Mutmassliche Boko-Haram-Kämpfer greifen Kirchen in Nigeria an

Zahlreiche Tote bei Angriffen auf Kirchen in Nigeria

publiziert: Sonntag, 29. Jun 2014 / 16:19 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Jun 2014 / 22:26 Uhr
Boko Haram kämpft für einen islamischen Gottesstaat. (Symbolbild)
Boko Haram kämpft für einen islamischen Gottesstaat. (Symbolbild)

Maiduguri - Mutmassliche Kämpfer der islamisch-fundamentalistischen Organisation Boko Haram haben mehrere Kirchen in Nigeria angegriffen. Die Zeitung «Daily Post» sprach von möglicherweise mehr als 100 Toten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Erstes Ziel der Attacken am ersten Tag des islamischen Fastenmonats Ramadan seien fünf Kirchen nahe der Stadt Chibok gewesen.

Die Angreifer hätten die Gotteshäuser mit Bomben und Gewehren überfallen, berichtete ein Bewohner von Chibok im Nordosten des Landes. In Chibok hatte Boko Haram im April fast 300 Schülerinnen entführt.

Erst am Freitagabend waren bei einer Explosion in einem Bordell elf Menschen getötet worden. Bei einem anderen Angriff hatten Boko-Haram-Kämpfer gleichentags in Goniri im Bundesstaat Yobe zehn Soldaten getötet.

Boko Haram kämpft für einen islamischen Gottesstaat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias und verübt seit 2009 immer wieder Anschläge auf Nigerias Polizei, Armee und Behörden, aber auch auf Kirchen, Schulen und Bars. Allein in diesem Jahr wurden bereits fast 2000 Menschen bei Angriffen der Gruppe getötet.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Yaoundé - Bei einem Angriff ... mehr lesen
Die Gruppierung Boko Haram sorgt immer wieder für Probleme.
Kano - Nigerianische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben einen Anführer der berüchtigten Terrorgruppe Boko Haram festgenommen. Mohammed Zakari sei am Wochenende im Nordosten des Landes nahe des Balmo-Waldes aufgespürt worden, teilte Polizeisprecher Frank Mba mit. mehr lesen 
Am Freitag war es in der Stadt Damboa zu heftigen Gefechten zwischen den Islamisten und der Armee gekommen. (Symbolbild)
Maiduguri - In Nigeria sind nach ... mehr lesen
Kaduna - Bei einer Explosion in einem Bordell in Nigeria sind elf Menschen getötet worden. 14 weitere seien verletzt in ein Spital gebracht worden, teilte die Polizei der Stadt Bauchi im Nordosten des Landes mit. mehr lesen 
Abuja - Bei einer schweren Explosion in einem Einkaufszentrum in der ... mehr lesen 1
Eine Bombe explodiert in Abuja. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Abuja - Im Norden Nigerias haben vermutlich Islamisten erneut mindestens 60 Frauen und Mädchen verschleppt. Die Entführungen aus mehreren Dörfern im Bundesstaat Borno sollen sich in der vergangenen Woche zwischen Donnerstag und Samstag ereignet haben. mehr lesen 
Der Anschlag wurde mit einer Autobombe verübt.(Symbolbild)
Kano - Bei dem Anschlag auf ... mehr lesen 1
Abuja - Mutmassliche Mitglieder der ... mehr lesen
Wieder sind Frauen in Nigeria entführt worden. (Symbolbild)
Die...
weltweiten Demonstrationen der Muslime gegen diese Radikalen im Irak, Sudan, Nigeria, in Syrien etc. sind sehr gut und wichtig. Auch in vielen Schweizer Städten sind Muslime zu Tausenden auf der Strasse und zeigen mit aller Deutlichkeit, dass sie mit diesen Radikalen nichts zu tun haben möchten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten