den von Rebellen eroberten Gebieten. Offiziell wurde dies zunächst nicht bestätigt.

Wie die oppositionellen Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, kam bei einer bewaffneten Auseinandersetzung zwischen zwei islamistischen Gruppierungen - der Al-Nusra-Front und der Miliz Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIS) - im Nordosten des Landes auch ein Kämpfer mit dem Namen Abu Talha Al-Almani ums Leben.

Diesen Namen hatte sich der Salafist und ehemalige Gangsta-Rapper «Deso Dogg» Denis Cuspert gegeben. Auch in Internetforen wurden der Tod des Islamisten vermeldet und Nachrufe veröffentlicht. Die Beobachtungsstelle für Menschenrechte betonte, dass nicht sicher sei, ob es sich bei dem Toten tatsächlich um Cuspert handle.

Nach Angaben der Aktivisten kam es bereits am späten Sonntagabend zu dem Zwischenfall. Zwei Selbstmordattentäter der Al-Nusra-Front hätten in der Ortschaft Ghariba nördlich von Deir as-Saur einen Stützpunkt der ISIS angegriffen. 16 Menschen wurden dabei getötet.

Aktionsplan gegen Kämpfer aus Frankreich

Die französische Regierung will mit einem Aktionsplan verhindern, dass junge Islamisten aus Frankreich in den Bürgerkrieg in Syrien ziehen. Staatschef François Hollande sagte am Dienstag in Paris, es gelte, «mit allen Mitteln» angehende Dschihadisten von ihrem Vorhaben abzubringen, sie an der Umsetzung ihres Plans zu hindern.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Eine effektive Krebsbehandlung bei Flüchtlingen gelingt nur selten. ... mehr lesen
Länder, die Flüchtlinge aufnehmen, kämpfen mit steigenden Kosten.
Den Menschen in Syrien soll endlich verstärkt geholfen werden.
Genf - Zur Versorgung der Menschen ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Unterstützung ... mehr lesen
Die Caritas fordert von der Schweiz mehr Unterstützung für syrische Flüchtlinge. (Archivbild)
Für die vielen Flüchtlinge wurde nun für neue Unterkunft gesorgt. (Archivbild)
Amman - Wegen der andauernden ... mehr lesen
Beirut - Inzwischen sind mehr als eine Million Syrer vor dem Bürgerkrieg in den Libanon geflohen. Die Zahl der im Nachbarland registrierten Flüchtlinge sei über eine Million gestiegen, teilte das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Donnerstag mit. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Die Asylanträge in den 44 als ... mehr lesen
Die Schweiz registrierte signifikant weniger Asylanträge. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde ...
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen 
Der Wissenstransfer soll die Entwicklung der Robotik in der Schweizer Armee beschleunigen.
Die ETH Zürich und das Technologiezentrum des VBS - armasuisse Wissenschaft und Technologie - lancieren ein gemeinsames Programm ... mehr lesen  
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die ... mehr lesen  
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten